Meine Nähmaschine: Janome Sewist 625 E

Marja Katz sammelt auf ihrem Blog Nähmaschinenberichte. Das ist eine super Idee. Ich wollte schon ewig etwas über meine Maschine schreiben und so eine Sammlung ist toll, vor allem auch, weil ich öfter mal nach Kaufempfehlungen gefragt werde. Die anderen Berichte habe ich mit viel Interesse gelesen.

image

Anschaffung und Folgekosten

Welches Modell hast Du, welchen Preis hatte Deine Nähmaschine und wann hast Du sie gekauft?
Ich nähe auf einer Janome Sewist 625 E. Sie hat im Jahr 2011, als ich sie gekauft habe, 449,- € gekostet.

Findest Du das Preis-Leistungs-Verhältnis angemessen?
Ja. Es ist eine wirklich gute mechanische Nähmaschine mit ein bisschen elektronischer Unterstützung, da finde ich den Preis ok.

Welche Eigenschaften waren für Dich ausschlaggebend für die Kaufentscheidung?
Ich hatte eigentlich nur ein Budget von 400€ und wollte dafür eine möglichst langlebige und zuverlässige Maschine. Ich hatte mich beim Händler informiert, der mir von den Niedrigpreismodellen von Pfaff und Singer sehr vehement abriet und mir sehr nachdrücklich Brother, Janome und Bernina ans Herz legte. Ich legte keinen großen Wert auf Computersteuerung, hielt diese eher für ein weiteres mögliches Feld, wo eine Maschine im relativ günstigen Segment anfällig sein könnte, auch eine große Zahl an Zierstichen war mir nicht wichtig.
Ich schaute daher gezielt nach höherpreisigem mechanischen Modellen und landete schnell bei Janome. Wichtig war mir der Horizontalgreifer für den Unterfaden, solide Verarbeitung, guter Umgang mit elastischen Stoffen, regulierbarer Füßchendruck. Die elektronischen Extras, die die Maschine im Vergleich zu ihrer kleinen Schwester, der 525 S, mitbringt – automatischer Füßchendruck, automatische Geschwindigkeit, elektronische Motorsteuerung – haben mich dann letztlich überzeugt. Die automatische Nadelposition hat mich beim Kauf überhaupt nicht interessiert, ich würde sie aber heute nicht mehr missen wollen.

Wieviel Zubehör wird mitgeliefert und wie teuer ist ein eventuelles Nachrüsten von Zubehör, z.B. Nähfüßchen?
Die Maschine kommt mit relativ viel Zubehör, normaler Fuß, normaler RV-Fuß, Blindstichfuß, Kantennähfuß, Biesenfuß und Knopflochfuß, zwei Garnhaltern und Schraubendreher, Pinsel, 3 Unterfadenspulen, harte Haube. Weitere Füßchen sind sehr günstig (7-15€), nur der Obertransportfuß ist teurer (25€).

Wieviel Zubehör gibt es insgesamt für Deine Nähmaschine, welches davon hast Du und welches davon nutzt Du am meisten? Welches möchtest Du unbedingt noch anschaffen?
Es gibt recht viele Füßchen, die auch mit fast allen anderen Janome-Maschinen kompatibel sind. Ich glaube, ich habe tatsächlich alle Füßchen. Sehr viel nutze ich den Blindstichfuß, den Paspelfuß, die Rollsaumfüße (es gibt drei verschiedene), den nahtverdeckte RV-Fuß und neuerdings auch den Bandeinfasser.

War Deine Nähmaschine schon einmal kaputt? Kannst Du eine Aussage darüber machen, ob die Reparatur- oder Wartungskosten hoch sind (z.B. aufgrund aufwendiger Elektronik)?
Die Maschine war noch nie kaputt, wenn sie lauter wird, schraube ich sie auf, reinige und öle sie, dann läuft sie wieder super.

