Upcycling-Dienstag: Rumlümmelhose

Die liebe Nina, deren Blog werkeltagebuch ich seit langer Zeit mit viel Spannung verfolge, lädt ab heute jeden Dienstag dazu ein, recyceltes zu zeigen. Egal welcher Werkstoff und welche Technik. Hauptsache verwertete Materialien. Da trifft es sich prima, dass heute 1. ein wirklich fieser ekeliger Wind draußen weht, ich 2. nicht aus dem Haus muss und 3. gerade gestern eine gemütliche Rumlümmelhose als erstes Projekt für meinen neuen Rollschneider angegangen bin.

Die Rumlümmelhose ist das Endprodukt aus gleich zwei Verwertungs-Zyklen. Denn ursprünglich war sie mal Bettwäsche vom Möbelschweden. Diese wurde von meiner Mutter in Flanellgefütterte Gardinen für die zugige einfachverglaste holländische Wohnung meiner Schwester umgewandelt. Irgendwann ist meine Schwester aus der Wohnung wieder ausgezogen und die Gardinen lagen einige Jahr bei meinen Eltern herum. So haben sie dann den Weg zu mir gefunden. Ich habe zunächst zur Schere gegriffen und Flanell und Bettwäsche wieder getrennt.

Danach hatte ich lauter ca. 1,50m*1,50m große Stücke rot-pink karierte Baumwolle. Also habe ich den Schnitt einer gut sitzenden Schlafanzughose abgepaust, den neuen Rollschneider gezückt und ratzfatz ein paar Beinchen zugeschnitten.

Es war meine erste Hose und das erste Mal mit dem Rollschneider… danach musste ich nur noch aus dem Restposten-Paket Strickbündchen, dass ich vor einiger Zeit mal „auf Verdacht“ bei Buttinette gekauft hab, eins in passender Farbe raussuchen.

Und schwuppdiwupp hatte ich eine schöne weite bequeme Hose mit angenehmem elastischem Bund, der die Weihnachtskilos abkann und sich so weit hoch ziehen lässt, dass man bestimmt nicht friert.

Gut, sie ist jetzt nicht direkt ein Figurschmeichler. Aber außer mir ist ja auch keiner hier, den das stören könnte.

Weitere Sachen aus verwerteten Materialien könnt ihr bei Nina und auf ihrem Pinterest-Board bewundern.