Work-Life-Balance

Wie hier kaum zu überlesen war, hatte ich in den letzten Wochen ziemlich viel Stress. Es sind einfach viel mehr Studenten in unseren Veranstaltungen als geplant, und die geben auch viel mehr Übungen ab, als erträglich wäre, dazu ein Projektantrag und eine neu zu erdenkende Vorlesung. Und schwupp bin ich wirklich wirklich bis zum Hals in Arbeit. Ohne dass ich auch nur eine Minute der Woche forschen würde, was ich eigentlich sollte.

Darunter leidet vieles. Bei mir immer zuerst die Ordnung in der Wohnung. Ordnung fällt mir schwer. Wenn die erstmal verlustig ist, macht die Laune sich auch bald aus dem Staub. Und wenn ich viel unerledigtes habe, schlafe ich auch immer total schlecht, weil alles sich in meinem Kopf breit macht. Ich merke dann recht schnell, dass man mir einen dauerhaft derart intensiven Job wohl mit keinem Geld der Welt entlohnen könnte. Ich kann einfach zu schlecht abschalten.

Hinzu kommt, dass auch der Life-Teil derzeit eher stressig ist. Die Steuererklärung zu lang aufgeschoben, viele Einladungen und dann wartet da noch eine von uns kurzfristiger als gut ist anberaumte Feierlichkeiten (wir sind eher nicht so die Planer)…
image

Also, es brennt an allen Fronten und da muss was geschehen. Erste Schritte sind zum Glück in die Wege geleitet. Zunächst mal hab ich ab jetzt einen home office Tag. Das ist gerade als Pendlerin sehr angenehm. In Sachen Projekt hab ich auch zurückgeschaltet. Außerdem ist für das lange Wochenende ein Kurzurlaub geplant. Die Seele baumeln lassen.

Sehr gern würde ich mich am Blümchen-Monat-Mai beteiligen. Ich habe sogar 3 Blumen-Projekte in der Pipeline. Aber erst ist die Steuer dran. Und dann hat Herr Siebenhundertsachen bald Geburtstag und einen außergewöhnlichen Wunsch.

Aber wie Wiebke würde ich wohl bei einem Blümchen-Sommer nicht nein sagen.

Ich wünsche euch ein schönes entspanntes Wochenende und (allen die katholische Feiertage haben) eine ausgeglichene kurze Woche!