Awards und Gedanken zum Bloggeburtstag

Ich habe im Verlauf der letzten Wochen gleich zweimal diesen Award erhalten:

Und zwar von Frau 101Dinge und von Mrs. Columbo. Ich habe mich darüber sehr gefreut. Vor allem, da beide Blogs zu den Blogs gehören, die ich schon lang und mit viel Spannung und Anteilnahme verfolge und denen ich das Prädikat „Liebster Blog“ sofort zurückverleihen würde. Die Awards kommen außerdem auch zu einem sehr passenden Zeitpunkt, denn *tusch* heute wird mein Blog ein Jahr alt. Und deshalb nehme ich die Awards nun gleichzeitig als Geburtstagsgeschenk. Und freu mich doppelt. Weil man Geschenke ja bekanntermaßen behalten darf, werde ich die Awards nicht weitergeben. Ich glaube, beide „Verleiherinnen“ haben hierfür Verständnis. Ich finde zum einen die „Kettenbrief-Natur“ dieser Awards im Allgemeinen schwierig. Zudem fällt es mir aber auch schwer, 5 Blogs zu nennen, die ich auszeichnen wollen würde. Ich selbst habe durch Awards und Stöckchen schon viele Blogs „entdeckt“. Aber ich verfolge relativ regelmäßig etwa 50 Blogs, die vielseitig, unterschiedlich und rundum lesenswert sind. Ich kann und möchte da niemand rauspicken.

Ich möchte stattdessen meinen Bloggeburtstag nutzen, um auch ein wenig Reflektion zu betreiben und zu rekapitulieren, worum es hier eigentlich geht. Und vielleicht ergibt sich ja dann von allein auch ein Bild, was ich an all den vielen Lieblingsblogs schätze. Wer weiß.

Als ich das Blog eröffnet habe, waren wir gerade in einer Phase des Umbruchs. Wir waren frisch umgezogen und voller Elan unseren neuen Lebensraum zu gestalten und zu nutzen. Hierbei sollte mein Blog mich begleiten. Unsere neue Wohnung bot viel Raum für die Wiederentdeckung und Kultivierung bisher nur beengt betriebener Hobbies und am Anfang sollte es schon auch viel um die Gestaltung der Wohnung gehen. Dabei habe ich den Blog als Projekt- und Ideensammlung geplant. Um festzuhalten was ich plane, umsetze, verwerfe und wie sich die Projekte entwickeln.

Vieles hat sich hier im Blog im Verlauf des Jahres anders entwickelt als gedacht. Die Wohnungs-Ideen sind ein Stück weit in den Hintergrund gerückt. Das hat vor allem damit zu tun, dass uns die Zeit fehlte, einige Ideen umzusetzen. Und vieles ist ja auch fertig. Über kurz oder lang wird es mal wieder was zum Wohnungs-Thema geben. Aber dafür brauchen wir wohl „Bauferien“, die nicht in Sicht sind. Dafür habe ich den Kübelgarten und das war einer der ganz großen Wünsche für die neue Wohnung, sowie insgesamt der Wunsch nach Natur in unmittelbarer Nähe sich gut erfüllt hat. In Sachen Kübelgarten bleib ich dran und die Dokumentation im Blog hat das Projekt sehr voran gebracht. Das kann ich übrigens allgemein sagen, dass ich Dinge, die einmal per Blog strukturiert und geplant sind, in der Regel auch umsetze. Das gilt insbesondere für’s nähen, das ich niemals als vordergründiges Thema geplant hatte oder gedacht hätte, dass es eine große Bedeutung haben würde. Hier haben Wohnung und Blog zusammen meine Freizeitgestaltung geändert. Es ist toll, dass ich einen festen Platz zum nähen habe und auch ein festes und jederzeit zugängliches Stofflager. Dadurch habe ich am nähen mehr Freude und Ausdauer als früher. Gleichzeitig hat mich die Blogwelt auch gerade in Sachen Kleidung nähen sehr weitergebracht. Vieles, an das ich mich in meinem stillen Kämmerlein nie getraut hätte, erscheint mir nun möglich oder sogar problemlos machbar. Insbesondere im Bereich der Nähblogs schätze ich sehr den regen Austausch und die akribische Dokumentation, die viele lobenswert bewerkstelligen. Gleichzeitig ist hier auch der Punkt, an dem das Blog am ehesten auch  mal Druck aufbaut, der in ein Hobby nicht hinein gehört. Aber ich glaube hier habe ich meinen Weg gut gefunden. Ich empfinde weder die Pflicht jeden Mittwoch am MMM teilzunehmen, noch immer etwas neues zu zeigen. Meine Nähgeschwindigkeit ist eher langsam und ich habe viele Kopfkleider, die sich zeitlich derzeit einfach mit dieser Existenzform begnügen müssen. Aber das macht mich nicht unglücklich, denn ich habe mich stetig weiterentwickelt.

Ein Bereich der für mich von Anfang an als gewichtig eingeplant war, ist das kochen. Zwar musste ich mich vom Sonntagssüß wieder verabschieden. Aber kochen und Rezepte gehören hier fest dazu und das ist gut so. Ich freue mich auch sehr, bei anderen Rezepte zu lesen. Vor allem habe ich mir inzwischen einen ganzen Vegetarier-Zirkel aufgebaut. Und hoffe, hier auch mein Teil beitragen zu können.

