Me made Mittwoch: Brot und Butter Sommeredition

Während es bei Monika im Süden recht sommerlich zu sein scheint, ist es hier derzeit eher durchwachsen. Um 20 Grad, mal sonnig mal Regen, ständig ist eine falsch angezogen. Also genau das Wetter, bei dem eine Brot-und-Butter-Kleidung braucht.

Dass der Probe-Trägerrock ein solches Kleidungsstück werden würde, hätte ich nie gedacht. Aber ich trage ihn quasi dauernd. Das liegt vor allem an dem enorm guten Stoff.

image

Der Baumwollstoff mit eingewebten Längsstreifen ist fest und hat ordentlich stand, ist wenig schmutzanfällig, muss kaum gebügelt werden und klebt kaum an Strumpfhosen. Außerdem habe ich farblich exakt passende Schuhe.
image

Heute trage ich dazu eine sehr alte Kurzarmbluse von H&M und eine Punktestrumpfhose. Bei Bedarf (also ca alle 10 Minuten) werfe ich eine schwarze Strickjacke über.
image

Der Falten-Tellerrock

Beim Sommerrock-Sewalong möchte Meike gern einen Faltenrock mit Streifen nach dem Vorbild dieses Rockes von Frau grueneblume nähen. Auch in meinem Kopfkleiderschrank war jahrelang ein nicht-realisierter Faltenrock nach diesem Vorbild. Ich habe viele Schnitte ausprobiert und niemals einen tragbaren Faltenrock produziert. Das Problem war: durch meine große Taille-Hüft-Differenz sprangen die Röcke immer ab der Hüfte sehr unschön auf. Ich gab entnervt die Suche nach einem Faltenrock auf. Bis ich zu einer Hochzeit meinen langjährig geliebten schwarzen Faltenrock von H&M anzog und dachte „Geht doch!“.

wp-1453318159922.jpeg

Irgendwas musste an diesem Rock anders sein, als an all den Faltenrockschnitten, die ich getestet hatte. Langes Grübeln und vergleichen brachte mich darauf: Der Basisrock, in den die Falten eingebaut wurden, hatte eine andere Form: Fast alle Faltenröcke, die solch schöne tiefe Falten haben, werden aus einem rechteckigen oder annähernd rechteckigen Stück Stoff genäht. Die Variation sind vor allem Faltentiefe und -verteilung sowie die Breite des Bundes. Mein Lieblingsrock hat dagegen einen Tellerrock als Basis. Dadurch wird der Rock selbst um die Hüfte schon weiter und nicht die Falten müssen die Taille-Hüft-Differenz ausgleichen. Gemerkt habe ich das übrigens, weil ich beim Bügeln gesehen hab, dass die Stücke zwischen den Falten nicht rechteckig sondern trapezförmig sind. Das passende Fachwort hatte ich in Köln bei Plissee Becker schon gelernt: Sonnenplissee! Das war der sprichwörtliche Groschen, als ich das einmal raus hatte, war die Konstruktion gar nicht schwer. Ich fand eine Anleitung im Buch „Kleider nähen“ und machte mich an die Nachkonstruktion.

Ich vermaß zunächst die Falten genau und berechnete den gesamten Falteninhalt. Dann maß ich den Saum aus, zog die Falteninhalte ab und konnte so die Saumlänge des zugrundeliegenden Tellerrocks bestimmen. Diese verglich ich mit meinen existenten Tellerröcken und bekam so heraus, dass ich etwa einen 2/5 Teller zugrunde legen sollte, also etwas weniger Saumweite als ein halber Teller. Ich schob also meinen Halbteller-Basisschnitt etwas zusammen und pauste diese Basis auf festem Papier zweimal neu ab.

image

Dann fügte ich die vermessenen Falten ein, indem ich das Schnittteil an den entsprechenden Stellen durchschnitt und um die Faltentiefe parallel auseinanderzog. Das Vorderteil hat in der Mitte eine 15cm tiefe Kellerfalte und links und rechts davon zwei 8cm tiefe Quetschfalten, das Rückteil hat drei 10cm tiefe Quetschfalten gleichmäßig verteilt.
image

