Spring Style Along: Passt? Eher nicht

Im aktuellen Teil des Spring Style Alongs bei HandMade. Glamour. Everyday. geht es um Anpassungen und ob diese nötig waren. Da hab ich mal ein passendes Kleid, nämlich diesen Totalausfall hier:

Es handelt sich um die Robe 14h von 2eme Arrondissement und was ihr hier seht ist schon die Variante nach mehreren Abenden Änderungen. Ich bin nach wie vor nur sehr wenig angetan. Ich hatte gedacht, dass in der Schwangerschaft  vielleicht ein Wechsel, weg vom weiten Rock, hin zu einer geraderen Silhouette nicht schlecht wäre – nun. Dumme Idee.

Der Schnitt enthält die Größen S, M, L und keine Maßtabelle, sondern lediglich dieAngabe, man möge die Größe nehmen, die man vor der Schwangerschaft hatte, sowie dass die Schnitte für eine Körpergröße von 1,65 konzipiert seien. Ich wählte also M und verlängerte etwas. Dann wird entlang der vertikalen Nähte eine Nahtzugabe von 2 cm empfohlen, sonst 1cm. Warum wird aber nirgendwo erklärt. 

Nach dem Zusammensetzen hatte ich einen hübsch gemusterten OP Kittel. Das wurde natürlich durch die Farbe noch verstärkt. Ich habe in den Rückenabnähern deutlich was raus genommen und sie viel weiter nach oben verlängert, außerdem je 4 cm oberhalb der Brust aus der Prinzessnaht genommen und 2cm aus beiden Seitennähten sowie aus der Prinzessnaht unterhalb der Brust bis zum Beginn des Bauches. Die angeschnittenen Ärmel habe ich um 2cm gekürzt. 

Trotz dieser Änderungen finde ich das Kleid immer noch unvorteilhaft. Um die Brust sitzt es eng und um den Bauch wird es sicher nicht bis Woche 40 reichen. Dennoch sehe ich aus wie eine Tonne. Ich trage es heute mit Gürtel und Strickjacke, das geht irgendwie. Ich überlege noch, ob ich an der Stelle wo jetzt der Gürtel sitzt evtl einem Tunnelzug einnähen sollte, oder ob ich einfach das Kleid weglege und nach der Schwangerschaft zu einem Rock mit ausgefallenen Taschen umarbeite… Der Stoff ist jedenfalls zu schön zum wegwerfen. 

Inzwischen habe ich einen zweiten Schnitt von 2eme Arrondissement genäht, der sitzt besser, der unprofessionelle Eindruck was die handwerkliche Aufbereitung der Schnitte anbelangt, hat sich aber eher noch verfestigt.

Wahlplakat-Dadaismus

Ich habe das relativ zweifelhafte Vergnügen in letzter Zeit recht viel mit dem Auto innerstädtisch in mehreren Ruhrgebietsstädten unterwegs zu sein. Das gibt mir einen recht guten Überblick über den Status der Plakat-Wahlkampfes hier in NRW. Und was ich da so sehe ist auf der ganzen Parteien-Bandbreite dermaßen sinnbefreit, dass ich schon jetzt diese Wahl nicht mehr ernst nehmen kann:

Der SPD hat scheinbar irgendwer gesagt, dass man heutzutage eigentlich keine Inhalte braucht, solang man Hashtags hat, weswegen sie allüberall #NRWIR drauf druckt. Ergänzt um das Konterfei von Hannelore Kraft. Fertig ist das Plakat. Mehr braucht man ja nicht zu wissen, oder? Falls doch gibt es noch die fast genauso sinnfreien Varianten #NRWIR RABAUKEN (Bild von Kindern), #NRWIR MALOCHER (Bild von „Arbeitern“) sowie bestimmt noch weitere, die mich gnädigerweise bisher nicht ereilt haben. Wir halten fest, mit einer tollen Landesmutter und einem Wir-Gefühl kommt man schon aus. Na gut.

