Trübsal

Heute morgen habe ich Herrn Siebenhundertsachen zum Bahnhof gebracht. Dort ist er allein in den Zug nach Berlin gestiegen. Ich hingegen hüte das Bett. Die Welt ist ungerecht. Mein Infekt hat sich in meiner Stirnhöhle häuslich eingerichtet und ich warte nun darauf, dass das zweite Antibiotikum hoffentlich anschlägt. Bis dahin geht hier recht wenig. Ich habe viele Pläne, Nähpläne, Einkochpläne, Hochzeitspläne… Aber alles ist derzeit auf Pause. Nichts geht. Das nagt an mir. Außerdem wäre ich sososo gern mit nach Berlin gefahren. Nicht mal die Tatsache, dass das Wetter ohnehin bescheiden ist, kann mich hier so wirklich trösten. Ich muss warten, schlafen, warten.

6 Gedanken zu “Trübsal

  1. mynona schreibt:

    Nimm‘ das von Liese (Rosenrabbatz)! Scheint nicht nur gegen Infektionen zu helfen, sondern auch noch als Stimmungsaufheller zu einem Grade, dass man wohl hinterher statt ‚ältliche Geiß‘ wie ‚junges Zicklein‘ herauskommt! Ich behalt mir den Namen auch im Gedächtniß.

    Mynona

  2. mynona schreibt:

    Nimm das von Liese ‚Rosenrabbatz‘! Scheint nicht nur gegen Infektionen zu helfen, sondern man kommt hinterher wohl auch jūnger wirkend heraus. Dies ist zu kontrollieren bei ‚Anmasiswelt‘ zwischen Liese und Gerlinde!
    Ich selbst werde mir diesen Namen eindeutig merken. Vielleicht hilft’s auch bei mir und macht aus ‚alter Ziege‘ wieder ‚jūngere Geiß‘!

    Gute Besserung,
    Mynona

Danke für deinen Kommentar! Ich freue mich sehr darüber!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s