Farbenspiele und Geschenkgedanken

Mein heutiges Outfit vom Dienstag sieht so aus:
image

(Der Minimensch findet Fotos mit Selbstauslöser neuerdings sehr toll und kam immer passend zum Auslöserton noch angerannt)

Ich zeige es heute aus zwei Gründen. 1. Als ich letzte Woche meinen roten Pullunder zeigte, kam auf Twitter eine Diskussion über mögliche Kombi-Möglichkeiten für Rot auf. Ich versuche ja gerade, mich von blau-petrol-grau-schwarz  zu Beerentönen und Rot hin zu erweitern. Dabei fällt mir auf, dass ich dadurch auch beim kombinieren umdenken muss. Bei blau passen alle Schattierungen zusammen, dadurch kombiniere ich meist sehr monochrom. Bei rot wären mir verschiedene Rottöne vermutlich zu viel, so fällt mir immer nur die Kombi mit Schwarz und grau ein. Da ich heute im home office bin, habe ich mal ein wenig farblich meine Komfortzone verlassen und schaue, wie mir das gefällt.
2. Ich zeige das Outfit heute und nicht Mittwoch, weil der Rock zwar selbst genäht ist, aber nicht von mir. Er war ein Geschenk meiner Freundin L. Der Stoff hat eigentlich ein blasses Rot, nicht so pink wie auf dem Outfitfoto, eher so:
image

Das herannahende Weihnachtsfest war für mich auch wieder Anlass, über selbst genähte Geschenke nachzudenken. Tatsächlich verschenke ich fast nie selbst genähtes. Ausnahme sind Babyklamotten oder Windeltäschchen. Ansonsten verschenke ich zwar jedes Jahr selbst gemachte Kleinigkeiten, aber eher Essen, Likör, Sirup, Chutneys oder Kekse, gepflanztes, gebasteltes aber nie genähtes. Warum? Darauf angesprochen würde ich stets sagen „Es würde das niemand zu schätzen wissen.“ Und tatsächlich gibt es sicher viele, auf die das zutrifft. Andererseits wissen diese Leute Handarbeit vielleicht generell nicht zu schätzen. Aber die, die den Wert eines Hand gemachten Geschenkes zu schätzen wissen, die können sich doch meistens dann das Ganze auch selbst machen. Oder?
Nun. Würde L. so denken, hätte ich diesen Rock nicht. Und auch keinen ähnlichen. Ich hätte den Schnitt (Crescent Skirt von Sewaholic) für mich nicht genäht. Und den Stoff hätte ich mir auch nicht geleistet. Ich trage den Rock aber gern und viel und habe ausgesprochen Freude daran. Was sagt uns das? Womöglich macht man sich manches nicht selbst. Weil man es nicht kann, nicht auf die Idee kommt oder es hinten anstellt. Und da ist es doch schön, eine nähende Freundin zu haben, die einem ein so wertvolles Geschenk macht. Vielleicht nähe ich ja doch noch 1-2 Geschenke…