Tutorial: Gästepantoffel-Utensilo

Das Ziel ist in Sicht und meine Diss ist jetzt zur letzten Durchsicht abgegeben und wartet auf das OK zur Abgabe. Jetzt beginnt das lange Warten. Aber die Zeit kann ich nutzen um eine ganze Reihe von aufgeschobenen Posts endlich nachzuholen. Beginnend mit der Anleitung für eine Hängeaufbewahrung:

Wir haben im Flur recht wenig Platz, so dass Pantoffeln, Post und Schlüssel sich gern in der halben Wohnung verteilen. Daher habe ich letzte Woche ein Utensilo genäht, wo das jetzt alles reinkann. Meins ist 35cm breit und 120cm lang, die Maße sind aber frei wählbar.

Das braucht man:

  • Einen schönen Stoff und einen Futterstoff, jeweils zwei Streifen, die so groß sind, wie das fertige Utensilo werden soll plus Nahtzugaben. Also bei mir: Zwei Streifen vom Blumenstoff in 40*125 und zwei gleich große Streifen weißen Baumwollbatist.
  • zwei große Ösen mit Einschlagewerkzeug
  • eine Schnur zum Aufhängen
  • Nähgarn, Nadel, Nähmaschine, Schere

Man könnte natürlich auch die Taschen aus einem anderen Stoff machen, als den die Grundform, dann kann man Reste verwerten.

Los gehts:

  • jeweils einen Streifen des Futters und des Außenstoffs in gleich große Rechtecke für die Taschen schneiden. In meinem Fall hab ich ihn der Länge nach geviertelt und dann die Knicke geschnitten, wer ein längeres Utensilo näht, sechstelt oder achtelt seinen langen Streifen der Länge nach.
  • Zuerst werden die Taschen genäht. Dazu jeweils ein Futterrechteck und ein Außen-Stoff-Rechteck rechts auf rechts an den langen Kanten aufeinandersteppen, die kurzen Kanten bleiben offen. wenden und ausbügeln. Das Ergebnis sieht dann so aus:
  • Nun werden die Taschen auf die Außenseite des Körpers gesteppt. Dazu die erste Tasche am unteren Rand ca. 4cm oberhalb der Unterkante mit dem Futter nach oben anstecken (das ganze wird danach nach oben umgeschlagen, die Taschen steht also beim nähen weit nach unten über den Stoff des Körpers hinaus.) Wenn die erste Tasche festgesteppt ist, diese nach oben umschlagen und die nächste wiederum 4cm oberhalb des Randes der unteren Tasche anlegen (Futter nach außen) und feststecken. Steppen, umschlagen, nächste Taschen feststeppen usw.
  • Wenn alle Taschen festgesteppt sind, diese alle nach oben schlagen und jeweils festpinnen, damit sie nicht mehr verrutschen. Die Faltkanten nicht bügeln, so wird die Tasche etwas bauchig und fast nachher den Inhalt besser.
  • jetzt kommt die Rückseite drauf. Dazu den Rückseitenstoff rechts auf rechts auf die Vorderseite (mit den Taschen) stecken und rundrum steppen,  die untere Kante zum wenden offenlassen.
  • Die Nahtzugaben zurückschneiden, wenden, untere Kante umbügeln und nah an der Kante absteppen.
  • Jetzt kann man die Taschen noch unterteilen. Ich habe sie mit einem Zickzackstich halbiert. Wer ein breiteres Utensilo näht, mag vielleicht dritteln. Einfach immer von der Unterkante bis zur Oberkante rüberrattern.
  • Zum Schluss oben die zwei Ösen einschlagen, eine Kordel durchziehen und aufhängen.

P.S. Man kann auch die Oberkante etwas länger kalkulieren und um einen Kleiderbügel nähen, dann hat man ein „Im-Schrank-Utensilo“.

Danke für deinen Kommentar! Ich freue mich sehr darüber!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.