Veggieblogtag #17: Pilaw mit Tofu

Ich habe eigentlich noch einen kleinen Bestand an Fotos und Rezepten für Schlechtwettergerichte, die gabs ja in letzter Zeit reichlich. Aber wer will bei dem Sonnenschein Ende Mai schon ein Eintopfgericht posten? Richtig, NIEMAND!

Also heute was arabisches: Pilaw
image

Pilaw ist sowas wie arabisches Risotto. Wobei man mit diesem Vergleich natürlich genauso Unsinn erzählt, wie wenn man Djuwetsch-Reis als serbo-kroatisches Risotto präsentieren würde. Also es ist ein Reispfannengericht mit Gemüse und optional Fleisch. Meine Variante ist eine Abwandlung von einem Pilaw mit Huhn.

Man braucht für 3:
125 g Vollkorn-Basmati Reis
1 Möhre
1/2 Stange Lauch
1 Zwiebel
1 Handvoll Rosinen
5 Cocktailtomaten
200g Tofu natur
500ml Gemüsebrühe
Paprika edelsüß, Kreuzkümmel, Muskat, Zimt, Pfeffer, Salz, Honig, Chili nach Geschmack

Den Reis waschen und mit der doppelten Menge Brühe aufsetzen.

Gemüse, bis auf dienTomaten, fein würfeln, in einer Pfanne in Butterschmalz andünsten und dann zusammen mit den Rosinen und einer ordentlichen Portion Gewürze zum Reis in den Topf geben. Bei geringer Hitze köcheln lassen, ggf. Brühe auffüllen, so dass alles wieder bedeckt ist.

Tofu gut trocken tupfen, in Würfel schneiden und in Buterschmalz knusprig braten, mit den Gewürzen, Salz und etwas Honig gut abschmecken.

Die Tomaten würfeln.

Tomaten und Tofu zum Pilaw geben, wenn der Reis gar ist.

Dazu gibt es eine Minz-Gurken-Joghurtsosse.

Me made Mittwoch : Der Rock geht immer

Ich habe nicht viel Zeit zum posten, aber gestern hatte ich eine Stunde Zeit zum Nähen. Und rausgekommen ist ein Rock für mich.

image

Erstmal was sicheres und schnelles. Deshalb ein Schnittmuster, das für mich ist, wie Fahrradfahren: Simplicity 2451. Ich habe danach schon den Disputationsrock und den Karorock genäht. Diesmal eine Version aus Jersey, das ist gut geeignet um mit dem Minimensch rumzuturnen, ausserdem besser für die Psyche und schnell genäht.
image

Ich habe den Bi-Stretch-Jersey von Stoff und Stil genommen, der ist da auch total ok für. Dick genug, formstabil, bequem. Der Rock kommt ohne Reißverschluss aus und war mir in meiner normalen Größe etwas weit. Nach unten zum Saum habe ich den Rock 2cm weiter eingestellt, als im Schnitt vorgesehen, das ist meine Standardänderung bei diesem Schnitt.
image

Viele andere Damen in selbstgeschneiderter Kleidung gibt es mit der zauberhaften Frau Kirsche hier. Ich bin dann mal zurück beim Minimensch!

Veggieblogtag #16: Linsotto

Diese Woche habe ich ein neues Gericht erfunden: Linsotto. Und wenn jetzt jemand sagt, wer anderes wäre auch schon auf diese geniale Idee gekommen, dann lügt er! Klaro?

Also hier nun, liebe interessierte Weltöffentlichkeit und Fachpresse, die Weltpremiere: Mediterranes Linsotto

image

Für 2:

100g rote Linsen
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1/2 Zucchini
1 Paprika
2 EL Tomatenmark
1 TL Provence-Kräuter o. Italienische Kräuter
1 MS Piment d’Espelette (ersatzweise Chiliflocken)
500 ml Gemüsebrühe
1 Stich Butter
50g Parmesan, frisch gerieben

Zwiebel, Gemüse und Knoblauch fein würfeln und in einem Topf mit breitem Boden in Olivenöl anbraten. Die Linsen und das Tomatenmark sowie Gewürze zugeben. Mit einer Kelle Brühe ablöschen. Nun auf kleiner Flamme köcheln lassen, dabei immer schön rühren, setzt nämlich schnell an. Immer wenn fast alle Flüssigkeit verkocht ist, wieder Brühe nachgießen. Dabei immer mal wieder testen, ob die Linsen schon gar sind (dauert ca. 15 Min). Wenn die Linsen gar sind, mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwas Butter und den Parmesan unterrühren. Ich habe mein Herz verloren und werde in Bälde weitere Linsottos erdenken!