Diese verbreiterten Schnitteile pauste ich erneut ab, diesmal auf Folie, und markierte mir die Falten. Den Bund konnte ich vom Rock abpausen, es ist ein relativ schmaler Formbund, der in der Taille sitzt.

image

Dem Original folgend, steppte ich die Quetschfalten jeweils 6cm tief zu, die Kellerfalte in der vorderen Mitte öffnet sich direkt unterhalb des Bundes. Ich fügte noch eine Seitennahttasche hinzu und setzte das ganze zusammen. Das Ergebnis kommt dem Original sehr nahe und ist genau was ich mir gewünscht hatte. Ein Futter ließe sich leicht hinzunehmen, da kann man nämlich einfach den Basis-Tellerrock ohne Falten nehmen und ist fertig… ich denke, um die Proportionen zu erhalten, würde ich in größeren Größen die Falten auch breiter wählen, so dass die Mehrweite in den Falten etwa proportional mit der Saumweite skaliert. Daher als Orientierung: Mein Rock hat eine Saumweite ohne Falten von ca. 2,50m und mit Falten ca. 3,15m.

wp-1456317748740.jpeg

wp-1456314317248.jpeg

wp-1456314336477.jpeg

Me made Mittwoch: Lüla

Heute trage ich ein Standardoutfit in Standardfarbe: weiter Rock, Shirt, Strickjacke in lila.

image

Der Rock ist im Herbst entstanden, der Stoff ist sowas wie denim in lila und aus viel Kunstfaser, zumindest ist er nicht so wirklich bügelfreundlich und glänzt verdächtig. Der Schnitt ist aus einer älteren Burda, die ich von Lotti leihen durfte, die einige viele tolle Versionen dieses Rocks hat. Es handelt sich um den Prototyp, der gut sitzt und tolle Taschen hat, aber aufspringende Knopflöcher im Bund. Ich habe inzwischen mit einem Druckknopf Abhilfe schaffen können und mache beim nächsten die Knopflöcher quer – also keine Blusen – sondern Hosenknopflöcher. Ist ja auch viel logischer am Bund und abwärts, nicht wahr? Und den nächsten Rock plane ich am kommenden Sonntag beim Nähkränzchen zu nähen, weswegen ich den Prototyp heute nochmal auf Herz und Nieren prüfe.

image

Das Shirt ist im Rahmen von #projektbrotundbutter entstanden und wird quasi immer getragen, wenn es nicht in der Wäsche ist. Perfekte Farben. Der Schnitt ist Deer and Doe Plantain, genäht in Gr. 36 (also zwei Größen kleiner als Maßtabelle), weniger ausgestellt und kürzer, als im Original und mit leicht engeren Armlöchern.

image

Die Jacke habe ich im Rahmen des Frühlingsjäckchen-Knitalongs 2014 gestrickt. Das Muster ist „Little Peacock“ (Link zu ravelry), die Form ist einer Kaufjacke nachempfunden. Also ich habe die Maschenprobe in Rippenmuster auf meinen Taillenumfang umgerechnet und dann das Strickstück immer auf die Kaufjacke gelegt und Abnahmen gestrickt, wo nötig, gestrickt habe ich von unten ohne Seitennähte und die Ärmel von oben mittels verkürzten Reihen direkt eingestrickt (Ich verlinke hier mal eine mögliche Vorgehensweise, ich mache es technisch etwas anders, aber das Prinzip ist immer das gleiche, jede Reihe werden weitere Maschen mit abgestrickt, das untere Drittel des Armlochs dann in einem Rutsch.) . Ich verabscheue zusammennähen und Fäden vernähen und stricke deshalb wann immer es geht ohne Nähte. Ich finde auch das sitzt schöner, die Passform lässt sich besser beurteilen und die Motivationshürde „zweites gegengleiches Vorderteil“ entfällt. Am Anfang hatte ich Puffärmel gestrickt, die fand ich aber dann doof und im Sommerurlaub  2015 habe ich die Ärmel nochmal aufgemacht und durch normale Ärmel ersetzt, jetzt mag ich die Jacke sehr.

image

Geschlossen sieht sie zu Shirt und Rock eher bescheiden aus, aber ich zeige hier mal kurz Muster und Form. Das Muster ist wirklich sehr hübsch und strickt sich ziemlich locker weg. Die Wolle ist Drops Merino extra fine.
image

Wiebke zeigt ein Jerseyknotenkleid und ist da sie in dieser Disziplin quasi DIE EXPERTIN der deutschen Nähbloggerinnenszene ist, ist das natürlich toll!

