Das Nachweihnachtskleid 2018

Eigentlich hatte ich klammheimlich den Plan ein Weihnachtskleid zu nähen und zwar in Gänze an einem Nähtag kurz vor Weihnachten mit der Drehumdiebolzeningenieurin. Leider kamen verschiedene Krankheitsumstände dazwischen so dass ich nicht vor Weihnachten fertig wurde. Nun habe ich das Nichtstun zwischen den Jahren genutzt um mein Weihnachtskleid fertig zu nähen und es einfach heute zum einkaufen und Wäsche verräumen getragen. Da kam ich am Spiegel vorbei und machte kurz entschlossen schnell schnell Fotos.

Es handelt sich um eine Elisanna also einen Pattern-Hack aus Elisalex (oben) und Anna (unten) von By Hand London aus Wollstoff mit Tartan-Muster.

Den Stoff habe ich vor einigen Jahren von meiner Schwiegermutter bekommen. Er schien mir sehr weihnachtlich, aber ich hatte ordentlich Respekt vorm Karo-Zuschnitt. Deshalb wollte ich unbedingt möglichst wenig Nähte wo das Karo-Muster genau aufeinandertreffen muss. Außerdem war klar, dass kein Tellerrock geht, weil da das Muster auslaufen würde und mir ein Faltenrock zu stressig sein würde. Also habe ich mich für oben und unten Teilungsnähte entschieden.

Was mir irgendwie anders in Erinnerung war ist, dass die Nähte von Elisalex und Anna vor nicht aufeinander treffen. In meiner Erinnerung hatte ich das schonmal genäht und da passte es. Hm. Hinten passen die Nähte perfekt, tja. Das ist einer der Gründe warum ich das Kleid mit Gürtel trage obwohl mir das Muster-Matching an der Seite und der seitliche Reißverschluss gut gelungen sind. Ich mag aber auch einfach lieber eine klar sichtbare Taillenlinie. Deshalb nähe ich zumeist Kleider mit Taillenband.

Die Tasche in der Seitennaht beult etwas, aber vielleicht muss ich das nur bügeln. Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit dem Kleid, überlege aber, den Ausschnitt abzusteppen, weil das Futter trotz Understitchings rauskrabbelt.

Und damit einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Sonntagssachen 40/2018

Gefrühstückt. Am Vortag gebackene Plätzchen eingedost. Vorgelesen. Den Bund des am Vortag genähten Rocks nochmal abgetrennt. Eine Brennprobe gemacht, Ergebnis: hoher Wollanteil. Plätzchen ausgestochen. Eine Maschenprobe gestrickt. Knödel eingewickelt. Abgepaust.

Sonntagssachen 38/2018 und 39/2018

Letzte Woche hab ich einfach vergessen, die fertige Fotocollage zu posten. Sowas.

Letzten Sonntag also: Martinsbrezeln gebacken. Das Gesicht mit Feuchtigkeit versorgt. Vorgelesen um wen es bei dem Brezeltag denn geht. Erheblich Zeit damit verbracht, die Oberfläche des Buffetschranks wieder hervorzuholen. Hosen aufgetrennt. Das allerbeste Blumenkohlcurry gekocht. Theoretisch den Lizzie-Skirt begonnen.

Und diesen Sonntag:

Kaffee zum Frühstück. Ärmel Nr 2 gestrickt. Einen dicken Berg Papier gesichtet. Knieflicken aufgenäht. Den Balkon eingewintert. Vorgelesen. Bestes Winteressen gekocht und gegessen. Von Hand genäht.

So!

Nähplausch September/Oktober 2018

Im September habe ich es nicht geschafft am Nähplausch teilzunehmen. Der Büroalltag hat mich wieder, ich war auf Dienstreise und der Mann sehr viel unterwegs. Im Oktober fällt der Nähplausch leider aus, weil Frau Fadenwechsel zu viel um die Ohren hat. Aber bevor wieder alles in der Versenkung verschwindet: ich Plausche dann mal Solo

Was habe ich genäht?