Der CDU hat das mit den Hashtags wieder keiner verraten, weswegen da das Bild von Armin Laschet mit dem Schriftzug „Armin Laschet“ ohne weitere Inhalte reichen muss. Armin Laschet ist nicht Hannelore Kraft, reicht auch als Aussage, was? Ansonsten gibt es von der CDU Plakate mit seltsamen Aussagen-Zusammenstellungen, die mir z.T. wirklich wie beliebig aus dem Generator gezogen vorkommen: „Mehr Bewegung. Weniger Stau.“ Gesehen am Bochumer Innenstadtring. Herzhaft gelacht. Oder „Mehr Polizisten. Weniger Einbrüche.“ Sind das Kausalitätsaussagen? Wunschaufzählungen? Was soll das sein? Ich hätte da als weitere heiße Kandidaten: „Mehr Sonntage. Weniger Montage.“ und „Mehr Katzenbilder. Weniger sinnlose Wahlplakate.“ Aber gut, das ist ja der Landesverband, der sich einst mit „Kinder statt Inder“ aus der Existenzberechtigung schoss und deren ehemaliger Ministerpräsident im Interview sagte, zur Feier des Wahlsieges bekomme seine Frau jetzt eine Spülmaschine.

Die FDP wirbt mit schon fast revolutionär viel Inhalt. Nämlich mehr oder weniger Sinn machenden Aussagen zum Politikbetrieb. Über das Schwarz-weiß-Bild von Christian Lindner in verschiedenen schwer politikermäßigen Posen gedruckt. Er redet engagiert, schaut kämpferisch oder macht konzentriert Notizen. Staatsmännisch. Leider lässt das Pink-Gelb-Blau des Schriftzuges dann doch irgendwie auf merkwürdige Drogen beim Plakatdesigner schließen und macht den staatsmännischen Eindruck kaputt. Der Minimensch denkt schon seit Tagen intensiv darüber nach, was der Mann da wohl schreibt und ist zu dem Schluss gekommen, dass er ein Anamnese-Formular beim Arzt ausfüllt – ist vielleicht notwendig, wenn man sich die Farbkombi zu lang angucken musste.

Auch die Grünen haben Inhalt. Allerdings kommt der verstörenderweise immer als Aufzählung mit 1. & 2. vor. „1. Beherzt regieren. 2. Weniger Hass“ oder „1. Freíheit. 2. Sichern“ Was soll denn das? Sind schon 4-Wort-Sätze so lang, dass man sie nur in Etappen verstehen kann? Oder brauchen die Grünen überraschend viele Milestones auf dem Weg zu gar nicht mal so riesigen Zielen? Es bleibt schleierhaft.

Die Linke wiederum wirbt mit dem Slogan „Zeig Stärke!“, unbekannten Menschen und darunter in kleiner Schrift Erläuterungen, wofür man Stärke zeigen solle „Mindestlohn, der kein Armutsrisiko ist“ „Bezahlbaren Wohnraum“ „Günstigen ÖPNV“ – inhaltlich solide linke Kernforderungen. Aber was soll das „Zeig Stärke!“??? Ich möchte hier doch wissen, was die Partei zu tun gedenkt und nicht von der Partei befohlen bekommen, was ich zu tun habe. Und wie bitteschön zeige ich Stärke für günstigen ÖPNV? Oder will man mir sagen, dass es Stärke erfordert, die Linke zu wählen? Ja, das stimmt vielleicht ist aber dann doch irgendwie auch ein  merkwürdiges Selbstbild, oder? „Überwinde dich, wähl uns!“ – hm, nein.

Der Quell der größten Freude sind die erstaunlich zahlreichen Plakate der MLPD. Da gibt es dann geradezu einen Überfluss an Inhalt. In bunten Farben. Und sehr zum lachen, denn ich komme nicht umhin mich zu fragen, ob die sich eigentlich mal kurz selbst zuhören. Mein Favorit: „Revolution ist kein Verbrechen – Weg mit §129 ab/b“ Also, 1. Revolution strebt qua Definition nach dem Umsturz des existenten (Rechts-)Systems, damit muss sie im gegenwärtig gültigen System ein Verbrechen sein. 2.Und dann, was soll denn das? „Nee Leute, Revolution find ich ja voll knorke, wär ich ja dabei, wenn es nur nicht verboten wär…“ ?! Oder wie hab ich mir das in revolutionären Kreisen vorzustellen? Schön auch „Politik für Arbeiter*innen – Nicht für Milliardäre“ 1. Warum haben Arbeiterinnen ein Sternchen verdient und Milliardärinnen werden qua Plakat exkludiert? 2. Wieviele Milliardär*innen denkt die MLPD denn so haben wir in Deutschland, dass es sich lohnt danach die Politik auszurichten? Auch noch ganz toll: „Protest ist links!“ Ja, sieht man ja z.B. schön montags in Dresden, den ganzen linken Protest, ne? Das klingt mir dann doch irgendwie stark nach dreijährigem Trotzkind: „Ist es doch! Männo! *fußaufstapfend ab*“