Wo würdest Du Dein Modell einordnen (Holzklasse, Mittelklasse, Luxusklasse) und für wen würdest Du es empfehlen (Anfänger, Fortgeschrittene, Profi)
Mittelklasse. Bzw. Oberklasse für mechanische Maschinen, aber es gibt noch viel Luft nach oben, wenn man in den Semi-Profibereich geht. Die Maschine ist mit etwas Lektüre des Handbuchs auch gut für Anfänger geeignet, aber erfüllt auch für Fortgeschrittene noch gut die Anforderungen, Profis brauchen sicher doch noch eine Schippe oben drauf.

Praktikabilität
Wie groß und wie schwer ist Deine Nähmaschine?
Sie ist eher klein, aber recht massiv gebaut, daher nicht ganz leicht aber sicher auch nicht schwer.

Kommt Deine Nähmaschine für einen Auf- und Abbau bei flexiblen Arbeitsplätzen in Frage oder ist sie eher für feste Arbeitsplätze geeignet?
Auf- und Abbau sind vollkommen unproblematisch.

Wie aufwendig ist Abbau/Verpackung/Transport für gemeinsame Nähkränzchen?
Kabel abstecken, die harte Haube drauf und fertig. Sie ist schon viel gereist und macht das gut mit.

Lässt sich die Nähmaschine gut reinigen oder kommst Du an einige Stellen gar nicht heran?
Die linke Seite kann man komplett öffnen, die rechte Seite, wo der Motor sitzt ist etwas kniffliger, da habe ich bisher keinen Erfolg gehabt, obwohl es so aussieht, als müsse das auch gehen.

Wie ist die Helligkeit der Beleuchtung?
Da bin ich unzufrieden, das ist mir deutlich zu funzelig. Es gibt nur eine Birne, die auch recht warm wird.

Wie laut ist die Maschine?
Ab Werk war sie sehr leise, wenn sie lauter wird, verlangt sie eine Reinigung, dann surrt sie wieder.

Ist die Maschine intuitiv bedienbar?
Ja, vollkommen.

Ist die Bedienungsanleitung ausführlich genug?
Ja, die Anleitung ist sehr gut.

Kann man die Nähmaschine auch ohne Pedal bedienen?
Nein.

Näheigenschaften

Welche Nähmaschine(n) hattest Du bisher? Wie schätzt Du Deine Maschine im Vergleich dazu ein?
Ich hatte vorher eine vollmechanische Pfaff aus den 80ern und habe gelernt auf einer mechanischen Singer aus den 90ern. Im Vergleich mit beiden Maschinen ist die Maschine um Lichtjahre besser. Sie transportiert eigentlich alles Stoffe, auch Jersey problemlos, macht nie Murks mit dem Unterfaden und schafft auch sehr dicke Stofflagen, das alles war mit den anderen Maschinen sehr mühsam.

Wie oft nähst Du? Was nähst Du hauptsächlich und findest Du Deine Nähmaschine dafür ungenügend, perfekt ausreichend oder etwas oversized?
Ich nähe 3-4 mal pro Woche. Zum weit größten Teil Kleidung für mich aus Webstoff. Für normale Kleider und Röcke ist die Maschine perfekt ausreichend. Grenzwertig sind Mäntel. Da ist einfach rechts der Nadel arg wenig Platz und manchmal bräuchte ich da auch eine höhere Füsschenstellung. Bei meinem letzten Mantel kriegte ich die bis zu 4 Lagen dicken Walks kaum unter das Füßchen. Allerdings hat sie dann trotzdem tadellos durchgenäht.

Welches Feature fehlt Dir für Deine Näharbeiten und auf welches Vorhandene möchtest Du auf gar keinen Fall verzichten?
Ganz oben auf der Wunschliste stünde ein größerer Durchlass. Auch helleres Licht wäre toll. Sehr großer Fan bin ich sowohl vom verstellbaren Füßchendruck (3 Stufen) als auch von der verstellbaren Geschwindigkeit (stufenlos). Und auch den „automatischen“ Einfädler liebe ich außerordentlich.