Blusen. Und zwar je eine Testbluse PAM (La maison Victor) und Rita (Charm Patterns by Gertie)

Und dann eine PAM mit Ballerinen.

Und eine Rita aus floraler Viskose (?) aus Frankreich (Tissus du Monde).

Das war sehr erfolgreich.

Außerdem gab es Puschen für beide Kinder, eins ist aber schon vorm Foto in die Kita entschwunden.

Den zweiten Stufenrock für die beste Freundin des Minimensch, die ihn ständig trägt und sehr stolz darauf ist.

Eine Shorty-Latzhose für den Mikromensch und eine normale Latzhose für den Mikromensch, beide nach dem Schnitt der Strampelhose von Klimperklein.

Flicken. Viele Flicken.

Und zwei Schlafanzughosen für mich:

Die Stoffauswahl erfolgte nach dem Prinzip „was ist groß genug und sollte mal weg“ und entsprechend wild sehen die Hosen aus. Der Waxprint ist eine super leichte Hose geworden, sehr angenehm. Der Streifenstoff hat nicht mehr für lange Beine gereicht, deshalb gab es lange Bündchen. Das sieht zwar sehr speziell aus, ist aber eigentlich sehr toll, denn die Knöchel bleiben so ganz kuschelig warm und trotzdem ist die Hose leicht. Der Schnitt ist jeweils Butterick B 5963 und den kann man getrost was enger machen, der fällt sehr reichlich aus.

Außerdem einen Jerseyrock für meine Schwester.

Das klingt viel, aber ist ja auch der Output von über zwei Monaten.

Was nähe ich gerade?

Kurz vor fertig bin ich mit einem Chrissy-Kleid. Ein Anna Dress aus blauem Quiltstoff mit Rosenmuster. Beides erinnert mich sehr stark an Chrissy. Ich füttere das Köeid komplett weil ich es gern noch im Herbst tragen möchte. Und weil das dunkelrote Futter wirklich toll dazu aussieht.

Was plane ich?

Also ja, Ähm, viel. Ich habe das Stoffreste-Regal aufgeräumt und jetzt hab ich da Material für 3-4 Shirts, 2 Babyhosen, 2 Kleinkindhosen, etliche Halstücher, 2 Minimensch-Pullis und 2-3 Halssocken für Kinder.

Vorher – nachher

Außerdem muss ich eine Babydecke und eine Windeltasche nähen.

Und meinen Softshellmantel enger machen.

Und ich bräuchte wirklich eine neue Handtasche. Aber ich hasse Taschen nähen. Recycled Leather ist da, Futter ist da, Schnitt wäre Arya… aber woher soll die Motivation kommen?

Einkäufe

Gekauft hab ich wirklich nicht viel. Ein paar fat quarters als Ergänzung zu meinen Resten für die Babydecke und den Stoff für den Rock meiner Schwester. das war’s auch schon. Ich war dieses Jahr auch tatsächlich auf keinem einzigen Stoffmarkt und hab einige Schrankleichen vernäht oder aussortiert. Ich führe ja keine Stoffstatistik, aber gefühlt reduziere ich gerade eher den Bestand. Interessanterweise ist ein ganz bestimmter Stoff aus meinem Schrank verschwunden, der ein perfektes Binding für die Babydecke wäre. Das macht mich so wahnsinnig, dass ich schon große Teile meines Stofflagers aufgeräumt habe. Bringt alles nix, bleibt verschwunden… ich werde also gezwungenermaßen nächste Woche in ein Stoffgeschäft gehen müssen. Nee wie ärgerlich.

Sonntagssachen 33/2018

Den kalt gegangenen Kürbisstuten reingeholt. Dinge über Steinzeitmenschen vorgelesen. Der Kürbisstuten wurde leider etwas dunkel aber lecker – das optimiere ich noch. Kindergartenfest, Waffeln, gutes Wetter, zufriedenes Kind – ich lernte, dass in einer anderen Gruppe eine spinnende Erzieherin ist und dort Wolle kadiert und dann zum Filzen genutzt wurde. Kletterkind. Entspannter Kaffee in der Sonne. Kichererbsen eingeweicht. Falafeltasche vertilgt. Eine ziemlich wild gemusterte Schlafanzughose aus Waxprint genäht, mit exakt dem letzten Zentimeter Unterfaden fertig geworden und direkt angezogen.

