Wickeln auf dem Schoß

Ich erzähle ja gern immer mal wieder, dass wir keinen Wickeltisch haben und brauchen. Das erscheint vollkommen verrückt, ist aber de facto absolut praktikabel. Als die Minimenschen noch ganz mikroklein waren, also noch relativ unbeweglich rumlagen und ihren Kopf noch nicht selbst halten konnten, haben wir sie einfach auf dem Bett gewickelt. Da ist dann auch genug Platz für’s große Geschwister um zu „helfen“. Das Bett nutze ich immernoch, wenn ich den Mikromensch nach dem Baden einöle und zum – streng beaufsichtigt – nackig rumtollen. Ansonsten ist der Mikromensch aber jetzt mit knapp acht Monaten so agil, dass das wickeln in Rückenlage eine stressige Kampfkunsteinlage ist. Das ist beim wickeln in Bauchlage auf dem Schoß vollkommen anders. Da hat man selbst trotzige zweijährige noch gut im Griff. Außerdem geht das tatsächlich überall und man ist nicht auf das Vorhandensein einer Wickelmöglichkeit angewiesen. (Und wenn die nur auf dem Damenklo ist, kann das dem Mann auch egal sein.) Weil sich allerdings wohl niemand so recht vorstellen kann, wie das gehen soll mit dem Schoßwickeln und ich auch keine Anleitung im Internet finden konnte, haben der Mikromensch und ich für euch mal ein paar Fotos gemacht:

1. Wichtig ist, dass man einen Stuhl oder Hocker hat, der nicht zu hoch ist. Die Beine sollten idealerweise einen 90-Grad-Winkel haben. Und los geht’s. Das Kind quer auf den Schoß legen:

Die Arme des Kindes hängen vorn locker runter. Man kann ihm ein Spielzeug geben oder ein Buch auf den Boden legen. Zum Schutz der Kleidung lege ich ein Moltontuch unter. Das eine Bein kann man etwas strecken, so dass das Kind hinten niedriger liegt, das ist aber Geschmackssache bzw. vom Kind abhängig. Das Kind liegt nah an meinem Bauch.

2.

Mit meinem linken Arm halte ich das Kind fest indem ich den Ellbogen vorm Kind auf mein Knie Stütze, die Hand kann ich dann trotzdem noch benutzen. Um unter dem Kind zu arbeiten, zB Windel aufmachen, Body hoch ziehen etc drehe ich die Hüfte des Kindes mit der rechten Hand hoch.

3. Auf geht’s. Windel öffnen:

Hier sieht man das gedrehte ganz gut. Das Kind liegt nun mit seinem Rücken an meinem Bauch und ich kann mit der linken Hand die Windel öffnen.

4. Windel drunter rausziehen geht meist ohne aufdrehen. Den Po säubern geht logischerweise viel besser von oben. Dann wieder aufdrehen um die frische Windel unterzulegen.

Hier lege ich gerade die frische Windel unter, dann Kippe ich das Kind wieder runter, sortiere die Windel am Rücken und hebe es dann nochmal halb an zum Windel zu machen.

5. Windel schließen

6. Body zu machen.

Wie man sieht chillt der Mikromensch bei dem ganzen ab und guckt sich den Boden an. Kein Vergleich zum wickeln in Rückenlage, wo er derzeit wie eine kleine Schlange sofort wegrollt wenn ich versuche irgendwas an ihm an- oder auszuziehen.

7. Jetzt noch die Hose wieder an.

8. Und fertig.

Natürlich kann man in der gleichenWeise auch das Oberteil wechseln. Aber zum üben reicht erstmal nur unten rum wahrscheinlich aus. Meldet euch wenn ihr Fragen habt.

Mullwaschlappen

Neben der Baby-Hängematte ist das zweitbeste, was ich vor der Geburt des Minimensch genäht habe ein großer Stapel Mullwaschlappen gewesen. 

Neue Generation


Von einer Hebamme hatten wir den Tipp bekommen, das Mullwaschlappen gut in jede kleine Babyfalte kommen und schnell trocknen. Man kann Mullwaschlappen natürlich kaufen – allerdings sind sie viel teurer als Mullwindeln und außerdem hatte ich einen größeren Stapel Mullwindeln geerbt, z.T. mit recht hässlichem Muster oder schon etwas verfärbt. Die boten sich also zur Verwertung an. 

Ich nähe zwei Varianten:

Variante 1: beide Seiten Mull 

Beidseitig Mull


Variante 2: eine Seite Mull,  eine Seite Frottee (altes, dünnes Handtuch)

Rückseite Frottee


Beide Varianten haben sich hier bewährt, die nur Mull Variante gerade am Anfang, auch für Teeumschläge und noch viel länger für Gesicht, Ohren usw. Die Variante mit Frottee dann eher ab Beikost-Zeit und natürlich für hartnäckigen Sandkastendreck.

Ich habe in den letzten Jahren auch diverse Sätze davon verschenkt, meist je 6 pro Sorte zusammen mit einer kleinen Windeltasche. Jetzt habe ich die alten Lappen ausgebessert und einige aussortiert und aus den letzten alten Windeln nochmal einen Satz neue genäht. Als Spucktücher gibt es jetzt lauter neue mit schicken Mustern.

Ich falte eine Mullwindel halb und schneide daraus dann sechs Waschlappen in doppelter Lage. Diese sind dann ca 14*20 cm, je nachdem wie stark die Mullwindel schon eingelaufen war. Etwas Verschnitt gibt es dann noch beim rundum overlocken. (Die Farbe des Overlockfadens gibt dann später Aufschluss über die Produktionsserie, denn ich fädel idR nicht um)


Die Mullwindel läuft stärker an als das Frottee, so dass irgendwann die Variante 2-Lappen etwas unförmig werden. Dann umsäume ich sie neu und sie sind dann halt etwas kleiner. 

Alte Generation, ca. 3 Jahre genutzt