7 Sachen

Heute habe ich natürlich viel geruht, wie vorgeschrieben und ein paar Sachen mit meinen Händen gemacht:

1. Ziemlich früh von Hunger geweckt worden und erstmal einen Joghurt gelöffelt.

image

2. Ein paar virtuelle Seiten geblättert.
image

3. Marmelade gekocht.

image

4. Strickprojekttüten gepackt.

image

5. Ein Erdbeershake getrunken.

image

6. Schuhe angezogen, um Sonne tanken zu gehen.
image

7. Eine Maschenprobe gemacht.

image

Veggieblogtag #15: Bechamelkartoffeln

—-
Der Veggieblogtag unterstützt die VeBu-Aktion „Donnerstag=Veggietag„. Jeden Donnerstag gibt es hier bei mir und bei allen BloggerInnen die mitmachen wollen etwas themenbezogenes zu lesen, Rezepte, Tipps, lesenswertes. Wer Lust hat darf gern mitmachen und auch das Bild aus der Seitenleiste mitnehmen. Hinterlasst gern einen Kommentar. Alle Rezepte pinne ich auch bei Pinterest auf dieses Board. Mehr Infos zur Aktion auch in diesem Blogpost.
——

Hallo, liebe Donnerstags- oder Immer-Vegetarier und willkommen zu einer neuen Runde Rezepte-Tausch. Wer mitmachen mag, ist herzlich eingeladen einen Kommentar zu seinem Beitrag zu hinterlassen.

Heute ein Gericht, das so richtig für die Seele ist: Bechamelkartoffeln mit Spinat. Die gehen einfach immer!

image

Man braucht für 3-4 Esser:

1kg Kartoffeln
1 EL Mehl
1 EL Butter
250ml Milch
100g Schmand
Paprikapulver, Salz, Pfeffer, Muskat

450g Rahmspinat TK

Die Kartoffeln als Pellkartoffeln aufsetzen und gar kochen, schälen und beiseite stellen.

Den Spinat entsprechend zubereiten, ich gebe noch eine gedünstete Zwiebel, Muskat und etwas Zitrone dazu.

Jetzt der Clou:  Bechamelsoße. Butter in einem Topf schmelzen, Milch getrennt erwärmen. Mehl unter die Butter geben und nach und nach die Milch zugießen, dabei beständig mit dem Schneebesen rühren. Kurz aufkochen, dann vom Herd nehmen und den Schmand unterrühren. Mit Muskat, Salz. Pfeffer, Paprikapulver und je einem Spritzer Zitronensaft und Sojasoße abschmecken.

Die gepellten Kartoffeln in dicke Scheiben schneiden und in die Soße werfen, wieder warm werden lassen, mit Spinat zusammen servieren.

Me made Mittwoch: Altbekanntes

Heute trage ich altbekanntes, das Berlin-Kleid nämlich. Es passt, dank Jersey und Raffung an der Taille noch über den Bauch und ist wunderbar bequem. Es ist immernoch eines meiner Lieblingskleider. Leider schaffe ich es nie, es einigermaßen sichtbar zu fotografieren.

image

(Ähm ja, diese Fotoapp verleitet etwas zu Spielereien)

Ich plane, mir nach dem Schnitt so 2-3 Stillshirts zu nähen. Denn wenn es für mich bisher gut funktioniert hat, aus Oberteilen Kleider zu konstruieren, dann muss das doch auch andersrum gehen, so der Gedanke. Und der Fake-Wickelausschnitt ist doch eigentlich schonmal eine gute Basis.

image

Am heutigen 1. Mai treffen wir uns auf dem MeMadeMittwoch-Blog angeführt von Melleni, die völlig zu unrecht an ihrem schönen blauen Kleid rummäkelt. Und ich bin gespannt, wie viele der Damen auch gleichzeitig Auftakt des Me Made May ’13 haben. Wir kriegen heute Besuch und das Wetter sieht nach Spaziergang aus…

image