Me made Mittwoch: Pseudo-Kostüm

Derzeit bin ich mittwochs wieder im Rahmen meines Zweitjobs im Rheinland tätig. Im Zweitjob geht es etwas formeller zu als an der Uni, wo auch eine Jogginghose als echtes Kleidungsstück durchgeht, und so dürfen dann auch mal die etwas erwachseneren Sachen aus dem Schrank. Ich fühle mich gemeinhin in schmalen Röcken weniger wohl als in weiten und bin auch eher nicht so Blusenträgerin, so dass ich nicht freiwillig zu Etuikleid oder schmalem Rock greife. Weil ich schon vor Sonnenaufgang aus dem Haus musste um mich durch halb NRW im Berufsverkehr zu quälen, gibt es nur Aufzugfotos, ich bin aber extra zuerst in die falsche Richtung gefahren um genug Zeit für mehr als ein Foto zu haben.
image

Der Rock, den ich heute trage, wird wirklich selten getragen. Genäht habe ich ihn im Herbst 2012 und damals auch gut dokumentiert, weil diese Falten nicht ganz easy waren. Der Schnitt ist aus der Knipmode 12/2011. Der Rock ist, nachdem der Proberock zu eng war, etwas zu weit geraten, bzw der Wollstoff gibt beim tragem enorm nach. Deshalb sitzt er zu hüftig, was der erste Punkt ist, der mich stört. Ich habe auch kein Oberteil, was solo richtig gut dazu passt. Meist trage ich einen Pulli drüber, was aber dann natürlich die Falten verdeckt. Heute habe ich, weil mein brauner Pulli ein Loch hat, zum engen Shirt gegriffen und dann festgestellt, dass das Probejackett ganz gut dazu passt.
image

Der Rock fällt auch doof beim gehen. Das nervt mich kolossal. Trotz Futter wandert er gen oben. Das finde ich an locker fallenden Tulpenröcken immer sehr unschön.
image

In der Kombi fand ich es heute trotzdem OK. Der Stoff vom Rock ist ein sehr toller Wollstoff von alfatex mit feinem hellblauen Karo. Der fühlt sich schon gut an. Und das Jackett mag ich, obwohl es aus sehr doofem Stoff ist, eigentlich ganz gern. Es ist mir allerdings zu weit, wie vieles, was ich Anfang des Jahres genäht hab. Das ist etwas doof, weil ich den Schnitt jetzt nochmal werde anpassen müssen. Aber gut, dass ich das geplante „schöne Kostüm“ noch nicht genäht hatte.
image

Das Jackett ist nach einem Schnitt aus der Knip März 2011(?), glaube ich. Und hat zufällige 3/4-Ärmel, die ich sehr gut finde. Übrigens habe ich nirgendwo Flecken und das Jackett sitzt auch nicht schief, Haltung und Licht sind suboptimal.

Und jetzt schau ich mal beim me made Mittwoch vorbei, der besten Institution der Nähnerdwelt, der wir so tolle Treffen wie das in Köln am Wochenende verdanken. Mädels, danke für euren Einsatz jede Woche!!! Heute zeigt dort Nastjusha als Gastbloggerin ihr Outfit.