Andere Bereiche sind nicht so umfangreich und regelmäßig bestückt, wie geplant: Bücher kommen kurz. „Pott kreativ“ läuft nicht so berauschend an. Das ist dann wohl so. Ich kann halt auch nicht alles machen. Will ich auch nicht.

Ein wichtiger Punkt ist für mich, dass ich mich nach einem Jahr aktiver Teilhabe in „meiner Ecke vom Internet“ wirklich als Teil einer Gemeinschaft verstehe. Nicht mehr nur ich und L. und unser Strickzeug oder ich und Z. und unsere Nähmaschinen oder ich und der Herd. Sondern wir alle, mit Strickzeug, Nähmaschine, Herd, Garten und eben auch: Meinung und Leben. Denn das hat sich für mich sehr klar rauskristallisiert. Das ich mich nicht auf die Ergebnisse von stricken, nähen und kochen beschränken kann oder will. Es geht hier um das ganze bunte zusammengestückelte und da macht es für mich keinen Sinn bei Politik oder Alltag oder Unperfektem Halt zu machen. Ich habe erfreut eine gewisse Tendenz zu Unperfektem  in letzter Zeit auch in anderen Blogs gefunden und mag das so. Ich möchte keine Martha-Stewart-esque perfekte DIY-Idylle mit Garten zeigen. Mein Leseverhalten hat sich hier auch stark verändert und das Tag „just my 2 cents“, das meine Meinung zu diesem und jenem zusammenbündelt, hat sich in diesem Blog etabliert und wird stetig befüttert.

Im letzten Jahr hat sich auch in meinem Leben so einiges getan, auch wenn ich das natürlich nicht alles dem Blog zuschreiben würde. Durch den Umzug in die größere Wohnung mit mehr Natur rundrum und mehr Platz zur Entfaltung aber auch durch den Abschluss der Promotion haben wir einfach wichtige Meilensteine erreicht. Ich höre öfter mal Dinge wie „wie schaffst du das nur alles?“ und „jetzt wo du so viel nähst hast du sicher keine Zeit mehr für … und …“ Aber das würde ich anders sehen. Sicher nähe ich viel mehr als früher und das würde ich auch dem Blog zuschreiben, weil es enorm motiviert, sich mit anderen austauschen zu können. Auch ziehe ich vieles durch, was ich früher vielleicht nicht durchgezogen hätte, z.B. den Zuckerverzicht. Da hilft so eine Leserschaft ja schon, einen bei der Stange zu halten. Aber wir gehen zum Beispiel auch mehr raus. Und fahren mehr weg. Und gekocht und gestrickt habe ich immerschon sehr viel. Natürlich blogge ich, lese Blogs und mache ständig von Sachen Fotos. Dafür schaue ich sehr viel weniger fern. Wir haben seit ca. 5 Monaten nicht mehr auf den analog-Kanal des Fernsehers umgestellt. Das bedeutet, wir haben in den letzten 5 Monaten ausschließlich öffentlich-rechtliches Fernsehen geguckt (hauptsächlich den Tatort und zdf.neo). Früher unvorstellbar. Ich habe den Eindruck, ich bin konsumkritischer geworden. Bewusster im Umgang mit meiner Zeit. Ich setze eher Prioritäten auf solche Tätigkeiten, die mir einen echten Ausgleich geben. Sicher auch, weil man im Blog-Kontext mehr darüber nachdenkt was man so tut und tun will. Das muss ich allerdings noch weiter voran treiben. Denn im Moment nehmen extern gesteuerte Termine und die Arbeit viel viel Raum ein. Manchmal mehr als gut ist. Auch die Hochzeitsplanung ist nicht eben Wellness und Entspannung pur, auch wenn wir uns sehr bemühen, den Ball flach zu halten. Aber im großen und ganzen fühle ich mich sehr wohl hier in meinem virtuellen Zuhause. Und ich freue mich, dass es offenbar anderen auch so geht. Ich bin gespannt, was im nächsten Jahr so passiert. Ihr auch?

5 Gedanken zu “Awards und Gedanken zum Bloggeburtstag

  1. mrs.columbo schreibt:

    wie interessant! ich hätte eigentlich geglaubt, dass du schon länger dabei bist! da hab ich ja nur ungefähr ein monat versäumt (den ich jetzt auch nachgeholt habe), denn seit der awardverleihung von ms.101things verfolge ich deine posts. ich freue mich auf alle fälle auf weitere informative und untehaltende beiträge!
    …und in einem monat ist es bei mir so weit mit dem jahrestag.
    lg, susi

  2. Catherine schreibt:

    Eine schöne Zusammenfassung des ersten Jahres! Nach einem Jahr Bloggen war ich noch längst nicht so strukturiert mit den Gedanken, was ich eigentlich vom Bloggen will.
    Lg und weiter so 🙂
    Catherine

  3. 101dingein1001tagen schreibt:

    Vollstes Verständnis auf meiner Seite fürs nicht-weiter-Verleihen. Meine Bedenken ähneln deinen diesbezüglich sehr.
    Und nachträglich einen herzlichen Glückwunsch zum Blogjubiläum auch von mir! Ich hab meins ziemlich verpennt, aber was will man machen? Schöne Zusammenfassung, gute Gedanken und ein interessanter Einblick. Danke für diesen Post!

Danke für deinen Kommentar! Ich freue mich sehr darüber!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s