Sonntagssachen 18/2018

Noch vor dem Frühstück den Mikromensch in den Vormittagsschlaf geschaukelt – wir waren was früh wach… Frühstück, endlich wieder Milchschaum, aus Schafmilch. Zweites Frühstück für den Mikromensch. Rhabarberkompott gekocht. Ein Lieblingskleid zerschnitten. Pizzateig geknetet. Teige gefüttert. Aktuelle Maße genommen.

Sonntagssachen 17/2018

Der Tag begann zu früh und mit Erkältungsversorgung beim Mikromensch. Frühstück mit frischer Erdbeermarmelade. Restliche Gläser Erdbeermarmelade beschriftet. Kinderwagen geschoben (ohne Schlaf beim Baby zu erreichen). Balkonbaby. Viele Luftpolsterumschläge mit Pflänzchen gepackt. Feierabendespresso.

Me made Mittwoch: Fast Peggy Sue

Im vorletzten Jahr begann ich während des Frühlingsjäckchen-Knit-Alongs eine Strickjacke. Es hat bei mir schon Tradition, dass die Frühlingsjäckchen niemals im Frühling fertig werden. Aber zwei Jahre später ist schon ziemlich Late to the Party. Aber irgendwann bringe ich jedes Strickstück zuende, da bin ich eisern.

Das Muster Peggy Sue ist schon ewig in meinen Favoriten bei Ravelry. So ewig dass ich damals noch nicht raus hatte, dass hoch geschlossene Rundhals-Jäckchen gar nicht mal so gut für mich sind. Und als ich dann beschloss endlich ein blaues Jäckchen aus der Drops Cotton Merino zu Stricken, die ich auch bestimmt schon vier Jahre lagere, da dachte ich über diese Erkenntnis auch nicht weiter nach.

Ich strickte also Peggy Sue. Es ging sogar recht flott und ich wurde schon im Sommerurlaub mit der Jacke fertig. Allerdings war dann erst die Knopfleiste doof, die leierte, weil ich zu lose stricke und dann ging sie immer auf.

Nachdem ich sie dann einige Male an hatte, stellte ich fest, dass sie mir schlecht passt. Zu viel Stoff über der Brust, zu eng an der Brust. Die inzwischen verstärkte Knopfleiste hing doof rum. Ich ließ die Jacke also lustlos im Schrank liegen. Und wurde schwanger. Und vergaß die Jacke.

Als ich dann im letzten Herbst meine Vorschwangerschaftskleidung wieder einräumte, beschloss ich, die Jacke nochmal zu ändern. Aber auf die harte Tour.

Ich nahm die Ausschnittform meiner Pfauen-Jacke ab und markierte mir diese mit Reihgarn. Dann nähte ich entlang dieser Linie abzüglich Bündchenbreite beherzt zweimal mit der Nähmaschine drüber und schnitt danach das überschüssige Gestrick EINFACH AB!!! Aus den letzten intakten Maschen vor der Sicherungsnaht nahm ich neue Bündchenmaschen auf und strickte ein neues Bündchen. Und Zack: tragbare Jacke! Hurra!

Der Vollständigkeit halber: darunter trage ich ein Ashland Dress aus Jersey, das ich im Blindflug am Ende der Schwangerschaft für die Stillzeit genäht habe. Es hat auch seinen Dienst gut getan und wurde inzwischen zweimal enger gemacht. Nun ist es ohne Jacke nicht mehr sehr tragbar, aber das ist ja auch ok.

Sonntagssachen 14/2018

Auch wenn es regnet muss der Status der Balkon-Sämereien sorgfältig kontrolliert werden – vor dem Frühstück, nur in Regenjacke und Schlafanzug – Gärtnern mit Herzblut. Frühstück. Maus. Während der Minimensch die Straße bemalen war, gemeinsam die Füße hochgelegt und geplauscht. Blumenmitbringsel. Das Tuch wächst sehr langsam vor sich hin. Einen Turnbeutel zugeschnitten und später auch genäht. Kässpätzle gegessen.

Sonntagssachen 13/2018

Was ein echtes Digital-Native-Baby ist, anonymisiert sich brav von allein. Paspeln genäht. Gefrühstückt. Einen Body ausgepackt, der dem Mikromensch leider nicht mehr passt und für den bisher die falsche Jahreszeit war – schnüff. Ein von Chrissy geschenktes Kleid getragen. Eis gegessen. Gestrickt. Startrek geguckt.

Sonntagssachen 12/2018

Den etwas übereifrigen Hefeteig im Kühlschrank zurück in seine Schranken verwiesen. Das Lämmchen bezuckergusst. Einen optisch nicht ganz perfekten aber sehr leckeren Zopf gebacken. Ausgiebig und festlich gefrühstückt. Mein Haarseifenpäckchen ausgepackt, sooo duftig. Schilder für neue Aussaat-Serie gemacht. Brötchen geformt und in Kaffeetassen mit Tuch zum gehen gelegt – gute Methode für runde Brötchen!