Umstandskleidung Wrap-Up

Bevor die Kugel hier hoffentlich in Kürze verschwindet will ich noch schnell die Kleider zeigen, die es bisher nicht ins Blog geschafft haben.

Zunächst noch zwei Kleider nach dem Wasserfallschnitt aus der Burda

Beide sind ohne Ärmel. 

Zu diesem Zweck habe ich den oberen Teil von Vorder- und Rückteil so weit gedoppelt, dass sie als Beleg dienen.

Beide Stoffe waren Coupons vom Stoffmarkt. Der weiße ist allerdings Baumwolljersey und fühlt sich ziemlich nachthemdig-lappig an. Der Türkis-farbige ist Viskose und auch recht gute Qualität. Das freut mich sehr, denn dieses Kleid ist mein Favorit aus der gesamten Serie und ich werde es nach der Schwangerschaft so ändern, dass ich es weiter tragen kann. Der Stoff erinnert mich ein wenig an das Richter-Fenster im Kölner Dom. Und es steht mir auch sehr gut – klar sind ja 100% meine Farben.

Für den Urlaub habe ich außerdem zwei lange Stufenröcke aus dünnem Batist genäht, die waren sehr schön luftig. Hier ein grauer, es gibt auch noch einen dunkelblauen. Dazu eines der 4 Schwangerschaftsshirts, die ich nach dem Schnitt Melli von confettipatterns genäht habe. Der hat eine asymmetrische Kräuselung am Bauch, die ich einfach „symmetrisiert“ habe.


Weit weniger geliebt ist dieses Kleid nach dem Schnitt Duo 12h von 2e Arrondissement:

Ich habe mich über die Schnitte von 2e Arrondissement sehr geärgert. Es gibt keine Maßtabelle, sondern nur die Angabe, man soll die Größe von vor der Schwangerschaft nehmen. Zur Auswahl stehen S,M,L – ja was weiß ich denn welche Größe ich nach deren Größensystem habe. Ich habe mich für M entschieden, das passte unter der Brust und am Rock, war aber um die Brust viel zu klein, ich hatte den Eindruck dass einfach nicht berücksichtigt wurde, dass neben dem Bauch auch die Brust wächst. Das Kleid krabbelt außerdem an den Leggins/Kompressionsstrümpfen hoch – es wurde leider nur selten getragen.

Ich habe den Schnitt auch noch einmal aus Jersey genäht – als Stillnachthemd. Auch das passte nicht und ich habe das Oberteil schließlich sehr ausführlich anpassen müssen.

3 Röcke, die ich nähte habe ich so selten getragen, dass ich davon kein Foto habe – ich habe für mich einfach nicht die passende Rockform für den Bauch gefunden und bin daher bei den Kleidern geblieben. 

Sonntagssachen 29/2017

Als erste wach gewesen und mithilfe des Buttinette-Katalogs einen Ausflug in die 80er unternommen. Eine Operation am offenen Jäckchen vorgenommen. Gefrühstückt. Duplobau-Assistenz. Kaffee und Strickzeug am Straßenrand. Tiere gestapelt. Durch Wiesen gestreift.