Stoffwechsel 3: Mein Nähsteckbrief

Was nähst du am liebsten für dich?

Ganz klar Kleider. Ein Kleid bietet mehr Gestaltungsspielraum als ein Rock und es gibt sehr viele interessante Schnitte. Im Alltag öfter getragen werden allerdings meine Röcke. Die sind echt im Dauereinsatz, nochmal mehr, seit der Minimensch da ist. Denn so muss ich oft nur das Oberteil direkt waschen, bei einem Kleid bedeutet einmal Matschhand am Arm = Kleid in die Waschmaschine… Bei Röcken kann ich allerdings mein Stoffknausertum gut ausleben und auch mal Stoff verarbeiten, der mir als ganzes Kleid too much wäre. Also: Kleider und Röcke sind beide gern genäht.

Hast du dir für diese Frühjahrs/Sommersaison Pläne gemacht, etwas bestimmtes vorgenommen? Was wirst du wohl als nächstes nähen wollen?

Ich plane für die nächste Zeit wirklich ernsthaft Blusen. Ich habe die Alma Blouse von Sewaholic als nächstes auf der Liste und evtl. suche ich mir auch noch einen Schnitt mit Knopfleiste.
image

Dazu bräuchte es dann Röcke, da ist meine Planung etwas unkonkret, aber ich habe Schnitte für fast jede Stoffqualität in petto. Derzeit spukt ein Faltenrock aus Stoff mit Stand in meinem Kopf herum. In der aktuellen Fashion Style ist da ein passender Schnitt.
image

Aber Rockschnitte hab ich wirklich en Masse. Da fände ich sicher was. Auch die Punktebluse nachzunähen wäre mal was. Ich gehe die Oberteilproduktion immernoch eher halbherzig an, und das obwohl praktisch jede Woche ein existierendes dezent winkend den Abgang macht.

Aber natürlich sind auch ein paar Kleider auf der Nähliste: ein weiteres Anna Dress, B6018, M6503 und eine Elisalex-Anna-Kreuzung. Für manche habe ich schon Stoff, für andere nicht.
image

image

Die Glaubensfrage: Webstoff oder Jersey? Oder doch beides?

Ganz spontan: Webstoff. Ich finde, gut sitzende Kleidung aus Webstoff fühlt sich sehr viel angezogener an, als Jersey. Und man kann sie sehr viel schlechter käuflich erwerben. Und es gibt einfach so viele schöne und vielfältige Stoffqualitäten, dass ich in Webstoff schwelgen kann. Allerdings besitze und trage ich eine ganze Reihe Jerseykleider, sie sind halt praktisch und vielseitig. Vielleicht fehlt mir auch nur ein Schnitt, der Jersey salonfähig macht? Oder ein salonfähiger Jersey? Bis dahin bleibe ich bei Webstoff als Favorit (mit Ausnahme von Shirts, da mag ich Jersey).

Welches Material vernähst du am liebsten (z.B. Viskose, Baumwolle, Wolle, …) – gegen was hast du eine (starke) Abneigung?

Ich mag generell lieber Stoffe mit etwas Stand, also Baumwolle, Leinen, Wolle vom Material her, Popeline, Gabardine, Köper von der Webart. Sehr weich fließende Stoffe wie Voile, Batist, Seide, Chiffon irritieren mich beim tragen und nerven beim nähen. Nur für absolute Hochsommerbekleidung wie Maxikleider und -röcke finde ich fließende Stoffe ok. Allerdings muss ich diese Vorlieben vielleicht überdenken, wenn ich doch mal eine Bluse versuchen sollte.

Ich bin sehr picky was Kunstfaser angeht. Mischgewebe mit mehr als 50% Wolle, Viskose oder Baumwolle finde ich ok. Aber ein hoher Plastikanteil ist für mich unangenehm. Ich habe fast alle Kleidungsstücke aus Plastik, die ich gekauft oder genäht habe sehr selten getragen und irgendwann weggeworfen. Elasthan in Maßen hingegen finde ich sehr ok. Bei Jersey ist die Materialfrage nochmal schwieriger. Generell finde ich Romanit überhaupt nicht gut. Zu dick, oft zu viel Kunstfaser, irgendwie unhandlich. Aber Viskosejersey auf der anderen Seite ist schnell mal zu flutschig-fimschig wenig definiert. Baumwolljersey fühlt sich schnell nach ollem T-Shirt an. Da ist es wirklich Glückssache einen Jersey in genau der richtigen Dicke, Haptik und Materialzusammensetzung zu finden.

Ein gespaltenes Verhältnis habe ich zu Cord. Als Rock und für Jacken finde ich ihn ganz ok. Kleider aus Cord wären gar nichts für mich. Auch zu Jeans fällt mir spontan nur „Rock“ ein. Ein Jeanskleid wäre mir wohl zu 80ies, glaub ich. Und Hosen nähen hab ich jetzt nicht direkt auf der Agenda. Ein absolutes No-Go ist Samt. Auch Fleece, aber ich hoffe doch, das versteht sich von selbst. Oder????

Was sind deine Lieblingsfarben, welche stehen dir gut? Welche gehen gar nicht?

