Sonntagssachen 31/2017

Wochenbett-Trägheit und Herbstmüdigkeit. Ein ruhiger Sonntag:


Der Tag beginnt mit Mamazeit für den Minimensch. Frühstück. Wickeln-stillen-kuscheln 1/x. Stricken. Stolzer Kinderwagenpilot und eine Minirunde um den Block. Badeschaumeskalation.

Me made Mittwoch: Stillgarderobe 1

Heute ist wieder Me made Mittwoch, die allwöchentliche Austauschrunde für selbst benähte Bloggerinnen. Ich kann heute mein erstes Stillkleid beitragen.

Ich habe zu Stillkleidung ein ähnlich gespaltenes Verhältnis wie zu anderer Funktionskleidung. Ich frage mich bei vielen sog. Stillsachen 1. Braucht man das wirklich? 2. Geht das auch in schön? 3. muss man dem denn die „Funktion“ so ansehen?

Das Ziel also: Kleidung, die zum Stillen geeignet ist, ohne dass sie wie Stillkleidung (am besten noch Kombi Umstands-Still – bah!!!) aussieht. Und bitte auch Kleider. Rock und normales Oberteil geht zwar zum Stillen, aber ich sitze nur sehr ungern halbnackt herum, insbesondere auch nicht nachts. Das ist mir zu kalt. Da sich für mich alle Lösungen komischen Klappen aus optischen Gründen ausschließen bleibt gewickelt und geknöpft. 

Das Kleid, das ich heute zeige ist nach dem Schnitt „Duo 13h“ von 2e Arrondissement genäht. Ich habe allerdings das vordere Oberteil von einem gekauften Wickelshirt abgenommen, da mir das Oberteil des Duo 13h nicht gut passte. Außerdem habe ich den Rock statt ihn zu kräuseln in Falten gelegt. Die Ärmel sind vom Plaintain-Top von Deer & Doe.


Das Kleid ist genäht aus einem sehr flutschigen Viskosejersey von Stoff und Stil. Da der Stoff so weich ist, habe ich das Oberteil mit Baumwolljersey gedoppelt damit es auch dem täglichen runter- und raufziehen dauerhaft Stand hält. Ggf werde ich an der Ausschnittkante noch ein Wäschegummi annähen falls es beginnt zu leiern.


Ich plane, wenn der Bauch etwas weg ist, noch einen breiten gerafften Gürtel aus dem Stoff anzunähen, der dann die hohe Taille mehr betont und den schwanger-Look etwas mindert. Bisher hat sich das Kleid sehr bewährt.

Beim heutigen Me made Mittwoch zeigt Katharina ganz ungewohnt eine Culotte. Aber eine sehr schöne!

Willkommen Mikromensch

Nach 41 Wochen und dann doch irgendwie überraschend ist der Mikromensch mit einem „fulminanten Start“ (Zitat erster untersuchender Kinderarzt) in unser Leben gekommen.

Ich erhole mich dann mal und kuschel die Kinderchen.

Sonntagssachen 30/2017


Ausgeschlafen (elterntypisch bis 8.00 Uhr). Nägel überlackiert. Mich fertig gemacht, um 9.00 das Haus zu verlassen – mit Wolltuch und echter Jacke. Sehr viel gestrickt während CTG und ewiger Wartezeit für die Kontrolle. Sehr spät gefrühstückt in seliger Ruhe und Zweisamkeit. In die Bücherei gegangen und mir Buchnachschub gegen die Langeweile und Ungeduld besorgt. Kuchen gegessen & dabei den Minimensch zurückerhalten. Eins der neuen Bücher angelesen – nicht sehr überzeugend.