Me made Mittwoch: Osterrock

Hallo in die mittwöchige Runde der schönen selbstgeschneiderten Bekleidung. Ich trug am Sonntag und gestern meinen neuesten Brot- und Butter-Rock, den Osterrock.
image

Es handelt sich um Simplicity 2451 in einem dezent karierten grauen Wollstoff. Mit pinken Nähten an den Taschen und einem pinken Zierstichsaum. Den Saum könnte ich mir tatsächlich stundenlang verliebt anschauen, nee was find ich den tolimage

l.

Ich habe nach dem Schnitt im Herbst/Winter 2011/2012 insgesamt 5 Exemplare genäht, dreimal Variante C und zweimal Variante B. Dann nähte ich nochmal zweimal Variante C als Umstandsrock im Winter 2012/2013. Von diesen ganzen Röcken sind aber einige schon längst durch gewesen und so hatte ich zum Größenvergleich nur den allerersten Rock, den ich nach dem Schnitt nähte. Den hatte ich scheinbar seinerzeit enger gemacht, ohne das zu notieren, denn der jetzt nach den gleichen Folienschnittteilen aus sehr ähnlich dickem Stoff genähte Rock ist signifikant weiter als der erste. Ja nun. Ich versuche es mir dieses Mal zu merken…

Bis auf den etwas hüftigen Sitz bin ich aber sehr zufrieden. Außerdem habe ich damit ein recht kleines Reststück aus dem Stoffschrank erfolgreich wegverarbeitet. Mit Zuschnitttetris geht nämlich Variante C in Größe 14 auf unter einen Meter Stimage

off.

Der pinke Zierstich führt leider bei mir zum zwanghaften Versuch, nur pink dazu zu kombinieren, was dem eigentlichen Sinn eines grauen Rockes, dass er zu jedem einzelnen Teil meines Kleiderschrankinhaltes passt, recht deutlich entgegen steht. Glücklicherweise habe ich noch 1-2 pink-rote Jerseys herum liegen…

Aussagekräftige Fotos sind heute ein wenig Mangelware, da der Minimensch meine ohnehin nur zwischen Tür und Angel anberaumte Fotosession gehijackt hat.

cimage

Beim Me made Mittwoch gibt es heute schon zum Teil recht frühlingshaftes zu sehen. Schaut doch mal vorbei!

#projektbrotundbutter: Finale

Und schwuppdiwupp sind drei Monate vorbei! Das ging dann jetzt zum Ende hin doch irgendwie schneller als gedacht. Bei euch auch? Heute zeigen wir, welche Garderobenerweiterungen wir geschafft haben, wie wir in unserer neuen tollen Alltagskleidung erstrahlen und wie perfekt wir gerüstet sind für die Auf und Ab-Zustände, denen uns das Wetter und das Leben so ausliefern.
image

Ich war im März ziemlich ausgebremst, seit dem letzten Treffen war ich 3 Wochen lang angeschlagen und habe so gut wie nie Zeit und Muße zum nähen gehabt. Auch war ich irgendwie durch Kleinigkeiten blockiert und habe mich statt meinen Garderoben-Staples lieber einer Mütze fürs Kind und einem Pulli für den Mann gewidmet. Immerhin hab ich auf die letzten Meter noch etwas Energie zurückgewonnen und mir den letzten der geplanten Röcke genäht. Dennoch bin ich hinter meinem Plan etwas zurückgeblieben. Der Plan und die Umsetzung sehen so aus:

  • Oberteile:
    • 3 Shirts (langärmelig) – erledigt (2 mal gemustert, einmal Unterziehshirt aus sehr feinem Merinojersey in schwarz)
    • 1 Shirt (kurzärmelig) – ersetzt durch eine Kurzarmbluse, erledigt
    • 1 Bluse (langärmlig)  – noch offen
  • Röcke:
    • 1 Ginger – erledigt und zufrieden
    • 1 Faltenrock – erledigt und sehr zufrieden
    • 1 anderer Rock – erledigt und zufrieden
  • Jacken:
    • 1 Blazer – erledigt und sehr zufrieden
    • 1 Cardigan Hope – erledigt, aber jetzt schon in Richtung Winterklamotten verbannt
  • Kleider:

Außerdem habe ich 3 Unterhosen genäht und ein paar Sachen geflickt. Ich habe auch einiges aussortiert und einige Shirts in Schlafshirts umdeklariert. Mit einer Bluse und einem Kleid, die noch offen sind, bin ich sehr zufrieden. Schließlich ist das geplante März-Nähkränzchen entfallen und ich war einige Zeit ziemlich raus aus meiner Nähroutine.

Fotos der kompletten Kollektion werde ich im Verlauf der Woche machen und nachreichen. Hier erstmal mein Osterrock und damit gebe ich ab zu euch:
image

 

Me made Mittwoch: Ginger

… nein, nicht die Jeans. Der gleichnamige Rock von Colette. Es gab ihn schonmal kurz beim letzten Treffen im #projektbrotundbutter zu sehen und hier folgen nun ein paar etwas ersichtigere Fotos und eine kleine Ginger-Reflektion.
image

Der Schnitt ist prinzipiell piepeinfach: 4 Bahnen, keine Abnäher, kein Futter, keine Taschen, Taillenband dran, Reißverschluss rein: fertig. Vollkommen zurecht bei Colette als „Beginner“ geführt. Allerdings hat ja Colette ein wenig ein Größenproblem – ich zumindest muss mindestens eine Größe kleiner wählen, als ich bei den „Big 4“ wählen würde. Also lohnt es sich vorher mal die Schnittteile auszumessen.

Weil ich aber ja extrem gut darin bin, mir selbst auch den einfachsten Schnitt zu verkomplizieren, habe ich folgende Zusatzhürden eingebaut: deutlich größere Taille-Hüft-Differenz als der Schnitt vorsieht, Taschen, einen diagonal gewebten Stoff, der extrem querelastisch ist und den ich jeweils für eine Bahn im diagonalen und für eine Bahn im queren Fadenlauf zuschneiden musste, damit sich die Streifen vorn hübsch treffen. Ja… ich weiß… der Stoff ist außerdem auch noch total locker gewebt, löst sich quasi sofort auf und trägt beim Trennen extrem schnell Löcher davonimage

.

Genäht war der Rock natürlich flott. Das Anpassen dauerte dann etwas. Ich habe Größe 10 zugeschnitten, musste dann die Hüfte was rauslassen, die Taille aber sehr viel schmaler machen, da der Rock  zunächst nicht Taillenhoch saß sondern irgendwo zwischen Taille und Hüfte. Ich finde aber, er lebt sehr von dieser hohen Taille. dann stand das Taillenband ab. Auch doof, gerade wenn man das noch oben breitere verwendet. Schließlich klaffen leider die Nahttaschen, das konnte ich nicht mehr verhindern, beim nächsten Mal muss ich andere Taschen einbauen. Schließlich ist die Mittelnaht leider jetzt schon verzogen, weil er wie gesagt unterschiedlich zum Fadenlauf rechts und links zugeschnitten ist. Ich hatte da mit Problemen gerechnet, es ist aber ausgeprägter als vermutet. Und zu guter Letzt hat der Rock seit heute morgen ein Loch in der Seitennaht, wo die Nahtzugabe sich schon komplett weggeribbelt hat.
image

Also Fazit: ein schöner Schnitt, den ich für mich aber recht stark anpassen muss, was bei nur 4 Nähten schwieriger ist, als bei mehr Bahnen oder Abnähern. Ich werde aber noch einen Ginger nähen, aus einem anderen schönen Streifenstoff, der schon wieder locker gewebt ist – jetzt weiß ich ja wo es lang geht.

Der Vollständigkeit halber: Das Shirt ist Deer&Doe Plaintain mit Spitzeneinsatz, der Cardigan ist Hope aus La maison Victor und darunter trage ich einen Lycra-Unterrock, den ich auch im Rahmen des Projekt Brot und Butter genäht habe.
image

Sybille zeigt auf dem MMM-Blog heute ihren Trench, den ich auf der AnNÄHerung mit „oh endlich mal ein körpernah sitzender Trenchcoat“ kommentierte, weil ich ihr Skalierungs-Faux-Pas für Schnittdesign hielt. Also: Alles gewollt!

