Lagebericht 14/2013

So, die erste Woche total schonenden Zuhause-Abhängens hab ich nun hinter mir. Also den schweren Teil. Den der ohne Anwesenheit des Gatten auskommen muss. Ich habe in diesen 5 Tagen Abhänglebens einige Erkenntnisse gewonnen:

– Es gibt verdammt viele verschiedene Post- & Paketdienste, die so über den Tag hier durchziehen.
– Das Fernsehprogramm am Tage ist zum abgewöhnen. Ein Hoch auf die Mediathek!
– Ich finde es sehr schwer, ohne konkreten Plan und Aufgaben in einen Tag zu starten.
– Abhängtage vergehen erschreckend schnell.
– Ich bin wahrlich nicht zur Hausfrau geboren. Es fuchst mich tierisch, abends nichts zu erzählen zu haben.
– Wochentags ist in der Innenstadt erstaunlich viel los. So viele Rentner und Arbeitslose, dass man gar nicht merkt, dass nicht Samstag ist.
– Regelmäßige selbstgekochte Mahlzeiten haben entschieden Vorteile
– Sich nicht körperlich anzustrengen erfordert sehr viel Planung am Morgen (danke mein Liebster!)
– Es gibt um mich rum in echt und virtuell sehr viele total nette anteilnehmende Menschen, da kann ich vor Rührung kaum an mich halten!

Ja, was hab ich also diese Woche so gemacht?

Gewerkelt: Das Oberteil vom Hochzeitsgastkleid, außen und Futter. Und es sitzt. Juhuu. Strampler und Schlafanzüge mit Bündchen versehen. Die Babyhängematte fertig genäht. Eine halbe Herbstmütze gestrickt. Für die nächste Woche wäre gut, das Kleid fertig zu kriegen.

Gegärtnert: nix. Kein Gehilfe fürs tragen da… aber vielleicht findet sich da heute oder morgen jemand, der mir Kästen und Töpfe und Erde trägt, denn meine Salatpflänzchen würden gern raus. Die Tomaten gedeihen innen am Südfenster super.

Gekocht: Rote Beete, Bratkartoffeln, Spiegelei, Flammkuchen, Gnocchi-Gemüsepfanne, frisches Pesto, Salat und überbackener Feta

Gelesen und gesehen: Mark Watson: „Ich könnte am Samstag“ – geht so. Seichte Lektüre, ganz nett geschrieben aber auch nicht vom Hocker hauend. David Wagner „Spricht das Kind“ – ein sehr bezauberndes Kurzepisodenbuch. Toller Schreibstil, unaufgeregt und sehr anrührend. Für Eltern und Kindgebliebene sehr empfehlenswert. Jetzt muss ich meinen Stadtbüchereiausweis wiederfinden. Schnellstens.
Im Fernsehen nix so richtig nennenswertes außer Teilen der Frauenquotedebatte, auch pressemässig eher nur aktuelle News zu Boston und einige Kommentare zum Frauenquotenthema.

Ein Gedanke zu “Lagebericht 14/2013

  1. kirschenkind schreibt:

    Warum vergehen Abhängtage eigentlich so schnell? Ich versteh das gar nicht. Sonntags ist – sofern ich nicht unterwegs bin – üblicherweise mein offizieller Abhängtag. Ich geh vormittags zum Sport und dann gammel ich die restliche Zeit. Und es ist quasi sofort Abend, ohne dass ich irgendwas von dem, was ich so gerne machen wollte, überhaupt nur angefangen hätte. Statt dessen habe ich sehr viel auf dem Sofa liegend darüber nachgedacht, dass ich prima jetzt loslegen könnte.
    Falls Serien wie Downton Abbey nicht abgeneigt bist, empfehle ich übrigens North & South, das gibt’s bei dem großen Videoportal, das sich gerne mit deutschen Verwertungsgesellschaften um geistiges Eigentum und dessen Bezahlung streitet.
    Liebste Grüße aus dem Norden!
    Juli

Danke für deinen Kommentar! Ich freue mich sehr darüber!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s