Bunt sind schon die Wälder, gelb die Stoppelfelder

Zwar ist der im Titel dieses Posts besungene Herbst noch nicht ganz da, noch sehe ich mehrheitlich grünes Laub an den Bäumen und hoffe noch auf ein paar Tage Spätsommer, aber dennoch ist es Zeit, sich gedanklichmit dem Herbst auseinander zu setzen. Zumindest in der Nähplanung.

Noch stelle ich zwar ein paar Baumwollfähnchen fertig, ich trage Baumwolle auch noch relativ lang in den Herbst hinein. Aber danach soll es an die Herbstausstattung gehen. Und ich habe Pläne, aller begrenzten Nähzeit zum Trotz.

Zunächst die Kategorie Brot und Butter:

image

Oben 2 mal Wolle, darunter 2 mal dickere Baumwolle

Ich werde definitiv ein paar Röcke und Oberteile nähen. Jetzt wo ich einen Shirtschnitt habe, steht dem nichts im Wege. Eine Reihe Jerseys in uni und gepunktet liegen bereit, zu Shirts verarbeitet zu werden. Außerdem will ich mich an einem Jäckchen aus Jersey versuchen, der Schnitt war in der Knip und ein Probeteil ist zugeschnitten. Als Röcke plane ich sowohl ein paar weitere halbe Teller aus kleineren Stoffstücken, die eh noch da sind, als auch mal ein Bleistiftrockexperiment. Ich scheute bisher davor zurück, fand das stehe mir nicht und unpraktisch zum Fahrradfahren sind sie auch. Aber nun will ich’s wissen. Hat jemand einen Schnittvorschlag? Am liebstem knackeng, knielang mit Diorfalte oder Schlitz.

Für’s Nähnerdherz:

image

Georgette in lila, Popeline in rot und braun

Röcke sind nur bedingt eine Herausforderung, daher wird es auch Kleider geben. Interessanterweise habe ich dafür bisher nur einfarbigen Stoff rausgelegt. How very strange. Auf jeden Fall nahe ich das letztjährige Lemmingkleid von Butterick, das mich insofern in Angst versetzt, als ich mit Butterick bisher immer bruchgelandet bin. Ich bin ein Simplicity-Girl. Leider. Und ja, ich bin enorm schnell in der Adaption von Lemmingschnitten. Vielleicht näh ich nächsten Sommer mal Tiramisu?
Auch schon lang auf meiner Liste steht Simplicity 2403, das ich mir aber erst noch leihen muss. Dafür hab ich den braunen Stoff in Kombi mit petrol geplant.
Und dann plane ich auch Elisalex noch eine Chance zu geben. Ich will einfach, dass ich ein passendes Elisalex hab. Ich hätte da diesen hübschen roten Stoff liegen, der wär da gut.

Extravaganzen:

image

Oben Probe, unten "in echt jetzt"

Weiter auf der Agenda steht ein Kostüm. Den Jackettschnitt habe ich ja schon getestet und für gut befunden, jetzt also als Ensemble. Stoff liegt bereit. Für ein Probekostüm in dunkelgrau mit sehr dezentem rotem Metallicfaden-Karo und ein wirklich definitives. Lila, Baby. Sieht leider auf dem Foto aus wie braun, ist aber Wolle in sehr schönem Aubergine-Ton in echt. Mag nur keine Fotos von sich.

Notwendig aber eher mit Furcht betrachtet: ein Wintermantel. Mein wattierter Mantel hat nach der Schwangerschaft den Dienst quittiert, die dünnen Wollmäntel reichen nicht und werden auch nicht besser. Es soll also ein richtig echter Wintermantel werden, mit Futter und Klimamembran. Und weitem Rockteil und viel Eleganz. Ein Winter-Kumpel für den Robson, der ihm in Sachen Eleganz das Wasser reichen aber besser wärmen kann. Ohje. Stoff bräuchte ich noch. Was mit dezenter Struktur fänd ich schön. In blau, grau oder im Notfall schwarz.

Untendrunter:
Dringend benötige ich ein bis zwei flutschige Unterröcke aus elastischem Flutschzeugs. Außerdem möchte ich gern ein dunkles Petticoat und einen Tüllteller a la Catherine.

Klingt nach viel Arbeit. Aber zum Glück ist der Herbst ja meist in unseren Breiten gefühlt 6 Monate lang und außer handwerken am heimischen Herd gibt es fast nix zu tun. Oder so ähnlich.