 

 

#projektbrotundbutter: Zwischenstand

Heute treffen wir uns wieder beim „Projekt Brot und Butter“ mit den inzwischen über 50 Mitstreiterinnen. Ich freu mich sehr, dass sich sogar noch einige beim letzten Treffen dazu gesellt haben.

In der Zwischenzeit sind wir alle schon mitten drin im Brot-und-Butter-nähen und ich habe mit großer Freude auch schon das eine oder andere Ergebnis auf Twitter und beim Me Made Mittwoch gesehen. Ich finde es sehr schön, dass Zwischenergebnisse auftauchen und relativ viel von dem Projekt „gesprochen“ wird. Das ist sehr anspornend und inspirierend. In den letzten Wochen machte das Wetter ja auch wieder einige Kapriolen, so dass wir die Frübst-Tauglichkeit der neuen Garderobe schon testen konnten. Heute wollen wir also berichten, wie es uns mit dem Projekt geht. Läuft es gut, sind wir im Plan? Oder sind wir stecken geblieben, wissen nicht weiter, haben alle Pläne über den Haufen geworfen und gänzlich neu angefangen? Oder sind gar einige schon fertig und beginnen schon mit der Sommergarderobe und den Extras? Und wie geht es euch mit dem Brot-und-Butter-Nähen? Ist es so zäh und langweilig wie unsere Drückebergerei vor dem Thema im Vorfeld uns Glauben machte?

Ich stelle fest, dass das Projekt auf jeden Fall meinen Sinn für Kombinationsmöglichkeiten und modulares Denken im Kleiderschrank schärft. Ich habe schon einige neue Kombinationen aus älteren Teilen getragen in letzter Zeit und achte auch beim Zuschnitt von neuen Teilen viel mehr auf Kombipartner. Das ist wirklich sehr positiv. Ich habe auch meinen Stoffschrank systematisch gesichtet und jetzt wieder einen besseren Überblick.

Und ich bin auch tatsächlich voll im Plan. Ich halte mich sehr sklavisch an meinen Plan, habe zwar viel gestrickt aber fast nichts abseits des Plans genäht (außer ein bisschen NfA). Nach den Teilen, die ich letzten Monat schon hatte (1 Shirt, Blazer und Telisabie), habe ich nun im Februar ein weiteres Shirt, einen Cardigan und zwei Röcke, ein Jerseykleid sowie (Bonus!) zwei Unterhosen und einen Unterrock genäht.

Vom Shirt habe ich nur ein etwas ausschnitthaftes Foto, aber es passt sehr gut zu Telisabie, hier die Kombi:

image

Den Cardigan zeigte ich schon am Me made Mittwoch, ebenso wie den Faltenrock. Zudem ist ein Ginger Skirt mit Diagonalstreifen fertig geworden, den ich am Freitag husch husch fotografierte aber nochmal ausführlicher zeigen werde. Nach etwas Anpassungen passt er gut und macht mich sehr zufrieden.
image

Das Anna Dress aus Jersey stimmt mich nicht vollends froh. Es hat dieses typische Jerseykleidgefühl, dass irgendwie zu wenig Kontur da ist. Ich fürchte, es braucht wärmere Temperaturen und weiße Strümpfe. Mal sehen. Und vielleicht suche ich nochmal nach anderen Schnitten für Jerseykleider, die irgendwie kleidiger und weniger schlumpfig wirken.
image

Nun stehen auf meinem Plan noch 3 Oberteile (2 Shirts und 1 Bluse). Hier werde ich evtl. eine Abwandlung vornehmen und nur 1 Shirt und 2 Blusen nähen. Ich habe spontan eine exakt zum Faltenrock passende Alma Blouse zugeschnitten. Da diese aber aufgrund stark begrenzter Stoffmenge kurzärmlig wird, werde ich dann noch eine Langarm-Alma dazu nähen. Es ist ja auch sehr effizient, den Schnitt gleich zweimal zu nähen, dann sitzen die Änderungen.

