Zuschnitttetris Level 2: Doppelter Bruch

Bei meiner jüngsten Probebluse ergab sich die Gelegenheit, eine spezielle Strategie für Schnitte zu fotografieren, die viele Teile im Bruch zugeschnitten erfordern.

Ich wollte aus einem 90cm Reststück eine Probe für La Maison Victor „Pam“ zuschneiden. Der Schnitt hat Vorder- und Hinterteil im Bruch und lange Ärmel.

Was ich gemacht habe:
Zuerst einfach mal alle Teile platziert und geguckt ob überhaupt genug Stoff da ist – war.
image

Den Stoff gebügelt und von beiden Seiten zur Mitte gefaltet, so dass zwei Stoffbrüche entstehen.
image

Vorder- und Rückteil zugeschnitten.
image

Dann wieder einfach gefaltet und die Ärmel quer zum Fadenlauf in doppelter Stofflage zugeschnitten.
image

Zum Schluss die Belege auf die Rest gepuzzelt.
image

Die Alternative Strategie wäre, sich jeweils volle Schnittteile zu erstellen und komplett in einfacher Stofflage zuzuschneiden.

9 Gedanken zu “Zuschnitttetris Level 2: Doppelter Bruch

  1. Martina schreibt:

    Die Zeitschrift hätte ich auch gern. Leider gibts die hier auf dem Land nirgends; noch nicht mal in der nächsten Stadt hab ich sie gefunden.
    Ich hätte noch ein paar Stoffspartips: Immer ein Mini-Schnittmuster in petto haben um Stoffreste garnicht erst entstehen zu lassen. Mit kleinen Kindern einfach, ansonsten bei Jersey gleich noch ein Panty mit ausschneiden oder bei Webware einen passenden Gürtel, Handytasche, Haarband…. Aus dem Kleiderstoff noch die Tascheninnenbeutel der nächsten Hose?
    Beim Stoffkauf überlegen ob man daraus nicht zwei Sachen machen könnte und größere Mengen einkaufen. Warum nur eine Jeans – könnte ich für den Sommer nicht auch noch eine Short aus dem Stoff brauchen? Röcke im Partnerlook mit den Kindern? Bei größerer Menge Stoff habe ich prozentual weniger Verschnitt.
    LG
    Martina

  2. Kraut und Kleid schreibt:

    Mach ich auch immer so, nur dass ich in der Regel noch einige mehr oder weniger breite Streifen und merkwürdig geformte Reste dabei habe, die förmlich danach schreien, Taschenbeutel, Ärmelbelege oder Manschetten und andere Kleinteile zu werden.
    LG, Stefanie

  3. drehumdiebolzeningenieur schreibt:

    Hm, aber ist für den Fall des Ärmels der Fadenlauf nicht wichtig? Vielleicht war meine Schneiderin-Oma da etwas zu streng mit mir, aber Schnittteile nicht gemäß der Fadenlauflinie auf den Stoff zu legen war bei ihr ein absolutes no go.

    • siebenhundertsachen schreibt:

      Das kommt auf Webart und Schnitt an. Bei Leinwandbindung und eher weitem Fall ist meiner Erfahrung nach 90Grad gedreht zum Fadenlauf vollkommen OK. Bei Köperbindung ginge das nicht. Manchmal ist es sogar besser Sachen im schrägen Fadenlauf zu zuschneiden, finde ich, zB. Halsbelege verhalten sich da manchmal kooperativer. Bei Taillenbelegen hingegen ginge das nicht.

Danke für deinen Kommentar! Ich freue mich sehr darüber!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s