Me made Mittwoch: Rok 20

So, da ist er nun, an der Frau. Der Knip-Rock, dessen Entstehung ich bereits am Wochenende ausführlich dokumentiert habe.

Ich mag den Rock, ich finde ihn gut gelungen. Die komische Falte an der Seite ist eine Sitzfalte, schließlich hat er schon Busfahrt und Vorlesung hinter sich. Eine weitere Änderung habe ich nach Abschluss meines Posts am Sonntag doch noch vorgenommen. Ich hab ihn unten an beiden Seiten 2cm weiter eingestellt. Das ist eine Änderung, die ich bei vielen geraden Röcken vornehme. Das Verhältnis von Hüfte zu Knie ist bei mir doch recht groß und dadurch empfinde ich die hüftkomfortable Größe oft am Bein zu weit. Ich finde eine etwas tulpigere Form kommt meiner Silhouette eher entgegen. Jetzt bin ich mit Sitz, Passform, Fall und Falten sehr zufrieden.

Fairerweise muss ich anmerken: Der Rock hat vor allem Indoor-Schick. Mit Jacke drüber und forsch ausschreitend zum Bus marschierend, machen diese Falten recht merkwürdige Sachen. Aber in der Vorlesung macht er sich glaub ich gut.

Die Details:

Schnitt: Rok 20 aus Knipmode 12/2011

Größe: 38

Stoff: Wollkammgarn, Alfatex (ein Traumstöffchen)

Änderungen: Taille um 2cm verschmälert, unten den Saum insg. 4cm weiter eingestellt, Rollsaum statt Blindsaum, unsichtbaren Schlitz unter der rechten Seitennaht bis zur Taille hinauf verlängert, 5 cm gekürzt.

Schwierigkeitsgrad: mittel

Probleme: Eine genaue Entstehungsgeschichte gibt es hier und hier. Ich musste, meinem Figurtyp geschuldet, recht viel ändern, nachmessen, korrigieren.

Würde ich den Schnitt nochmal nähen: Eher nicht. Ich mag den Rock, aber 2 davon schmälern seine Besonderheit. Auch ist er nicht so problemlos und alltagstauglich wie mein Liebling Simplicity 2451 – der kann nicht von Rang 1 der Röcke verdrängt werden.

Schon über 100 weitere selbst-gemacht-Bekleidete Damen versammeln sich, angeführt von Julia im französisch-geblümten hochschicken Hemdblusenkleid im MemadeMittwochBlog. Danke MMM-Crew für Organisation und Moderation.