Essen im Herbst: Apfel-Zwiebel-Flammkuchen

Heute ist ja mal wieder so richtig fieses Herbstwetter. Da lohnt sich doch ein deftiges Essen. Für ein Blech Apfel-Zwiebel-Flammkuchen braucht man:

  • 1/2 Grundteig wie hier beschrieben (ggf. 50g Mehl durch Roggenmehl ersetzen, das macht es noch deftiger)
  • 2 säuerlichen Äpfel
  • 2 große Zwiebeln
  • 3 Tofu-Bratwürste (für die vegetarische Variante) oder ein Päckchen Schinkenwürfel
  • 250g geriebenen Emmentaler
  • nach belieben außerdem einen halben Camembert in feinen Würfeln
  • 1 Becher Creme fraiche
  • 1 Becher Saure Sahne
  • Thymian, Salz, Pfeffer, Muskat

Und so gehts:

  • Den Teig vorbereiten, während der letzten Gehphase den Belag beginnen
  • Den Backofen auf 220 Grad vorheizen
  • Die Äpfel in vierteln, entkernen und in feine Schnitzen schneiden.
  • Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden.
  • Vegetarisch: Die Bratwürste in ca. halbzentimeterstarke Würfel schneiden und in Butterschmalz rundum anbraten (die Schinkenwürfel dürfen andernfalls direkt so auf den Kuchen)
  • Creme fraiche mit Sahne glatt rühren und dann den Käse und die Schinkenwürfel/Bratwurstwürfel unterziehen.
  • Die Masse abschmecken und zum Schluss die Zwiebelringe und Apfelscheiben unterziehen, danach nicht mehr zuviel Rühren.
  • Den Teig dünn (!) ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
  • Den Belag darauf verstreichen.
  • Für 15-20 Minuten bei 220 Grad backen, bis der Kuchen schön goldbraun ist