Me made Mittwoch: Ballerinen

Heute zeige ich euch mein Büro-Outfit von gestern. Ich trug einen Rock, den ich schon länger habe, aber evtl nicht im Blog zeigte, weil es der fünfte oder sechste Rock nach dem Schnitt Simplicity 2451 ist. Dazu eine nagelneue Bluse mit Ballerinen drauf:

Den Ballerina-Stoff musste ich einfach mitnehmen als ich eigentlich nur den Stoff für meinen Morgenmantel bei Alfatex kaufen wollte. Es ist ein sehr feiner Viskosecrepe, der sich fürchterlich verzieht, wenn man ihn nur schief anguckt aber sehr schön fällt und sich schön anfühlt.

Der Blusenschnitt ist „Pam“ aus der La Maison Victor. Allerdings hab ich den bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ich habe Abnäher im Rücken hinzugefügt, Taille schmaler gemacht und statt des Schlitzes einen Rundhalsausschnitt gemacht. Der Inhalt der Falten kommt von FBA, den hab ich in den Halsausschnitt statt in die Brustabnäher gedreht.

Ich bin mit der Bluse an sich sehr zufrieden, genauso wie mit der zweiten Pam, die ich in letzter Zeit genäht habe. Allerdings hab ich jetzt auch erstmal wieder genug von Flutschviskose.

Und damit gehe ich nun noch ganz schnell rüber zum Me made Mittwoch. Katharina zeigt dort auch Dienstkleidung, heute.

Me made Mittwoch: Reisetag

Vollkommen überraschend habe ich heute daran gedacht, dass heute der erste Mittwoch im September ist und damit Me made Mittwoch.

Heute bin ich mit dem Mikromensch sehr weit mit dem Bus, dem Zug und der SBahn gefahren. Ich bin zu einer Tagung und der Mikromensch musste mit. Ich hatte ziemlich viel Kram dabei, insgesamt sahen wir so aus (Schaufenster-Schnappschuss):

Mein Outfit dazu ist reiseerprobt, auch im Sommerurlaub hatte ich diese Kombi oft an. Ich habe sie einmal auf der ICE-Toilette

Und nochmal bei Ankunft in der Ferienwohnung fotografiert, reichlich verknittert und schon mit Brei bekleckert.

Ich trage einen Rock nach Burda 5/2012 aka der Lotti-Rock. Auch stoffmäßig übrigens von lottikatzkowski inspiriert. Den hab ich schon länger, ich glaube seit Sommer 2016. Und ein Shirt aus Baumwolljersey mit Elasthan, den ich aus der Restebox des lokalen Lieblingsstoffgeschäfts zog. Der Schnitt ist – wie immer – eine Abwandlung von Deer &Doe Plantain. Ich nähe es weniger weit/ taillierter ab unter der Brust und meist auch kürzer.

Der Rock hat leider auf der Zugfahrt etwas Federn gelassen, ein Knopf ist weg und die eine Tasche leicht ausgerissen.

Und nun noch schnell zum monatlichen Me made Mittwoch.

Sonntagssachen 25/2018

Relativ lang geschlafen und dann Pilates gemacht. Gefrühstückt . Probe-Zuschnitttetris auf dem Trockenen – das mache ich häufig, dass ich erstmal gucke, wieviel Platzbedarf bei wieviel Bruchteilen benötigt wird und dann entscheide, ob ich einen oder zwei Stoffbrüche bügele. Sehr viel Zeit das Zahnbaby gehuckelt. Eiskaffee getrunken. In der Sonne spaziert. Total gesundes Abendessen am Spazierweg. Zuschnitt in echt – Rita Blouse Probemodell.