Veggieblogtag #37: Soja-Gyros

Heute mal wieder einem Klassiker böse mir Sojaprodukt zuleibe gerückt. Gyros zählt ja, genau wie Döner und Salamipizza, zu den Argument-Gerichten. Also Gerichte, die Nicht-Vegetarier gern als Argument hernehmen, warum sie auf keinen Fall jemals auf Fleisch verzichten könnten. Ich sage dann, dass das ja auch völlig ok ist, wenn sie außer diesen Sachen alles andere Fleisch weglassen. Man kann aber auch das Fleisch vom Gyros weglassen und ich versichere: Es schmeckt. Allerdings gilt eigentlich immer bei Sojaprodukt: Man sollte auch nicht erwarten, dass es genau wie Fleisch schmeckt, es reicht ja, dass es lecker schmeckt, oder?
image

Für 3-4 Personen :

150g Soja-Schnetzel grob
2 Zwiebeln
3 Zehen Knoblauch
150g griechischer Naturjoghurt oder für milcheiweiß-frei: 100g Sojajoghurt und 50g Creme fraiche
1/4 Gurke
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Oregano, Sojasauce, Thymian, Paprika edelsüss, Zucker, Gemüsebrühe

Die Sojaschnetzel zusammen mit je 1 TL Oregano und Thymian in eine Schüssel geben. 2 EL Sojasoße und 450ml heisse Brühe dazugeben und 1/2 Std. quellen lassen.

In der Zeit die Zwiebeln in Streifen schneiden, 2 Zehen Knoblauch fein würfeln. Die Gurke reiben und mit dem Joghurt und der letzten Knoblauchzehe sowie Salz und Pfeffer zu einer Tzatziki verrühren.

Eine Pfanne aufstellen, 3 EL Olivenöl erhitzen und die Sojaschnetzel inkl restlicher Flüssigkeit, die Zwiebeln und den Knoblauch, 2 TL Zucker und 1 TL Paprika edelsüss hineingeben. Bei mittlerer Hitze braten lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist und die Schnetzel eine bräunliche Farbe haben.

In der Zwischenzeit einen Salat nach Geschmack zubereiten.

Das Gyros mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Salat, Tzatziki und Weißbrot servieren.