Wintermantel-Sewalong: Ich hänge vorm Start fest

Ja. Also. Ich habe direkt mal den zweiten und dritten Termin verpasst und es ist auch tatsächlich nichts hier passiert. Obwohl ich Stoffe und Schnitt habe und den Mantel auch sehr gern hätte… Ich bin vollkommen blockiert von der Taschenfrage. Zur Erinnerung: ich nähe den Abbey Coat von Jamie Christina. Und der Schnitt sieht leider keine Taschen vor. Und was macht denn ein Wollmantel ohne Taschen bitte für einen Sinn? Keinen. Richtig.

image

Die einfachste Lösung wären Eingriffstaschen in der Prinzessnaht, aber mir kommt das Mittelteil zu schmal vor um da eine vernünftige Tasche unterzubringen. Also entweder in der Seitennaht, was mutmaßlich aufträgt, oder Patten- oder Paspeltaschen. Bei beiden bin ich aber sehr unsicher über die Position. Der Standard wäre ja schräger Eingriff. Aber irgendwie finde ich das dann ganz schön viele schräge Linien mit der geschwungenen Naht, dem geschwungenen Saum und einer schrägen Tasche.

Also hab ich überlegt, Pattentaschen mit fast horizontaler Positionierung zu machen, die Patte in den Nähten mit gefasst. Also ca so:

image

Aber kann das aussehen? Traue ich mich in den Stoff zu schneiden wenn die Teile noch nicht mal zusammengenäht sind? Ich bin so unsicher, dass ich noch nicht mal zugeschnitten hab. Was denkt ihr? Doch lieber unsichtbar und ohne Risiko ab in die Seitennaht?

Immerhin habe ich in bester Prokrastinationseffizienz in der Zwischenzeit eine Kinderjacke, ein Kindershirt, 2 Shirts für mich, 1 Schlafshirt, 1 Rock und 1 Cardigan genäht. Alle anderen scheinen fokussierter, wie die Sammlung auf dem MMM Blog zeigt.