Weihnachtskleidung

Dieses Jahr habe ich nicht beim Weihnachtskleid-Sewalong mitgemacht. Der Dezember war vollgestopft mit beruflichem Stress, Kita-Infekten und anderen Rückschlägen, dass ich annähernd alle Weihnachtsgeschenke und ein wenig Deko zusammenbekommen habe, erscheint mit rückblickend wie ein Wunder. Da wollte und konnte ich nichts kompliziertes oder auch nur planvolles mehr nähen. Dennoch hatte ich einen Weihnachtskleidungsplan in derHinterhand. Denn schon seit einigen Monaten wartete ein bodenlanger Wollrock aus Tartan auf Weihnachtsrotem Grund, den ich von meiner Schwiegermutter vermacht bekam, auf Umarbeitung. Und das war ein Projekt, das ich auch noch in den letzten Tagen vor Weihnachten meistern konnte. So gab es dann doch noch einen Weihnachtsrock. Und auch ein Weihnachtsoutfit für den Minimensch.

Der Karorock war lange Zeit das ‚festliche Outfit‘ meiner Schwiegermutter, zusammen mit einer weißen Bluse. Tatsächlich kannte ich ihn schon von Fotos von großen Feiern. Erstaunlicherweise war der Rock, den meine Schwiegermutter schon komplett aufgetrennt hatte, gar nicht so sehr wallend weit, wie man von Fotos gedacht hätte. Er bestand aus vier Bahnen und hatte keinen Bund, war oben nur verstürzt. Aus der Weite des unteren Saums konnte ich gerade so einen 1/3-Teller rauskriegen, das Futter war sogar noch schmaler und ich konnte keinen ausreichend weiten Futterrock für meine Hüfte rausbekommen ohne stückeln.
image

Ich habe meinen Standard-Tellerrock-Schnitt benutzt und den Formbund von Simplicity 2451. Da ich das Muster für Bund und Rock schräg zum Fadenlauf hatte (sonst hätte es nicht gepasst), habe ich es mit einer Paspel abgesetzt. Gesäumt mit Schrägbanimage

Da ich den Saum aber erst am ersten Feiertag morgens fertig bekommen habe, trug ich am heiligen Abend für unser Kernfamilienweihnachten zu dritt mein Weihnachtskleid 2011. Am 1. Feiertag zum Großfamilienweihnachten dann den Rock mit blauem Pulli und meinem neuen Nina Cardigan in Weihnachtsrot, aus feinem Walk, auch von meiner Schwiegermutter. image

Das Fest verließen wir recht übereilt mit fiebrigem Minimensch, so dass der Rock bequem am 2. Feiertag zum Schwiegermutterbesuch nochmal zum Einsatz kam. image

Am ‚3. Feiertag‘ den wir beim Brunch mit Eltern und Geschwistern bei uns verbrachten, trug ich dieses Jerseykleid.image

image

Vorn

image

Hinten

Weil ich beim Post dazu gefragt wurde, wie ich das Füttern gemacht habe: hier ein Foto von innen.

Und der Minimensch trug dieses Ensemble

image

.

7 Gedanken zu “Weihnachtskleidung

  1. Silvia Ubben schreibt:

    Da hast du aber noch tolle Outfits fürs Fest gezaubert!! Die Kombination mit Rock und Cardigan gefällt mir am besten!!
    Bei uns hatte nur mein Töchterchen 2 weihnachtstaugliche Kleider von mir genäht bekommen. Mein Pulli liegt noch zugeschnitten im Nähzimmer 😀
    Ich wünsche dir einen guten Rutsch in das neue Jahr!!!
    Liebe Grüße
    Silvia

  2. andrea schreibt:

    Das ist ja ein absolut gelungenes Rockrecycling, weihnachtlich und trotzdem auch alltagstauglich! Ich lese hier gerne mit und habe mir schon manche Inspiration geholt. Alles gute fürs neue Jahr wünscht
    Andrea

  3. lottiekamel schreibt:

    Wie gut, dass du trotz all des Weihnachtsstresses noch einen so tollen Weihnachtsrock nähen konntest. Ich finde ihn genial, das knallige Karo und der schöne Schnitt. Upcycling at its best (hat man so etwas mal bodenlang getragen? hihi). Auch die Jacke und das Jerseykleid sind wirklich schön.

    Auf ein gutes, hoffentlich gesundes und glückliches 2016!

  4. Pingback: Mit heisser Nadel

Danke für deinen Kommentar! Ich freue mich sehr darüber!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s