Ab ins Wochenende

Nach meiner ersten vollständigen Vorlesungswoche bin ich heute ziemlich groggy. Vier Vorlesungen, die zum Großteil neu vorzubereite sind, das ist verdammt viel. Glücklicherweise sind Thematik und Gruppen so unterschiedlich, dass es nicht langweilig wird. Die kleinste Gruppe ist 9Teilnehmer stark, die größte etwa 400. Zum ersten Mal habe ich auch das Privileg, über mein Forschungsgebiet lehren zu dürfen, das motiviert. Am Ende bleibt trotzdem Müdigkeit und die Hoffnung, dass sich eine Routine, vor allem bei der Vorbereitung einstellt. Für das Wochenende ist deshalb erstmal faulenzen, schlafen und ein bisschen lesen geplant. Und die nächste Woche hat ja zum Glück nur vier Tage (und ein Nähkränzchen am Feiertag – juhuuu).