7 Sachen vom Nähkränzchen

Auch gestern wieder hab ich 7 Fotos gemacht, von 7 Sachen, die ich mit meinen Händen gemacht hab. Ziemlich nähzentriert allerdings. Liebe nicht-nähende Leserinnenschaft: Ich verspreche hoch und heilig, dass es demnächst auch mal wieder nicht-textiles zu sehen gibt. Adventsdeko ist schon in Arbeit!

1. Dreierlei Dips angerührt – hier im Bild: Guacamole in Entstehung

2. Gemüse geschnippelt und alles nett aufgebaut.

3. Von Nähfreundin Z. ein sehr nettes vorzeitiges Geburtstagsgeschenk entgegengenommen und gleich angesteckt.

4. Dieses Schnittmuster zur Hand genommen und ausgepackt, beschlossen, dass Stoffempfehlungen für andere Leute sind und mich ans Werk gemacht.

5. Abgepaust, ein (später weitgehend zurückgebautes) FBA gemacht, zugeschnitten und dann gleich begonnen mir die Haare zu raufen, weil einfach nichts nichts nichts so passte wie es sollte. Alle Abnäher mehrfach aufgetrennt verlegt, gesteckt, genäht, getrennt, usw.

6. Nach dem Nähkränzchen ist vor dem Nachsitzen. Wer sich über alle Stoffempfehlungen erhaben fühlt ist selbst schuld, also die Maschine am Küchentisch zusammengeräumt und gleich im Nähzimmer wieder aufgebaut, auch noch die letzten Abnäher angepasst, den Reißverschluss eingesetzt und die Ärmel angenäht, so dass ich …

7. … beim Tatort ein fast fertiges Walkkleid bügeln konnte, versäubern, kürzen und letzte Anprobe (PANIK!) fehlen noch, damit die Wolldecke mich auch bei den angekündigten ersten Schneeflocken Ende der Woche adäquat wärmen kann.

Idee: Frau Liebe

3 Gedanken zu “7 Sachen vom Nähkränzchen

  1. Land und Lecker schreibt:

    Danke für den Einblick. Ich habe ja erst neuerdings zum Nähen gefunden und kann nicht genug bekommen von solchen Nähbildern. Beruhigend, das auch erfahrenere Näherinnen ab und an mal verzweifeln. Wieviele kommen da immer zu Deinem Nähkränzchen? Und lenkt das Nähen in der Gruppe nicht sehr vom eigenen Vorhaben ab? Ich bin immer noch so hochkonzentriert, das ich das glaube ich, nicht könnte.
    Liebe Grüße
    Karoline

    • siebenhundertsachen schreibt:

      Doch, das nähen in der Gruppe ist sehr ablenkend. Andererseits ist es hilfreich jemand da zu haben, der einem die Anpassungen abstecken kann. Aber man trennt doch mehr, als wenn man allein dasitzt. Aber trotzdem ist es sehr motivierend und gerade so ein frustrierendes Projekt hätte ich allein schon nach der ersten Stunde in die Ecke gepfeffert – aber wenn die anderen zuschauen und die Zeit eh dafür eingeplant ist, dann bleibt man auch dran und wurtschtelt sich durch. Wir sind normalerweise zu viert und das ist eigentlich auch eine gute Größe, finde ich.

  2. mrs.columbo schreibt:

    auch für mich als (zur zeit) nicht-näherin sehr ansprechende siebensachen! eine freundin von mir würde sich beispielsweise über den nadelkissenring (etwas abgeändert und ohne stecknadeln) sicher freuen, sie trägt immer riesige ausgefallene ringe! und deine kleider erwecken in mir schön langsam wieder die nählust!
    liebe grüße!
    susi

Danke für deinen Kommentar! Ich freue mich sehr darüber!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s