Hat Deine Nähmaschine Features, die Du für unsinnig hältst?
Hm, nö.

Welche Knopflochfunktion(en) hat Deine Nähmaschine und bist Du damit zufrieden? Was könnte besser sein?
Die Maschine hat ein automatisches und ein manuelles Knopfloch. Ganz zufriedenstellend sind die nicht, die beiden Seiten des Knopflochs werden nicht ganz gleich und manchmal, bei raueren Stoffen, bleibt die Maschine mitten im Knopfloch hängen. Knopflöcher sind fast das einzige, wo das Stichbild nicht schön ist.

Potentielle Problemzonen
Wie näht Deine Nähmaschine enge Rundungen?
Wenn man dran denkt, die Geschwindigkeit zu reduzieren, gut. Leider vergesse ich das gern mal.

Ist das Stichbild sauber, auch bei sehr dickem Nähgut oder sehr schnellem Nähen?
Meist bin ich mit dem Stichbild zufrieden. Dickes Nähgut ist prinzipiell unproblematisch. Unsauber wird es manchmal bei Leder und bei Funktionsstoffen. Hier geht es besser mit dem Obertransportfuß.

Ist der Stofftransport gerade und gleichmäßig, auch wenn Du den Stoff nicht aktiv führst?
Ja.       

Ist ein sauberes Nähen an Stoffkanten möglich, ohne dass sich die Naht oder der Stoff zusammenzieht? (Nahtanfänge, versäubern)
Ja. Auch hier tut die Geschwindigkeitsregulierung gute Dienste.

Werden elastische Stoffe problemlos genäht oder wellt der Stoff?
Vollkommen problemlos. Ich reduziere dann den Füßchendruck, dann wellt nix.

Wie ist die Kontrolle über Nähgeschwindigkeit? Ist sehr schnelles oder sehr langsames Nähen (Stich für Stich) möglich?
Man kann die Geschwindkeit vorregulieren, das Pedal spricht zudem gut an und die Maschine näht zusätzlich bei ‚Hindernissen‘ langsamer. Sie näht für meine Begriffe recht schnell, aber sicher gibt es im Semiprofi-Bereich schnellere. Langsam nähe ih prinzipiell selten, geht aber schon auch.       

Bei welchen Nähfragen kommst Du an die Grenzen Deiner Nähmaschine? Was funktioniert überhaupt nicht?
Quilten finde ich eine große Qual. Mäntel sind auch nicht sehr spaßig. Leder, ist zwar von der Dicke kein Problem, die Maschine ist sehr schlagkräftig, aber wird manchmal schlecht transportiert, mit dem Obertransportfuß geht das was besser. Auch die Kinder-Softshell war eine ziemliche Qual.

Wie ist Dein abschließendes Gesamturteil in Kurzform? Auf einer Skala von 1 bis 5 – wieviel Sterne würdest Du Deiner Nähmaschine geben und warum?

Die Maschine ist sehr robust und zuverlässig und hat günstige gute Füßchen, normale Bekleidung näht sie sauber, schnell und zufriedenstellend. Auch Jeans und andere dicke Stoffe schafft sie vollkommen problemlos. Ich habe trotzdem Lust auf ein Upgrade und spare auf eine Quiltmaschine. Vorrangig wegen des größeren Durchlasses und des Differentialtransports. Gegeben der Preisdiskrepanz ist da ja klar, dass es noch Luft nach oben gibt, der Vergleich wäre also unfair.

In ihrer Klasse kriegt sie von mir daher 4,5 von 5 Sternen.

2 Gedanken zu “Meine Nähmaschine: Janome Sewist 625 E

  1. Amandine schreibt:

    Hallo, danke für deinen ausführlichen bericht. Was mich noch intereessieren würde: Kann man bei der maschine auch mit der zwillingsnadel nähen? Liebe grüsse Amandine

Danke für deinen Kommentar! Ich freue mich sehr darüber!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s