Am erfreulichsten jedoch: ich habe noch kein einziges AfD-Plakat gesehen. Die haben nämlich scheinbar den Wahlkampfauftakt um eine Woche verpennt und jetzt hängt schon an jeder Laterne ein Plakat.

Ansonsten trägt jedenfalls kein einziges dieser Plakate auch nur einen Hauch zu meiner Wahlentscheidung bei und es fiel mir auch sichtlich schwer, dem Minimensch zu erklären, wofür genau die eigentlich alle gut sind…

P.S. Wer außerhalb von NRW wohnt und sich das ganze Drama angucken möchte: die Google-Bildersuche ist da recht ergiebig…

Me made Mittwoch: Nicht so frühlingserwacht in Ceduna

Heute ist das Motto beim Me made Mittwoch „Frühlingserwachen“ und während mein Kleid mit seinem dünnen Viskosejersey und seinen 3/4-Ärmeln dazu ganz gut passt, hat das Wetter heute das Thema verfehlt.


Ich trage heute am ersten Tag im Büro nach 9 Tagen krank eine weitere Variante von Schnittstelle Ceduna. Der lila Jersey mit schwarzen Punkt-Kringeln ist von Coupons St. Pierre in Paris. Der Schnitt hat sich für mich für Schwangerschaft, Stillzeit und Bauchschrumpfungszeit bewährt und deshalb hab ich jetzt das dritte Ceduna.

Dem vorderen Rockteil habe ich 10cm Mehrweite spendiert, eigentlich fällt der Rock recht schmal.


Von der Seite sieht man die Kugel ein bisschen. In diesem Schnitt versteckt sie sich aber noch gut.


Für das Kleid und seine dunkelblaue Schwester habe ich schon viele Komplimente bekommen. Es trägt sich auch ganz gut unterm offenen Blazer und ist damit sehr Büro-tauglich.

Ich habe für das Kleid ca 1,30m verbraucht, obwohl ich das Rockteil verbreitert und verlängert hab. Aus den Resten des 1,50m Coupons wurden noch zwei Slips.

Und nun schau ich mich beim Me made Mittwoch um.

Sonntagssachen 9/2017

Morgens zunächst Hustensaft und Nasenspray verabreicht. Seufz. Brötchen holen allein und bei strahlendem Sonnenschein. Frühstück. Stricken, rumhängen, Duplo. Den Balkon genießen. Und dass man endlich wieder draußen spielen kann. Rote Bete eingelegt. Früh ins Bett wegen Erkältungskopf. 

Konsumterror Elternschaft

Was ich eigentlich am allerwenigsten geahnt hätte, bevor ich ein Kind hatte, ist wie riesig die vollkommene Kommerzialisierung des Elternseins ist. Es scheint mir fast so, dass die Baby-Krams-Branche versucht, die bescheidene Geburtenrate durch eineb massive Erhöhung des Pro-Kind-Konsums zu kompensieren. Während ich naiv dachte „Ja so ein Baby braucht ja quasi nix“ scheinen werdende und frische Eltern sich als Zielgruppe in Summe sehr zu lohnen.

Das geht quasi mit dem positiven Schwangerschaftstest los: da bekommt eine eine gesponsorte Hülle für den Mutterpass mit Gimmicks drin. (Bei mir in diesem Durchgang: Stilleinlagen. Braucht eine ja sehr dringend in der 6. Schwangerschaftswoche…) Meine Frage, ob es nicht vielleicht eine einfache klare Hülle gäbe wurde mit Unverständnis quittiert „aber das Heft sieht doch gar nicht schön aus!“ Ja aber dafür ist es doch auch gar nicht da, es ist eine medizinische Dokumentation und kein Kunstprojekt!


