Veggieblogtag #4 Moussakka

—-
Der Veggieblogtag unterstützt die VeBu-Aktion „Donnerstag=Veggietag„. Jeden Donnerstag gibt es hier bei mir und bei allen BloggerInnen die mitmachen wollen etwas themenbezogenes zu lesen, Rezepte, Tipps, lesenswertes. Wer Lust hat darf gern mitmachen und auch das Bild aus der Seitenleiste mitnehmen. Hinterlasst gern einen Kommentar. Alle Rezepte pinne ich auch bei Pinterest auf dieses Board. Mehr Infos zur Aktion auch in diesem Blogpost.
——

Hallo, liebe Donnerstags- oder Immer-Vegetarier und willkommen zu einer neuen Runde Rezepte-Tausch. Ich bin sehr froh, dass sich schon eine kleine Rezeptsammlung zusammengefunden hat. Danke für eure Beiträge, so probiere auch ich dauernd neue Rezepte. Total super. Wer mitmachen mag, ist herzlich eingeladen einen Kommentar zu seinem Beitrag zu hinterlassen!

Als Vegetarier auf Reisen hat man es manchmal leicht und manchmal schwer. In Israel zum Beispiel, konnten wir dank koscherem Essen und mediterranen Grundzutaten so richtig schlemmen. Und da es an jeder Ecke Falafel gibt, auch immer bequem einen Snack für zwischendurch finden. Mit Grausen denke ich dagegen an einen Sardinienurlaub zurück bei dem die (vorher per Mail extra erfragte) vegetarische Alternative täglich, 14 Tage lang, Reis mit Tomatensosse war. Sehr schwierig in dieser Beziehung ist auch Griechenland. Denn die griechische Küche besteht gefühlt zu 80% aus Fleisch, 10% aus Olivenöl und 10% alles andere. Aber jetzt hab ich’s den Griechen gegeben. Und ihrem Nationalgericht das Fleisch ausgetrieben.

image

Man braucht für 3-4 Esser:

800g Kartoffeln
1 kleine Paprika
1 Karotte
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
1 Dose Tomaten
300g Veggiehack oder Tofu
1 EL Mehl
1 EL Butter
250ml Milch
100g Schmand
200g ger. Käse
Paprikapulver, Salz, Pfeffer, Muskat, Oregano, Zimt

Die Kartoffeln schälen und in mitteldicke Scheiben schneiden. In kochendem Salzwasser ca. 10 Min blanchieren, bis sie noch gut bissfest sind.

Paprika, Karotte, Zwiebel, Knoblauch fein würfeln.

In einer Pfanne Olivenöl aufsetzen und das Gemüse zusammen mit dem Veggiehack (oder gebröseltem Tofu) anbraten. Wenn das Gemüse Farbe bekommt, reichlich Oregano und 1/2 TL Zimt sowie die Tomaten zugeben und das ganze bei geringer Hitze köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Ggf. ab und an Flüssigkeit nachgiessen, damit es eine sämige Sosse bleibt. Am Ende mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun eine Bechamelsoße zubereiten: Butter in einem Topf schmelzen, Milch getrennt erwärmen. Mehl unter die Butter geben und nach und nach die Milch zugießen, dabei beständig mit dem Schneebesen rühren. Kurz aufkochen, dann vom Herd nehmen und den Schmand unterrühren. Mit Muskat, Salz. Pfeffer, Paprikapulver und je einem Spritzer Zitronensaft und Sojasoße abschmecken. Diese Soße ist übrigens eine Allzweckwaffe und kann auch gut zu Pellkartoffeln und Spinat serviert werden.

Ofen auf 180 Grad vorheizen.

In einer Auflaufform das schichten beginnen: Eine Schicht Kartoffelscheiben, Tomatensoße drauf, Käse drauf, Kartoffelscheiben, Tomatensoße, Kartoffelscheiben, Bechamel, Käse, fertig!

Für ca. 30 Min in den Ofen.

Wer im Gegensatz zu uns Auberginen mag, kann eine Kartoffelschicht durch angebratene Auberginenscheiben ersetzen.

Noch ein Wort zum Veggiehack. Meistens taugt gebröselter und in Sojasoße marinierter Tofu gut als Ersatz. Dennoch bevorrate ich mich meist mit Veggiehack. Das ist irgendwann in unserem stinknormalen Kaufland in der Kühltheke aufgetaucht, es ist von der Firma Berief Soja, ist bio und vegan, aus Sojaschrot und sehr gut zu verarbeiten weil es fester in der Konsistenz ist, als Tofu. Ich habe es inzwischen auch bei Real und Edeka entdeckt, guckt mal. Meist in der Nähe von frischen Nudeln oder Feinkost, bei uns allerdings neuerdings beim abgepackten Salat.