Sonntagssachen 40/2018

Gefrühstückt. Am Vortag gebackene Plätzchen eingedost. Vorgelesen. Den Bund des am Vortag genähten Rocks nochmal abgetrennt. Eine Brennprobe gemacht, Ergebnis: hoher Wollanteil. Plätzchen ausgestochen. Eine Maschenprobe gestrickt. Knödel eingewickelt. Abgepaust.

Weihnachtsgeschenke-Replay 1: Selbst gemachte Kleinigkeiten

Ich mache wirklich gern Geschenke. Deshalb sieht es hier kurz vor Weihnachten immer sehr Wichtelwerkstatt-mäßig aus, weil ich dann ganz viele Kleinigkeiten an nette Menschen verschicke. Ob ich das dieses Jahr schaffe, steht noch völlig in den Sternen. Aber Normalerweise mache ich immer 1-2 Sachen selbst, die dann alle bekommen, dazu kommen kulinarische Kleinigkeiten wie Kekse und Punsch und dann noch Dinge, die mir für die eine oder andere Person übers Jahr zugelaufen sind. Ich bemühe mich sehr, keine „Stehrümchen“ zu verschenken, sondern lieber Dinge, die man verbrauchen kann, oder von denen ich weiß, dass jmd sie sich wirklich wünscht. Als Inspiration gibt es deshalb heute von mir eine kleine Rückschau auf einige meiner Geschenkideen der letzten Jahre und nächste Woche auf Verpackungen, die wenig oder keine neuen Materialien verbrauchen.

Was ich in den letzten Jahren so verschenkt habe:

Für dieses Jahr hätte ich auch Ideen, aber ich bin noch nicht sicher, ob ich eine große Selbermachaktion schaffe. Aber ihr könnt euch ja jetzt schonmal an meinen Ideen bedienen.

Sonntagssachen 38/2018 und 39/2018

Letzte Woche hab ich einfach vergessen, die fertige Fotocollage zu posten. Sowas.

Letzten Sonntag also: Martinsbrezeln gebacken. Das Gesicht mit Feuchtigkeit versorgt. Vorgelesen um wen es bei dem Brezeltag denn geht. Erheblich Zeit damit verbracht, die Oberfläche des Buffetschranks wieder hervorzuholen. Hosen aufgetrennt. Das allerbeste Blumenkohlcurry gekocht. Theoretisch den Lizzie-Skirt begonnen.

Und diesen Sonntag:

Kaffee zum Frühstück. Ärmel Nr 2 gestrickt. Einen dicken Berg Papier gesichtet. Knieflicken aufgenäht. Den Balkon eingewintert. Vorgelesen. Bestes Winteressen gekocht und gegessen. Von Hand genäht.

So!

Me made Mittwoch: Röschen-Anna

… oder auch das #chrissykleid.

Es begab sich irgendwann im Sommer, dass mein lokales vollgestopftes Stoffgeschäft seinen Räumungsverkauf anfing (denn es schließt. Schnüff.) und unter anderem sehr viele Patchworkstoffe reduziert hatte. Als ich dort so herumschaute, fand ich unter anderem diesen Stoff, blaugrundig mit Rosenmuster.

Der mich sofort sehr an die liebe Chrissy denken ließ. Leider waren nur noch gerade so 1,50m auf dem Ballen (1,10 breit) und Chrissy näht ja bekanntermaßen keine Röcke. Also machte es wenig Sinn, den Stoff für sie zu kaufen, ich fand für sie einen anderen und kaufte die Rosen für mich.

Ich musste dann auch erstmal eine ganze Zeit überlegen, was ich daraus nähe. Ich wollte schon gern ein Kleid, aber Selbst ein halber Teller als Rockteil hätte nicht drauf gepasst, gedoppelt, Ärmel, Bindeband, alles ausgeschlossen. Die Lösung liegt natürlich auf der Hand: Anna.

Der Zuschnitt war spannend, aber es passte exakt:

Ich habe wie üblich Größe 10 mit FBA und tieferem Ausschnitt zugeschnitten. Den Reißverschluss habe ich in die Seite gelegt, Taschen hinzu gefügt und das Kleid komplett gefüttert.

Irgendeine Änderung, die ich sonst mache muss ich vergessen haben, denn es sitzt anders als meine anderen Anna Dresses. Aber ansonsten bin ich sehr zufrieden. Ein Lieblingskleid.

auch Nina zeigt beim Me made Mittwoch Lieblingskleidung.

Sonntagssachen 37/2018

Lang geschlafen, ausführlich und lecker gefrühstückt und dann noch Stunden einfach am Frühstückstisch gesessen und mit Familie @drehumdiebolzen gequatscht. Einen Ärmel fertig gestrickt. Ein eher fragwürdiges Buch vorgelesen. Kartoffel-Kürbis-Gratin gegessen. Viele viele kleine Ecken abgeschnitten – mehr kann aus Geheimhaltungsgründen leider nicht gezeigt werden. Dazu den ersten heißen Apfelsaft der Saison getrunken.