Kaum war erstmals ein klopfendes Pixel im Ultraschall zu sehen, folgte – ebenfalls in der Gyn-Praxis – das hier:


Ein Ding außen voller Klischees und innen voller Anregung zum Konsum:


Das pinke Seidenpapier hat für mich noch den größten Nutzen. Ansonsten Gutscheinchen von diversen einschlägigen Marken, eine Broschüre zu Alkohol in der Schwangerschaft, ein Eltern-Probeheft. Viel Altpapier in Altpapier.

Und so ist es überall: Im Wartezimmer der Pränatalpraxis fast nur als Zeitschriften getarnte Werbung der Firma Pampers. In der Hebammenpraxis ein Körbchen mit Proben diverser Naturkosmetikhersteller.Und wehe Facebook hat herausgefunden, dass man etwas zu oft Schwangerschaftsbeschwerden googelte und Umstandskleidung in einem Onlineshop anschaute oder man hat eine der vielen (qualitativ z.T. katastrophalen) Schwangerschafts-Begleit-Apps runtergeladen. Oho, dann geht es erst richtig los.

Später dann, in der Klinik gibt es ein „Willkommenspaket“ voll mit Pröbchen (Stilleinlagen, Brustwarzencreme, Pampers, Creme) und Werbezettelchen, Prozentgutscheinen etc. Außerdem und noch perfider ist wie zufällig jede Windel, die man in den ersten Tagen im Krankenhaus erhält und mit der man also das Wickeln lernt von der Firma Pampers. Und auch bei der Milchnahrung kriegt man, wiederum wie zufällig immer und in jeder Klinik das eine selbe Markenprodukt. Und insbesondere bei der Milch aber auch bei den Windeln wird man dann ja denken: Das läuft ja jetzt gut, das ändere ich nicht – nachher verträgt mein Kind nix anderes.

Natürlich sind Gratispröbchen und Gutscheine was feines. Es gibt ja den Babykram nicht umsonst, da freut man sich, wenn man was umsonst oder günstiger bekommt. Aber gleichzeitig kreieren diese ganzen Sachen in guter Kooperation mit den Zeitschriften für (werdende) Eltern, die vor Product Placement und unzureichend gekennzeichneter Werbung nur so strotzen, ja das Bild, man brauche das alles. Nicht wenige der Damen in meinem Geburtsvorbereitungskurs beim Minimensch fragten voll Sorge „braucht man dies, braucht man das, braucht man jenes.“ Und natürlich sind wir theoretisch alle aufgeklärte Konsumentinnen, die sich von der Werbung nicht alles erzählen lassen. Aber so rund um die Geburt ist man eben dann schon eher ein hormonbeladenes Wrack, vollkommen überfrachtet von der neu gewonnen Verantwortung und mit dem riesigen Wunsch beseelt, ja nix falsch zu machen. Da sagt man schwer nein, zu einem überzeugend dargebotenen Angebot. Natürlich ist das der Sinn von Werbung. Und dass auf Gratis-Informationsseiten und -Apps geworben wird, finde ich nur normal – ich zahle nix, also bin ich die Ware. Aber verantwortungsvolle Betreuung in Arztpraxen, Hebammenpraxen und Krankenhäusern stelle ich mir anders vor. Da wünsche ich mir Neutralität und einen ehrlichen Rat dazu, was ich wirklich brauche und nicht die vollkommen reflektionsbefreite Weitergabe von Werbematerial.

Und was mich ganz besonders stört: das ganze zieht sich auch durch sehr viele der sogenannten „Mami-Blogs“ und auch durch solche, die explizit betonen, dass man ja fast nichts brauche um ein Kind großzuziehen (was stimmt) – fast nichts, außer sauteure Pflegeprodukte von Weleda, drölfzig Ratgeberbücher und Wolle-Seide-Bodys vom Natur-Kleidungs-Riesen. Und wer sich das nicht leisten kann? Tja, Pech, schlechte Mutter.