Ich glaube diese Frage lässt sich durch Lektüre meines Blogs am leichtesten beantworten. Meine Lieblingsfarbe ist Petrol bzw. Türkis. Absolute Wohlfühlfarbe, und das seit Jahren. Da es aber relativ wenig petrolfarbene Stoffe und Kaufkleidung gibt, setzt sich meine Garderobe gezwungenermaßen zu großen Teilen aus Blautönen zusammen, denn die kombinieren sich gut mit den ausgewählten Stücken in türkis/petrol. Ich würde schätzen, 50% meiner Kleidung sind blau, 25% grau/schwarz, 10% türkis/petrol, 5% lila, 5% rot, alle anderen Farben teilen sich die verbleibenden 5%. In letzter Zeit konnte rot etwas aufholen, aber es gibt eben Tage, da ist mir einfach nicht nach rot, während ich eigentlich keine Tage kenne, an denen mir nicht nach petrol ist. Wer allerdings mal einen Blick in meinen Stoffschrank wirft, sieht dass blau und grau bereits reichlich vorhanden sind. Ich habe mir daher vorgenommen, mich mal etwas in Richtung rot-beere-lila zu verbreitern.

Gelb/Orange steht mir überhaupt nicht, mit grün und mir ist es schwierig, die meisten Grüntöne sind nicht so gut, insb. knallgrün, das ich an anderen wunderschön finde, verwandelt mich in eine perfekt mit leicht angeschmutzten weißen Wänden kamouflierte Quasi-Leiche, auch braun ist sehr sehr “kommt drauf an”, beige ist absolut fürchterlich. Wobei wem steht schon beige? Den wenigsten, oder?

Welche Muster magst du? Groß oder klein? Blumen, Streifen, Punkte? Oder sind Muster vielleicht gar nicht so deins?
Auf jeden Fall klein. Mit großen Mustern kann ich gar nix anfangen. Ich mag sehr gern Muster, aber sie sollten im Gesamteindruck zu einem einheitlichen Bild verschmelzen.
Gute Beispiele sind mein Anna Dress, mein rotes Frau-Kirsche-Kleid, mein Blümchen-Rock und der geerbte Karo-Teller.

Blumen mag ich, wenn sie klein und verstreut sind. Punkte liebe ich sehr sehr sehr. Alle Punkte. Tupfen. Tolle Sache. Streifen mag ich, finde ich aber schwierig zu vernähen. Sehr gern mag ich auch andere kleine Muster wie Rauten, Pepita, kleine Ornamente, minikleine Karos. Größere Karos mag ich komischerweise nur im Winter. Ich finde Karos weihnachtlich. Ist das irgendwie spleenig?

Sehr toll finde ich auch eingewebte Muster oder Stoff der einfach Struktur hat. Demgegenüber finde ich Stickerei merkwürdig, an anderen mag ich das, aber ich selbst fühle mich in Stickerei irgendwie fremd.

Überhaupt nicht mag ich Tierprints. Auch keine Muster, die nur entfernt an Tierprints erinnern. Bah. Also außer Schmetterlinge. Schmetterlinge sind sehr sehr toll. Wie hier. Und Vögelchen. Vögelchen sind auch sehr herzig. Allerdings sind die meist auf hellgrundigem Stoff und ich finde mich in hellgrundigem Kleidungsstücken meist sehr blass. Also Vögelchen auf hell sind evtl. schwierig.

Was sind die Kleidungsstücke, die dir (in letzter Zeit) in deinen Augen am besten gelungen sind? (Bitte mit Link oder Foto) Sind welche dabei, die du vor allem wegen ihres Stoffes magst?

Mein absolutes Lieblingskleid ist New Look 6069. Und zwar der unperfekte Prototyp. Wegen des Stoffs. Feine Punkte auf strahlendem Rot. Weltschönstes Kleid:

wpid-13427950705782.jpg

Und natürlich mein Stoffwechsel-Kleid nach dem gleichen Schnitt.

Mein erstes Anna-Dress:

Der Herzchenrock, vor allem wegen des Stoffs.

wpid-P1050089_20130626180318811.jpg

Das afrikanische Kirschen-Kleid

Und schon älter aber auch sehr geliebt: der Rock mit israelischen Blumen.


Wieviel Stoff verbrauchst du ca. für einen Rock, ein Oberteil, ein Kleid?

Ich bin eine große Stoffknauserin. Ich besitze, bis auf 3 Kostümstoffe, kein einziges Stoffstück, das größer ist als 2m. Röcke nähe ich i.d.R. aus 1,20m, Teller aus 1,50m. Wenn nicht mehr da ist auch aus 1m aber das erfordert dann schon kreative Zuschnittlösungen. Meinen Stoffverbrauch für Oberteile kann ich nicht benennen. Ich trage Gr. 38 vielleicht weiß eine von euch, wieviel ich da bräuchte? Kleider schaffe ich ab ca. 1,60, also aus einem Coupon, aber mit 2m liege ich normalerweise ganz gut. Selbstverständlich habe ich auch verbrauchsintensivere Kleidungsstücke. Tellerröcke verbrauchen etwa 1,60m, Kleider kriegen auch schonmal 2,50m – aber das ist nicht der Regelfall. Ich würde sagen, mit allem ab 1,50 kann ich definitiv was anfangen.

Gibt es sonst noch etwas, das dich als Näh-/Stofftyp in deinen Augen ausmacht?
Ganz kurz gesagt bin ich eine stoffknausernde, feingemusterte, baumwollastige Blautürkistontante. Also außer dass ich auch lila und rot und grau und Beerentöne mag und Viskose und Leinen und Wolle und ähm ja, ich denke es findet sich schon etwas für mich und solang es mir farblich steht, bin ich gern bereit, es mit jedem Stoff mal zu versuchen.

Ein Gedanke zu “Stoffwechsel 3: Mein Nähsteckbrief

  1. mathildakr schreibt:

    Es hat Spaß gemacht deinen Steckbrief zu lesen, mir ist gleich ein Stoff aus dem Stoffladen eingefallen, den ich für dich kaufen würde :)Was das Beuteschema betrifft, sind wir uns sehr ähnlich.
    Lg Mathilda

Danke für deinen Kommentar! Ich freue mich sehr darüber!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s