Lagebericht 2/2012

So, wie ist die Lage hier? Mal raus mit dem Stand der Dinge. Diesmal sogar knapp 2 Wochen.

Das bisschen Haushalt: Mit der täglichen Portion aufräumen klappt es so leidlich. Schneekurztrip am Wochenende, Rückenschmerzen unter der Woche und ein Mann im Deadline-Stress sind da nicht direkt zuträglich. Dennoch, ich bin ganz zufrieden. Nicht geschafft (oder mich nicht getraut?) hab ich natürlich die Dachkammer des Schreckens. Dabei wäre das wirklich ein Anliegen! Heute wirds wohl auch nix, denn ich muss, oh Graus, auch ein bisschen arbeiten heute.

Handarbeiten: Miette ist fertig, vernäht und beknopft. Allerdings ist sie nicht so sehr bauchkompatibel und ruht deshalb nun erstmal im Schrank. Sie passt zu keinem meiner wenigen passenden Kleidungsstücke – ich Dummerchen. Naja, vielleicht wird das noch. Das zugeschnittene Jerseykleid nach Knip 11/2012 ist schon auf gutem Wege zur Fertigstellung, aber ich müsste die Overlock neu fädeln, das bremst mich gerade etwas. Trotzdem, das wird bald fertig. Der Lace-Schal stagniert… zu oft mit dem Auto gefahren, diese Woche. Und naja, Rücken. ABER morgen ist Nähkränzchen. Juchheissassa. Da gibts einen kleinen Cord-Rock aus der nagelneuen Knip 2/2012. Modell 11. Das wird ein grosser Änderungsspass, aber egal. Und außerdem ist (volle Ladug Scheinäsen) meine Stoff und Stil-Sale-Bestellung eingetroffen, Stoff für -iiiiiih- Vorhänge fürs Bad. Und ich war bei alfatex und habe einige Meterchen 1.99 und 3.99 WSV-Stoffe nicht am mitkommen hindern können. Ist aber alles mehr so lange Bank für ohne Bauch oder zumindest für den Sommer.

Aus der Küche: Gulasch, Pfannkuchen, Pizza, Potthucke, Grießknödelsuppe, Moussakka, Nudeln mit Tomatensosse und Rucola, Harissa-Couscous-Salat, Nudeln mit Sahnelinsen.

Und sonst? Ein doofes Buch ausgelesen, ein schönes Buch ausgelesen, den schmerzenden Rücken gewärmt und mich über die FDP aufgeregt. Sich noch brüsten, dass sie die Leihstimmen von anderen Parteien so prima integrieren können ‚wegen ihrer Inhalte‘ (ähm welcher?) Und dass die Wähler – ihre Wähler – halt einfach schlau sind. Ja, genau. Wäre auch meine Analyse gewesen. Nee, bah, im Theater hätten schon längst alle den Raum verlassen und sich gefragt, auf welchen Drogen der Autor dieser Posse war. Ich sehe insgesamt ein politisch düsteres Jahr auf uns zukommen, denn am Ende wird Angie es sicher schaffen, dass alle sich gegenseitig und niemand sie zerfleischt hat. Iiih bah pfui. Eine ziemlich ernüchternde Doku zum Stand der Energiewende gesehen, wo wir gerade bei düster sind… Und viele sprachlich äußerst schwache Vorträge im Blockseminar gehört.

In der nächsten Woche sind meine letzten beiden Vorlesungen -chacka- zumindest die regulären. Ein Lehrauftrag steht noch aus. Aber viel Freizeit gibts nächste Woche nicht. Daher sind die Pläne bescheiden: das Jerseykleid fertig nähen und im MuFuZi aufräumen, mehr wird wohl nicht gehen.