Stressbewältigung

Also wenn ich nach zehn erst von der Arbeit komme, nehme ich mir einen Rotwein, gehe ins Wohnzimmer, mache die Diskokugel an und träume ein bisschen.

image

Sie ist zwar keine sehr gute Beleuchtung, aber stylish is sie schon, oder?

image

Und ihr so?

image

Me made Mittwoch: Punkteglück mit (leichter) Trübung

Wie bereits berichtet hatte ich Samstag einen Erholungstag nach stressiger Woche, vor Sonntagstermin und neuer stressiger Woche. Und diesen Tag hab ich genutzt, um mir ein Punktekleid zu nähen. Ich verspüre, in Bezug auf den herannahenden Sommer, vor allem 2 Gelüste dieses Jahr: Punkte und Rot. Nähfreundin Z. musste auf dem Stoffmarkt schon etwas unter der Suche nach roten Pünktchenstoff leiden. Und hier also nun das erste Modell der Punkte-Phase:

Schnitt ist aus Knip 2/2012, Modell 27 (glaube ich). Knip-typisch war es sehr flott genäht, obwohl es raffiniert aussieht. Also für Handhabung und Aussehen von mir eine glatte 1.

Abzüge gibt es leider bzgl. Passform und das ist etwas ungewohnt. Ich denke, ein Teil der Probleme hätte sich vielleicht nicht ergeben, wenn ich eine Größe kleiner zugeschnitten hätte. Aber wer kann schon ahnen, dass er Größe 36 hat? Dieses Kleid war auch das erste, bei dem meine Puppe zum Einsatz kam und weil Nina um einen Bericht gebeten hatte, hier Making-of-Bilder:

                               

Man sieht, der Ausschnitt war ursprünglich etwas zu weit. Ich habe daher am Rand des Rockteils noch zwei weitere Falten eingefügt und die Diagonalstreifen um je 2 cm gekürzt. Frau Puppe hat mir hier tolle Dienste geleistet und darf bleiben. Allerdings wäre ein Ständer wohl doch etwas besser, als das Cajon meines Mannes als Unterbau. Aber zurück zum Kleid: Außerdem waren aber die Schultern deutlich zu breit. Hier habe ich jeweils auch einen cm rausgenommen. Leider hat das das Problem nur teilweise gelöst, ich finde mich immernoch recht oft an meinem Ausschnitt rumordnend wieder.

Das Problem ist, dass die Streifen in der Seiten und Ärmel-Naht mitgefasst sind. Die kürzeren Streifen bewirken nun also, dass hier jeweils die Naht nach vorn gezogen wird. Gleichzeitig sind die Schultern immernoch leicht zu breit und auch das Rückenteil. In der Länge habe ich das Kleid ohne Saumzugabe zugeschnitten und würde es aber eigentlich fast noch ein wenig kürzer machen.

Ich weiß, das ist jammern auf hohem Niveau, das Kleid ist schön und bequem. Aber, ich werde nochmal ran und das Oberteil etwas verschmälern. Es ist nämlich zu schön, um es nicht perfekt zu machen. Oder was denkt ihr?

Mehr frühlingshafte und selbstgemachte Outfits finden sich bei Cat. Danke für die Organisation!

Edit: Der Stoff ist von Louzou, es gibt ihn aber nur noch in braun. Drunter das zweite erfolgreich produzierte Unterkleid.