Silvestersachen 2017

Lang, breit und gemütlich gefrühstückt. Gestrickt und dabei gequatscht. Zusammen mit den Drehumdiebolzeningenieurin die Wanderschuhe geschnürt. Und ziemlich viel Schmelzwasser in den Bächen bestaunt. Kekse, Tee und ganz viel Quatschen. Leckeres Raclette.

Ähnlichkeiten mit den Silvestersachen von @drehumdiebolzen sind keinesfalls zufällig.

Sonntagssachen 35/2017

Wegen abwesendem Minimensch erfolgreich bis 8.21 gedöst! Yeah. Mikromensch nackig rumrollen üben lassen. Den ersten frischen Orangensaft der Saison gemacht – da ist aromatechnisch noch Luft nach oben. Wolle gewickelt – gnarf- ich hasse das. Ich stricke auch nicht gern von selbst gewickelten Knäulen, weil die immer wegrollen und man die von außen nach innen verbrauchen muss. Gibt es da Tricks? Eine Maschenprobe gestrickt, die trotz halb so dünnem Garn und mehr als halb so dicker Nadel genau zur Anleitung passte. Das macht mich recht misstrauisch. Waffeln gegessen und dabei den Minimensch zurück bekommen. Den ersten Rotkohl der Saison gekocht.

Sonntagssachen 14/2017

Um 7.00 irgendwie unausgeschlafen erwacht, die morgendliche Abhängzeit für schön machen der Nägel genutzt. Derweil baute der Minimensch innovative Legowerke. Frühstück. Strickzeit – ca. 2/3 sind fertig und Millionen Fäden zu vernähen. Seeausflug mit Kletterpartie. Das nagelneue Kleid angezogen. Um endlich mal das (relativ) neue Bochumer Musikforum zu besichtigen – gefällt sehr, die ehemalige Marienkirche ist nun der Pausensaal des Konzerthauses, die Kirchenglocke fungiert nun als Pausengong. Es gab Kammermusik in eher unüblicher Quintettbesetzung, gut war ’s. Und danach noch was zugeschnitten – der Sommerurlaub naht mit recht flotten Schritten.

Ostersachen 2017

Ostereier gesucht. Im Auto gestrickt. Im westlichen Nachbarland zweisam Cheesecake und Kaffee genossen. Und Schweinereien geshoppt. Nach Hause gefahren. Ostermontagsfrühstück gemacht. Das angekatschte Kind versorgt. Im Matschwald gewesen. Lämmchen gebacken.

Sonntagssachen 8/2017

Beim stricklieseln assistiert. Ein Umstandsjerseykleid genäht mit tatkräftiger Hilfe des Minimensch. Gefrühstückt. Eine Burg besucht. Die Aussicht über die Ruhr genossen. Frühlingsboten gesehen. Uns für Grundfreiheiten und ein geeintes Europa eingesetzt. Tacos in den Ofen geschoben. Schnittmuster kopiert. 

Sonntagssachen 6/2017

Nach Geburtstagsfeier und spät ins Bett am Vortag, den Morgen verbummelt mit stricken (in angenehmer Nadelstärke 5,5), Puzzle machen und Bücher vorlesen. Blumen auf dem Frühstückstisch. Team Rettungsgasse gewesen, andere eher nicht so. Den Winter vom Jahreszeitentisch verjagt. Asiatisch gekocht. Nägel lackiert. Gelesen.

Sonntagssachen 4/2017

Frühstück. Koffer packen. Reiseproviant bewachen. Schokokekse backen. Nähpläne schmieden. Zuschnitt. Köstlicher Kichererbseneintopf. Nähen für die Seele und gegen die Sorgen um die Welt. 

Sonntagssachen 2/2017

Der Tag beginnt mit Zeltbau. Croissants und Milchhörnchen zum Frühstück. Am Vormittag ersetzen wir die letzte Baufassung der Wohnung durch diese vom Mann gemachte Lichtinstallation – ja, das ist sehr hell. Und ab ins Auto eine Fahrt durch den Nebel. Ich stricke weiter am letzten Weihnachtsgeschenk 2016. Am Ziel des Ausflugs gab es gutes Essen, eine Einführung in orthodoxes Weihnachten und die Übergabe der Mini-Minimenschklamotten in Gr. 50/56 an Freundin Z. zur Nutzung durch den bald erwarteten dortigen Minimensch. Ach und Schiffe im Nebel. Wieder zuhause hatte der freundliche Haussklave schon mal den Abwasch gemacht. Und ich beginne endlich mit den Vorbereitungen für die Annäherung. (Ein gewisser Trend zu „auf den letzten Drücker“ ist erkenntlich…). Zum guten Schluss noch ein von oben sehr gelungenes, von unten leider fest gebackenes Brot dem Ofen entnommen. 

Neujahrssachen 2017


Deutlich zu früh für meinen Geschmack vom aufgekratzten Minimensch geweckt worden, gekuschelt, gegrantelt und schließlich Tiere gestapelt. Und einen Hubschrauber konstruiert. Sehr viel später gefrühstückt. Gestrickt. Den Minimensch bei Opa, Oma und dem Neujahrskonzert gelassen und einen langen und flotten Waldgang gemacht. Dabei viele vom Eis bezauberte Kunstwerke gesehen (und Rehe). Sehr viel vorgelesen. Karten gespielt. Selbst ein paar Seiten gelesen. 

Sonntagssachen 38/2016

Der Mann lag fiebrig erkältet im Bett, der Minimensch war um sechs zu mir ins Bett gekrochen und auf meinem Arm liegend wieder eingeschlafen – entsprechend mobil und energiereich begann der Sonntag. Geschichten vorgelesen. Adventskalenderpäckchen ausgepackt. Versucht uns zusammenzuraufen und anzuziehen denn wir waren erst auf einem Geburtstagsbrunch und dann auf einem Adventscafé eingeladen. Bei ersterem gab es Tannenbäume auf dem Tisch und Lego zum spielen. Außerdem die WELT, in der erschreckenderweise drin stand, Marx habe evtl gar nicht unrecht gehabt – ich verdauen das immer noch. Erst am Abend kamen der Minimensch und ich zum kranken Mann zurück nach Hause, zündeten die Dritte Kerze an. Und machten Wäsche. Nach Insbettbringen war ich dann eigentlich auch schon bettreif – aber wer macht dann die Weihnachtsgeschenke? Also einen Espresso getrunken. Und endlich was zugeschnitten, was gebastelt und was genäht. Geheim alles, versteht sich.