Neu: Das Siebenhundertsachen-Flohmarktblog

Wie die meisten schon mitbekommen haben, erwarten wir die Ankunft eines Minimenschen. Das führt dazu, dass wir in der Wohnung ein wenig um- und ausräumen und dabei muss der eine oder andere Lagerbestand dran glauben. Das meiste sind  an sich “Kleinigkeiten” aber halt sehr viele.  Mehrheitlich handelt es sich um Deko-Krams, außerdem ein bisschen Kleidung, ein paar Stoffe, vielleicht auch ein paar Bücher. Und deshalb habe ich dafür eine Flohmarktdependance meines Blogs eingerichtet und auf Siebenhundertsachen abzugeben könnt ihr nun in den nächsten Wochen stöbern und hoffentlich fündig werden.

Wann immer euch was gefällt, schreibt mir einfach eine Mail an siebenhundertsachen[ÄT]gmx[PUNKT]de!

Ich hoffe, dass meine nicht mehr willkommenen Schätze so doch noch wen erfreuen können, ich will nur ungern alles wegwerfen. Los geht es heute mit Kleidung, die wirklich nicht mehr in mein Leben passt.

Küchenglück

Am Samstagmorgen war ich schon sehr früh auf dem Flohmarkt. Eigentlich suche ich dringend zwei große (möglichst kitschig-vintagige) Bilderrahmen, einer davon wird für die Hochzeit gebraucht. Gab leider keine. Ich suche jetzt seit einem Jahr, Bilderrahmen scheint in Bochum keiner übrig zu haben. Dafür aber eine Kiste mit Einmachgläsern.

image

30 Stück. Für 4 Euro. Ich freue mich. Die Verkäuferin konnte gar nicht glauben, dass ich die tatsächlich auch zum einmachen nutze. „nee, dat Sie sowatt können. Andere Leute nehmen die als Klimmbimm.“

Nach dem spülen zeigte sich erst so richtig die Vielfalt der längst vergangenen Fabrikanten:
image

image

image

image
Mein Favorit: Küchenglück.

Leider waren nur 6 Verschlussbügel dabei. Und meine Jagd in den Kaufhäusern war bisher nicht erfolgreich. Überall Ringe für Rillengläser aber nirgendwo Klammern. Merken die was? Außerdem würde ich im.Kaufhof dermaßen wie eine Irre behandelt, kaum fragte ich nach Einmachzubehör, da kauf ich dann auch gern im Internet…

6 Gläser sind schon mit Mehl und Körnern gefüllt in den Vorratsschrank gewandert, die anderen warten auf den Herbst.