AnNÄHerung 2015

Dieser Post wurde in Etappen über einige Tage geschrieben.

Während ich deutlich zu spät, stark übermüdet und kopfschmerzig unterwegs ins Büro bin, wo ich dann wohl ohne Vorbereitung meine Vorlesung halten werde, lasse ich das Wochenende in Bielefeld Revue passieren. Schön war’s!
Nachdem ich letztes Jahr das kleine Stillkind noch nicht allein lassen konnte und nur sehnsüchtig die Berichte las, konnte ich dieses Jahr dabei sein. Juchu!

Für Vorbereitungen hatte ich nicht allzu viel Zeit, die Woche war vollgepackt mit Wohnungsbesichtigungen, Arbeit und organisatorischen Herausforderungen. So kam ich Freitag, dank einer „Kuppelstörung“ am Bahnhof Hamm, verspätet, müde und irgendwie derangiert, mit nur halb zugeschnittenen Projekten und ohne passendes Nähgarn mitten während des Abendessens an. Und brauchte erstmal etwas Ankommzeit. Ich kannte, für mich ungewohnt, ca die Hälfte der Teilnehmerinnen nicht, und habe es wohl auch nicht geschafft mit wirklich jeder länger zu reden. Aber die Mischung aus quatschen und nähen ist mir gut gelungen, finde ich. Nach der Vorstellungsrunde musste ich mich ziemlich aufraffen, überhaupt an die Maschine zu gehen. Zu müde und erschlagen. Dass ich mich doch aufgerafft und noch richtig warm genäht hab, war gut. An der Bügelpresse gab es ja dennoch Gelegenheit, sich aufs angenehmste zu verquatschen und so ausreichend Pausen zu haben. Und auch als ich nicht mehr konzentriert arbeiten konnte, gab es noch viel zu bereden.
image

Am Samstag habe ich mich richtig warm genäht und war am Abend gegen 22 Uhr tatsächlich mit meiner Version von Simplicity 2403 komplett fertig. Und das obwohl ich den Rock trennen und alles was ging raus lassen musste, weil der enge Rock und meine Hüfte nicht so ganz gut miteinander harmonierten. Ein bisschen eng ist es immer noch, aber damit kann ich leben, denn es ist nicht unbequem. Und wunderschön.
Zwischendurch habe ich gern Robson-Coat-Beratung geleistet, über alles mögliche Näh-spezifische und weniger nähbezogene gequatscht und staunend betrachtet was andere so fabrizierten. Ich saß in bester Gesellschaft und lernte ganz nebenher mit, wie Paspelknopflöcher gemacht werden und ließ mir von der <3-Lotti sowohl Tulpenärmel als auch magische Futter-an-Reißverschluss-Maschinennähung erklären. Und neue Nähfüßchen konnte ich auch noch abstauben (danke Chrissy). Unsere Nähinsel war für mich absolut perfekt zusammengestellt und die „Rückennachbarinnen“ passten da auch noch super dazu. So eine schöne wohlwollende und anregende Umgebung.
Ich finde es immer wieder beeindruckend, wie wohlwollend und dennoch ehrlich der Umgang unter nähnerds ist. Wie vertraut wir schnell sind, wie mühelos wir Gesprächsthemen auch fernab von Fachsimpelei finden. Und wie toll nerdig es gleichzeitig zugeht (Füßchenschwärmerei, ein Füßchen-Schrank mit Plexiglastür, ein Dampfkleiderständer oder wie immer das heißt, ein Dinosaurier-Bügel-Ei, …). Ich habe mich sehr gefreut einige „internetaltbekannte“ persönlich kennen zu lernen, andere bereits persönlich bekannte wiederzutreffen und einige mir gänzlich unbekannte neu kennenzulernen. Gefühlt hatte ich viel zu wenig Zeit mit allen ins Gespräch zu kommen, aber andererseits hatte ich auch seit sehr langer Zeit nicht mehr die Gelegenheit lang am Stück konzentriert zu nähen und so habe ich mich hier um ein sowohl-als-auch bemüht und mich auf ein Wiedertreffen verlassen. Gegen 22 Uhr am Samstagabend konnte ich mit fertigem Kleid dann auch entspannt die Nähmaschine ausmachen und noch ein paar Stunden quatschen. Zu zweit oder in größerer Runde war es eine große Freude die Zeit zu vergessen und ein paar Prosecco zu trinken, über dies und das und jenes zu reden und Stoffe aus Verl zu befühlen.
image

Den Sonntag begann ich noch einen Rock nach Butterick 6060, allerdings war ich nur so halb konzentriert, verblieb erst lang im Zimmer mit den beiden tollsten Zimmergenossinnen dann am Frühstückstisch und danach an der Bügelpresse, die ohnehin stets für eine kleine Runde Plausch gut war. So nähte ich zwar die Rockbahnen zusammen und den Reißverschluss ein, der ging aber bei der Anprobe kaputt und dann hatte ich auch nicht mehr recht Lust. Stattdessen bestaunte ich noch ein paar fertige und fast fertige Kleidungsstücke und ließ mich etwas treiben, packte meine Sachen und fuhr etwas früher als die anderen zusammen mit Monika zum Bahnhof um rechtzeitig zur Nachmittagsschicht beim Minimensch zu sein.
image

Leider war ich an beiden Abenden früher im Bett als viele andere. Hier forderte dann doch das derzeit anstrengende Real Life seinen Tribut, zumal ich recht zuverlässig zur „Kind-wach-Zeit“ um 7 wach im Bett lag und daher nicht wirklich was vom „ausschlafen können“ hatte. So habe ich Musik und Tanz wohl zweimal verpasst und auch kein Foto von stimmungsvoller Nähmaschinen-Beleuchtung. Dafür habe ich das Wochenende überlebt ohne krank zu werden und die darauffolgende Woche semi-komatös hinter mich gebracht, mehr war dieses Jahr nicht drin.
image

Die fertigen Kleidungsstücke kann ich leider noch nicht zeigen, dem Kleid fehlen noch Knöpfe, der Rock hat sich als zu weit rausgestellt und muss nun noch enger gemacht und gefüttert werden, ich hoffe, das schaffe ich noch bevor ich die Nähmaschinen in einen Umzugskarton verpacke.
image

Es bleibt ein riesiger dicker Dank an die drei formidablen Organisatorinnen Frau Drehumdiebolzeningenieurin, Frau Mamamachtsachen und Frau Alle Wünsche werden wahr. Die tolle Erinnerung an ganz viel nähnerdflausch. Die Erkenntnis, dass ich noch viel lernen kann, aber auch viel helfen. Die immer wieder riesige Begeisterung, wie wundervoll offen, herzlich, ehrlich und wertschätzend unsere „Community“ ist. Große Freude über das persönliche Treffen mit Lotti und Chrissy sowie Frau Pepita, das nun wirklich jeweils schon lang überfällig war, das Wiedertreffen mit so vielen anderen und das neu kennenlernen insb. von Pott-Bloggerin-Genossin Birgit und anderen und auch einigen der nicht-bloggenden Teilnehmerinnen. Und die große Hoffnung auf mehr davon. Dieses Wochenende war für mich eine gute Auszeit nach und vor sehr unruhigen Zeiten, ein letztes langes Date mit meiner Nähmaschine, die in nächster Zeit wohl eher stiefmütterlich behandelt werden wird und einfach auch eine tolle Erfahrung. Alle, mit denen ich mich nur kurz unterhalten konnte, sehe ich ja dann sicher spätestens nächstes Jahr, oder?