Weiterhin fehlt noch 1 Rock. Hier bin ich immernoch unentschieden und schwanke zwischen Simplicity 2451, Variante C, noch einem Ginger oder irgendwas neuem. Auf jeden Fall wird der Rock grau oder blau. Das sagt der Stoffschrank.

Und dann noch ein Kleid. Dann bin ich durch. Das werde ich schaffen, denke ich. Und dann guck ich mal, ob ich vielleicht noch einen Cardigan, mehr Shirts und noch mehr Unterhosen nähe. Stoff für weitere Shirts ist zufällig schon irgendwie zu mir gekommen, evtl. habe ich ihn bestellt. Allerdings schiebe ich, damit es etwas spannender wird, jetzt erstmal einen Pullover für den Mann und eine Mütze für den Minimensch ein. Es muss ja alles sportlich bleiben.

Und ihr so?

Zum Linktool bitte hier entlang:

Noch ein Hinweis: Ich schaue mir alle eure Beiträge an, leider kann ich auf vielen Blogs nicht kommentieren, da sie die Option Name/URL nicht zulassen. Vielleicht wissen manche von euch nicht: das Nicht-Erlauben von Kommentaren via Name/URL und die Roboter-Prüfung machen es für wordpressnutzer aber auch vom Handy aus extrem schwierig zu kommentieren. Vielleicht testet ihr ja mal, wie es ohne Roboter-Prüfung und Login geht. Das würde sicher viele freuen, die bisher nicht bei euch kommentieren konnten.

Me made Mittwoch: Aus dem Kopfkleiderschrank

Der Rock, den ich heute zeige, wurde gestern abend fertig und ich habe mich schon wirklich lang nicht mehr so über ein fertiges Kleidungsstück gefreut. Das liegt daran, dass dieser Rock schon seit Jahren in meinem Kopfkleiderschrank hängt, aber die Umsetzung einfach hakte. Aber jetzt ist er da und passt zudem sehr hervorragend zu meinem Blazer.

image

Der Rock ist ein nahezu exakter Klon des schwarzen Faltenrocks, den ich vor vier Wochen zum Blazer trug. Diesen schwarzen Rock habe ich vor vielen Jahren bei H&M gekauft und dann nur „für chic“ getragen, weil ich den glatten schwarzen Stoff in Kombi mit dem Rockschnitt schon ziemlich fein für den Alltag fand. Aber, er saß und sitzt einfach perfekt. Ich suchte also viele Jahre nach einem Faltenrock-Schnitt, der mir auch so gut steht und produzierte viele Teile für die Tonne. Erst als ich ihn jetzt zum Blazer trug, guckte ich mir mal wirklich genau die Konstruktion an und bemerkte, warum dieser Rock mir steht und alle anderen Faltenröcke nicht: während Faltenrock meist aus einem Rechteck genäht werden, ist die Basis für diesen Rock ein Teller. So einfach. Wenn man es weiß, sieht man es sofort, die Falten fallen als Trapeze und die Stellen dazwischen sind auch trapezförmig.

image

Basierend auf dieser Erkenntnis musste ich nur noch rechnen und einen geeignet festen Stoff finden. Die Wahl fiel auf den Rest meines letztjährigen Wintermantels, den ich dunkelrot gefärbt habe und außerdem die andere Stoffseite nach außen genommen. Hier sieht man links die Außenseite, rechts die Seite, die beim Wintermantel außen ist und oben das Futter (das ist das vom Blazer).

image

Der fertige Rock hat eine Saumweite von etwa 3,15. Die aber so schmal fällt, wie ca ein halber Teller. Toll. Ich bin absolut sehr begeistert von diesem Rock.

image

Zur genauen Konstruktion muss ich nochmal einen gesonderten Post verfassen. Er hat vor zwei Quetschfalten und eine Kellerfalte und hinten drei Quetschfalten. Leider ist die Hinteransicht nach der Autofahrt schon etwas verknittert gewesen.

image

Eine Tasche habe ich als einzige Abweichung zum Original noch eingefügt.

image

Für die Tasche und den inneren Bund habe ich ein Reststück von diesem Faltenrockversuch  verwendet und als ich sah, wie gut das passt, habe ich den missglückten Rock auseinander genommen und eine passende Alma Blouse zugeschnitten. Die ist aber noch nicht fertig.

image

Das #projektbrotundbutter hat mir wirklich jetzt schon zu einigen guten Kleiderschrankergänzungen verholfen, und auch dazu beigetragen, dass ich ausgesprochen sklavisch bei meinem strukturierten Plan bleibe. Das ist die positive Seite von Sew-Alongs, wie Meike sie heute auf dem Me made Mittwoch-Blog beschreibt.