Dieser Blogpost ist schon sehr lang, daher behalte ich meine eigenen Ratschläge, was man wirklich braucht, mal für mich. Und als Mutter eines fast vierjährigen kann ich sagen: das hört auch nicht mehr auf. Es ist unfassbar, was für hirnrissige Dinge es alle in „extra für Kinder“ oder besser noch „für Jungs“ und „für Mädchen“ gibt, die dann doppelt so teuer, ansonsten exakt genauso oder schlechter sind, als die „normalen“ Produkte für alle. Aber scheinbar wirkt die Maschinerie ja, denn der Absatz belohnt da wohl die Werbestrategen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spring Style Along 2 & 3: Wunschkonzert und Battle of Will

Burda-Wasserfall-Kleid

Jersey-Vorrat

Ich bin etwas zurück mit dem Spring Style Along – nicht mit den Plänen aber mit dem Bloggen. Daher frühstücke ich jetzt Teil 2 – das Wunschkonzert und Teil 3 – die realistische Planung gemeinsam ab.

Nachdem inzwischen auch noch einige meiner Umstandsklamotten und Leihgaben von Freundin Z. bei mir (wieder) eingetroffen sind und ich zudem eine Stoffschrankinventur gemacht habe, habe ich eine recht klare Vorstellung davon, was ich gern hätte.

Vor zwei Wochen hatte ich wundervollen Besuch von der Drehumdiebolzen-Familie. Dabei habe ich mich auch etwas länger mit Frau Drehumdiebolzeningenieurin über Umstandsklamotten unterhalten. Sie schilderte, woran ich mich auch aus der ersten Schwangerschaft noch erinnere – dass ihr ein paar Hosen und etwas größer gekaufte normale Shirts schon recht weit reichten ergänzt um wenige echte Umstandsklamotten. Ich habe in der ersten Schwangerschaft auch lange Zeit meine normalen Oberteile weitertragen können – ich besaß überhaupt nur zwei Umstandsoberteile und trug, so scheint es mir aus der Inventur meiner Umstandsklamotten in der Hauptsache zwei Hosen und drei Röcke sowie einige meiner normalen Jerseykleider. Allerdings kommt es mir nicht so vor, als würde eine ähnliche Strategie diesmal auch fruchten. Das hat im Wesentlichen 3 Gründe: 1. Mein Bauch wächst sehr viel schneller als in der letzten Schwangerschaft. 2. Meine gewohnte Silhouette (tailliert, weiter Rock, kurze Oberteile, fast immer Webstoffkleider/-röcke) ist sehr wenig schwangerschaftskompatibel – anders als noch vor der letzten Schwangerschaft, wo ich z.T. recht viele Kleider mit Empire-Taille und insg. mehr Jersey und mehr Hosen trug. 3. Ich möchte gern auch für mich nähen.

Ceduna von Schnittquelle

Tatsächlich fremdele ich sehr mit meiner schwangeren Silhouette. Der Mangel an Taille ist mir sehr ungewohnt. Ich kann mich weder an schmale Hose + langes Oberteil noch an schmalere Röcke so recht gewöhnen. Aber Tellerröcke sehen zugegebenermaßen an schwangerem Bauch doch auch eher merkwürdig aus. Also nähere ich mich langsam an Wohlfühl-Look an. In der letzten Woche trug ich zweimal Hose und fand es sehr befremdlich, einerseits wurde ich dauernd verwundert angesprochen, dann fand ich kaum ein passendes Oberteil (so gut wie alle meine Shirts sind taillenkurz) und vor allem haben Umstandshosen das Problem, das ich mit allen Hosen habe: Sitzen sie um die Hüfte, sitzen sie überall anders nur so geht so. Am wohlsten fühlte ich mich in meinen beiden bereits frisch genähten Kleider. Dem am Mittwoch gezeigten Burda-Wasserfall-Kleid und einem noch nicht gezeigten Knotenkleid nach dem Schnitt Ceduna von Schnittquelle. Beides Jerseykleider, aber nach Schnitten mit netten Details. Besonders Ceduna mit seiner hohen Taille bietet sich sehr an als Schwangerschaftskleid. Ich habe auch in der letzten Schwangerschaft eins genäht, das ich auch gern zum Stillen trug und werde sicher noch weitere folgen lassen. Ich schlussfolgere daraus, dass ich Kleider insgesamt vorziehe. Auch deshalb, weil sie sich relativ gut mit einem Blazer in ein bürotaugliches Outfit verwandeln lassen, denn den Jeans+Ringelshirt-Look finde ich jetzt keineswegs jeden Tag angemessen. Nun haben Kleider leider auch die Angewohnheit, dass sie immer gleich als ganzes Outfit in die Wäsche müssen, so dass man irgendwie dann doch recht viele davon braucht. Ich witzelte schon, ich könne nächste Woche nicht arbeiten, weil meine vier Outfits alle in der Wäsche seien.
Also, das Wunschkkonzert. Ich hätte gern:

  • Mindestens 6 Jerseykleider (2 davon schon genäht)
  • Mindestens 3 Röcke, A-Linie oder gerade
  • Mindestens 3 Kleider aus Webstoff
  • Mindestens 1 Bluse
  • Mindestens 5 Shirts in Farben, die nicht blau, grau oder schwarz sind (blau-grau-schwarze hab ich genug) und die lang genug sind um sie auch über die ungeliebten Schwangerschaftshosen zu tragen.
  • 1 Jersey-Unterkleid
  • 1 Badeanzug
  • Farbige Umstandsstrumpfhosen
  • 1-2 Schlafhosen
  • Viele Slips

Meine Stoffinventur brachte wenig unmittelbar erfreuliches zutage.
Jersey in ausreichender Menge für langärmelige Kleider gab es in schwarz, dunkelblau und grau. Alle anderen sind nur Shirtmenge, z.T. nur Kurzarmshirt.

Auch bei den Webstoffen, wo ich gedacht hätte, da hab ich viel im Lager, sah es nicht erfreulich aus. 2-3 Rock-geeignete Stoffe, also dickere Baumwollstoffe etwa Köper, Feincord oder Hosenstoffe konnte ich finden. Dünnere Baumwolle in Kleidmenge war fast nur noch solche da, die ich geschenkt bekam und wo ich es schade fände, daraus Umstandskleidung zu machen, die nur eine Saison getragen wird. Immerhin Blusenstoff in Petrol und Lila liegt bereit.

Bevor ich nun also meinen Stoffschrank mit 50m neuem Stoff fülle, sollte ich erstmal eine Priorisierung meiner Pläne und einen Abgleich mit dem Vorrat machen. Das hab ich z.T. schon gemacht und umgesetzt.

Die ausreichend vorhandenen Jerseystoffe wurden bereits 2 Kleider und 1 Shirt. Ein weiteres Kleid aus einem Coupon, und daher kurzärmelig, ist zugeschnitten (auch Ceduna). Ich denke, für mindestens 2 farbige Shirts mit 3/4-Arm hab ich auch Stoff. Webstoff habe ich für 1 Bluse (lila) und 1 Kleid (petrol). Außerdem für 2 Röcke (1 blau, 1 rot). Bunte Strumpfhosen hab ich schon bei ebay bestellt.

Mit diesen Projekten beginne ich also. Als Schnitte habe ich mir erstmal zurechtgelegt:

  • Melli und Jella von Confettipatterns – beide haben schon Raffungen, die sich gut schwangerschaftstauglich erweitern lassen und sind prinzipiell lang genug.
  • Plaintain von Deer and Doe, entsprechend im Vorderteil mit einer zusätzlichen Kräuselung zu versehen.
  • Die Bluse „Tunique midi“ von deuxième arrondissement
  • Das Kleid „Robe 14h“ von deuxiéme arrondissement
  • Einen Bahnenrock aus der Knipmode bzw. Simplicity 2451 als Basis für die Röcke.

Ich habe außerdem Jersey für weitere Shirts und Kleider bestellt, einen Webstoff in petrol mit Muster vor Ort gekauft und plane noch einen Ausflug zu Stoff und Stil, um Rib-Stretch oder Courtelle-Jersey zu kaufen, für Jerseyröcke.

Wenn ich meine ersten Projekte geschafft hab, dann schaue ich wieder, was mir dann am dringensten erscheint. Möglicherweise ist das dann auch erstmal der Badeanzug.

Me made Mittwoch: Burda Wasserfallkleid

Heute trage ich mein erstes frisches Umstandskleid. In freudigem Schwarz. Man kann es leider auf den Fotos nicht erkennen und den Schal hätte ich auch mal ausziehen können, aber es handelt sich um ein Jerseykleid mit Wasserfallausschnitt, das ich schon zweimal nähte, hier und hier.


