Me made Mittwoch: Übergangsalltagskleidung

Heute morgen konnte ich in aller Ruhe vor dem Kleiderschrank stehen und mein Outfit aussuchen, weil Mann und Kind verreist sind – leider hat das nicht zu einem besonders ausgefallenen Outfit geführt. Denn, das muss ich mir leider eingestehen, ich habe ca. 5 tragbare Outfits für dieses Wetter. Mindestens 3 davon bestehen aus einem Tellerrock und einem Shirt. So weit so langweilig. Heute also der Blaurock:

image

Katarina überlegte diese Woche zu Stilgedanken und der Alltagstauglichkeit ihrer Kleidung. Bereits im Frühjahr dachte z.B. Luzie über Übergangskleidung nach, Lucy sinnierte darüber schon 2014. Alles auch Sachen an denen ich immer wieder grübele. De facto besteht mein Kleiderschrank gut zur Hälfte aus heißgeliebten Nischenprodukten. Also flattriges Sommerkleidern, die nur an ganz heißen Tagen ohne formale Anforderungen getragen werden können, wundervollen Wollkleidern, die zu warm sind für alles außer Polarexpeditionen und Röcken und Kleidern, die zwar schön und aus schönen Stoffen, aber unpraktisch sind, weil sie empfindlich, hell oder eng sind. Der Kleiderbedarf hingegen bewegt sich sehr stark in Richtung meines heutigen Outfits:

image

De facto ist etwa 8 Monate des Jahres, mindestens, eher 9-10, sogenannte „Übergangszeit“, oder wie ich es nenne Frübst. Also genau dieses fast-kalte latent zugige eher graue und feuchte Wetter wie heute. Schon lang nicht mehr Sommerkleidung und noch lang nicht dicke Wollkleidung, sondern eben die Zeit des Zwiebellooks, der Strickjacken, Halbstiefel und Mischgewebekleidung. Wo man sich der Tendenz nach mehrmals täglich falsch angezogen fühlt. Eine Zeit, die man bei der Kleidungsplanung gern übersieht. Weil sie nicht schön ist. Sie ist nicht flattrig-leicht wie der Sommer, nicht kuschlig-kariert wie der Winter. Sie besteht aus zusammengestückelten Garderobenfragmenten, die wir vernünftig aber selten ganz herzig-toll finden. Stattdessen denken wir ab März nur noch an den Sommer und ab September an den Winter. Zumindest mich frustriert das dann beim Anblick des Kleiderschrankes etwas. Ich habe gerade 10 Sommerkleider und 10 Sommerröcke eingemottet und es warten ebensoviele Winterkleider, die aber eigentlich selbst im Winter oft zu dick sind. Und dazwischen stehen nur einige Röcke und zunehmend löchrig-dünne Shirts und ungeliebte Feinstrickpullis. Dabei ist es die Übergangs- oder eigentlich Jahreshauptbekleidung, die die Hauptrolle in der Kleidungsrealität spielen sollte. Und auch könnte, wenn man sie nicht so stiefkindlich behandeln würde. Denn nichts ist schlecht an Outfits wie meinem heutigen. Es gefällt mir eigentlich, es ist ein echtes Arbeits-Allround-Belastungs-Tier und treu, sehr treu.

image

Der Rock ist mittlerweile zwei Jahre alt, aber aus einem wirklich absolut perfekten Stoff, eine robuste Viskose-Poly-Wollmischung in Leinenoptik (von Alfatex), der etwas wärmt, etwas Stand hat, problemlos waschbar ist und sich auch nach 2 Jahren in very heavy rotation nicht abnutzt. Zudem hoch kombinationsfreudig weil uni und in einer Farbe zu der gut die Hälfte meiner Shirts passt. Die Rock-Oberteil-Strickjacke-Kombi hat außerdem den Riesenvorteil, dass man bei Kontamination durch Kinderhände, Sandkasten oder ÖPNV einzelne Teile der Garderobe austauschen kann und sich nicht komplett umziehen muss. Und auch wenn ich andere Rockformen wie seichte A-Linie, Tulpenform und auch Bleistiftröcke mag, auch an mir, so greife ich dann doch oft zum Tellerrock. Weit genug um jede Bewegung mitzumachen, hat Taschen, trägt sich gut zu Shirt und Strickjacke aber auch zum Blazer, man kann noch 1-2 wärmende Unterröcke drunterstecken, alle Kinder lieben Drehröcke und im Notfall taugt er auch als Picknickdecke. Klar ist so ein Outfit ein Kompromiss, natürlich nähe und trage ich von Herzen gern Kleider. Aber ich habe eben auch nicht den Nerv mich 2-3 Mal am Tag umzuziehen, ein Bürooutfit, ein Draußenoutfit, ein Zuhauseoutfit… das ist mir zu viel Aufwand und zu viel Wäsche obendrein. Und auch wenn ich z.B. heute problemlos ein empfindliches Etuikleid hätte anziehen können – es ist eben gut einfach zu einem bewährten Teil zu greifen und keine Eventualitäten bedenken zu müssen.

Das Shirt ist von meinem letztjährigen Weihnachtsoutfit, genäht nach dem Schnitt Plantain von Deer & Doe, der sich für mich bewährt hat, aus Baumwolljersey und leider schon etwas verblasst und fadenscheinig. Auch dank heavy rotation. Es ist allerhöchste Zeit mal eine kleine Shirts-Serie zu fabrizieren. Und wohl auch noch 2-3 Röcke. Denn als dieser Rock wegen kaputten Reißverschlusses längere Zeit in der Flick-Kiste lag (immerhin hat er dadurch jetzt endlich einen passenden Bund) vermisste ich ihn doch recht schmerzlich.

Ich verlinke diese Gedanken und mein Outfit heute beim MMM wo Lucy auch ein altbewährtes Stück Übergangsgarderobe zeigt.

Rock: Knipmode 11/2012, hier zuerst gezeigt, Stoff: alfatex, Gr. 38, Bund von Simplicity 2451

Oberteil: Deer & Doe Plantain, hier zuerst gezeigt, gekürzt und verschmälert in 36, Stoff: Baumwolljersey von stoffkontor.eu