No no-knead-bread …

Ich bin enttäuscht. Total.

Ich habe im Buch „Hab ich selbst gemacht“ das Rezept vom „No-Knead-Bread“, also Brot ohne Kneten, aus dem Topf gefunden. Das hat mich sehr angesprochen, denn ein Brot, das sich ohne Arbeit quasi selbst produziert ist ja schonmal ganz nett. Insbesondere fand ich aber toll, dass eine schöne Kruste versprochen wurde. Das fehlt nämlich den meisten selbst gebackenenen Broten etwas.

Ich hab also gestern morgen fluchs einen Teig zusammengerührt. Es gestern abend schön in einen gefetteten Topf umgefüllt und gebacken, wie im Rezept stand … seht selbst:

Entweder das Brot ist nicht für Vollkorn optimiert oder mein Topf ist nicht für Brot optimiert oder beides zusammen. Es kam einfach nicht raus, trotz ordentlichen fettens und vorsichtigen Ablöseversuchen… Es hatte eine schöne Kruste und machte auch einen lockeren Eindruck. Aber alles für die Katz. Als es rausgeprockelt war aus dem Topf, waren nur noch Fetzen von ihm übrig. So ein Reinfall! Mein Enthusiasmus noch mehr aus dem Buch nachzumachen hat einen herben Dämpfer bekommen.

Da ich aber ja nach wie vor kein Weißmehl und keinen Zucker esse (noch bis Freitag), muss schnell ein neues Vollkornbrot her. Daher werde ich heut abend dann doch mein „Standardbrot“ backen. Zwar nicht ohne kneten, dafür aber ohne gehen und vorheizen. Das geht so:

  • 750g Mehl
  • 2 EL Quark oder Joghurt
  • 1 EL Salz
  • 2 EL Honig
  • 1 Würfel Hefel
  • 600ml handwarmes Wasser
  • insg. 6 EL Kerne nach belieben

Alles einfach gut miteinander verkneten, in eine gefettete Kastenform geben und sofort in den nicht vorgeheizten Ofen. (Ist eine ziemlich flüssige Angelegenheit). Auf 200 Grad einstellen und 1 Stunde backen. Wird ein solides ganz leckeres Brot, das sich auch 2-3 Tage ganz gut hält. Ich mags sehr gern mit Walnüssen drin. Allerdings kriegt es keine berauschende Kruste.

Ich hab aber beschlossen, das mit dem Topf-Brot noch mal näher zu ergründen. Ich hab zum Beispiel hier und hier Varianten davon entdeckt, die jeweils mit Backpapier in den Topf kommen, der auch vorher schon heiß gemacht wird. Das macht Sinn.

Habt ihr sonst noch Empfehlungen für Vollkornbrot mit richtig knackiger Kruste? Meine Eltern backen seit Jahrzehnten Sauerteigbrot. Das hält natürlich viel besser als Hefebrot. Allerdings haben wir das bisher nie so gut hinbekommen, weil man eben mehrfach daran denken muss Dinge mit dem Brotteig zu tun und weil man dazu neigt, das „Ansatz abnehmen“ zu vergessen oder der Ansatz dann im Kühlschrank vergammelt, weil man 2 Wochen lang Brot kauft und keins backt.