Ich habe im Vorderteil die Taillenverjüngung rausgelassen, an der Stelle um 10cm verlängert und diese Mehrlänge gekräuselt. Von der Seite erahnt man, dass noch einige Falten Stoff da sind, die die wachsende Kugel noch ein paar Monate füllen kann.


Außerdem musste ich die Schultern massiv schmaler und die Armlöcher enger machen. Der Stoff ist ein Viskosejersey, leider zieht er feinen Dreck magisch an…


Darüber trug ich heute morgen noch eine Strickjacke, die ich fast nie trage, weil sie nur zu einfarbig schwarzem richtig gut passt.

Und damit mache ich seit langem mal wieder beim Me made Mittwoch mit.

Sonntagssachen 8/2017

Beim stricklieseln assistiert. Ein Umstandsjerseykleid genäht mit tatkräftiger Hilfe des Minimensch. Gefrühstückt. Eine Burg besucht. Die Aussicht über die Ruhr genossen. Frühlingsboten gesehen. Uns für Grundfreiheiten und ein geeintes Europa eingesetzt. Tacos in den Ofen geschoben. Schnittmuster kopiert. 

Sonntagssachen 7/2017

wp-image-779163617jpg.jpgStifte gespitzt (alle Stifte!!!). Eine Jerseyinventur durchgeführt – Ergebnis: Schwarz, grau und dunkelblau in Kleidermenge, alles andere nur Shirtmenge und z.T. auch eher nicht Umstandsshirtmenge. Orangensaft fabriziert. Die alte Nähmaschine aufgeschraubt, eine hereingefallene Mutter gefunden und die Maschine saubergemacht – mit tatkräftiger Minimensch-Unterstützung. Bolognese vorgekocht. Ein fröhlich-schwarzes Kleid zugeschnitten. Einen sehr leckeren Kuchen gegessen, den Familie Drehumdiebolzen liebenswerterweise mitgebracht hatte und dabei ganz viel gequatscht. In Wald und Matsch und Bach herumgestromert. Wäsche aufgehängt.

Spring Style Along: Bestandsaufnahme

Also ja, ich brauche wohl eine recht komplette Frühjahrsgarderobe. Nählust hab ich zwar, Zeit aber nicht, weil ich abends gegen 21 Uhr halb tot ins Bett falle oder maximal noch apathisch auf dem Sofa zu liegen imstande bin. Auch nach dem ersten Drittel bin ich extrem müde, vor allem weil ich schlecht schlafe. Aber, es nützt ja nichts, der Bauch rundet sich sichtbar, die Klamotten werden knapp. Ich werde wohl mal ein paar Nähsessions machen müssen… Da trifft es sich gut, dass Alex einen SpringStyle-Along ausrichtet. Unterstützung kann ich gut gebrauchen. Diese Woche ist Bestandsaufnahme.

Also, was hab ich?

Tja. Ich war beim Minimensch 90% der Schwangerschaft im Winter schwanger. Denn 2013 dauerte der Winter eeeewig. Zudem hatte ich auch kaum Bauch und konnte sehr viele normale Shirts und Kleider fast bis zum Ende weiter tragen. Ich habe also Wollröcke (ungeeignet ab 10Grad), eine Handvoll Umstandsstrumpfhosen (schwarz), drei Umstandshosen (schwarz, grau), ein Umstandsshirt (schwarz), drei noch passende Jerseykleider (rot, schwarz, grau), ein Umstandskleid (schwarz). Tendenz erkennbar, was? Farbe Fehlanzeige. Jobtauglichkeit Fehlanzeige. 

Einige meiner Kleider passen noch leidlich, wenige meiner Oberteile sind lang genug, dass sie über den Bauch reichen. Darauf kann ich aber nicht bauen. Vor allem brauche ich auch einigermaßen repräsentative Klamotten für’s Büro. 

Was mir also fehlt: 

  • 5 Shirts, möglichst farbig
  • 3 Röcke
  • 3 Kleider 
  • 1 legerer Blazer oder leichte Jacke
  • 1 Bluse
  • Nicht-schwarze Strumpfhosen
  • Schlafanzüge

Ich sinniere mal darüber, welche meiner Stoffe da geeignet sind, ich fürchte aber, zumindest Jersey werde ich kaufen müssen. 

Derweil verlinke ich mich mal beim Spring-Style-Along