Noch mehr Fotos:
image

image

image

Me made Mittwoch: Kuscheldecke

 

IMG_20160203_093225909Geht es euch auch so, dass ihr es derzeit ausgesprochen ungemütlich findet? Ich jedenfalls hatte in den letzten Tagen oft, obwohl es ja eigentlich nicht kalt ist, das dringende Bedürfnis, mich sehr kuschelig einzupacken. Decke, warme Socken, Tee, Sofa. Bloß nicht raus in dieses nass-stürmische Grau des herbstesquen Winters. Gerade am Schreibtisch kroch mir da schonmal eine unangenehme Kälte in den Nacken. Igitt! Und so traf es sich gut, dass auf meiner #projektbrotundbutter-Abarbeitungsliste an nächster Position der Cardigan „Hope“ aus der La Maison Victor Sept-Okt 2015 stand. Der lag bereits seit Monaten zugeschnitten herum und wurde von mir in grandiosen 30 Minuten am Montagabend zusammengeoverlockt. Und stellte sich dann bei der ersten Anprobe als tragbare Kuscheldecke heraus. Tatsächlich hat das ganze mit einem Cardigan weniger Ähnlichkeit als mit einem komfortablen Schultertuch – nicht gerade meine ansonsten präferierte Silhouette aber momentan doch dann irgendwie genau richtig.

IMG_20160203_093244874

Eigentlich sieht der Schnitt noch ein umlaufendes Bündchen und Ärmelbündchen vor – das würde vermutlich den Kuscheldecken-Eindruck etwas abmildern. Allerdings hatte ich dafür nicht genug von diesem wirklich tollen rauchlilanen Strickstoff von dem ich in irgendeiner Umnachtung nämlich nur 1,2m gekauft hatte. Ich habe ihn vor 2 Jahren im Alfatex-Winter-SSV erworben, da kaufte ich ca. 70m Stoff um mich für die Durststrecke nach der Elternzeit zu bevorraten, von denen ich heute noch zehre. Möglicherweise war er ein Reststück, konkrete Pläne hatte ich länger nicht. Für einen Nina-Cardigan reichte er nicht und so beschloss ich, es mal mit Hope zu versuchen. Ich musste bei der Armlänge etwas Kompromisse machen und Bündchen wären definitiv sowas von nicht mehr aus dem Stoff zu quetschen gewesen. Ich hatte dann zunächst Ärmelbündchen und Belege aus einem ebenfalls lilanen Crashjersey zugeschnitten, der auch schon länger lagerte. Als ich dann aber die großen Teile zusammengenäht hatte, fand ich die Farbe und pure Anmutung des ganzen so schön, dass ich einfach nur alle Kanten schmal umgeschlagen und abgesteppt habe.

IMG_20160203_093158767

Aus den wirklich mickrigen Resten des Strickstoffs konnte ich noch genau Armstulpen zuschneiden, die ich nun bei Bedarf noch als zusätzliche Eskalationsstufe ergänzen kann, falls mir die halben Ärmel zu frostig sind.

IMG_20160203_093432570

Sollte mir im Laufe des Tages warm genug sein – zum Beispiel nach adrenalingeladener Vorlesung – kann ich dann die Decke abwerfen und darunter versteckt sich ein weiteres #projektbrotundbutter-Teil, nämlich ein Shirt (!) im Paisleymuster (!), das blau, lila und türkis ist. Quasi quietschebunt also und kompatibel mit ca 50% meiner Röcke. Heureka. Der Jersey ist ein edler Markenjersey von Polytex aus Viskose, Baumwolle und Elasthan. Es handelte sich um ein Reststück von 63cm, das ich jetzt ein halbes Jahr lang jedes Mal aus der Restekiste meines lokalen Herzens-Stoffgeschäfts zog und ob des immernoch stolzen Preises zurücklegte. Für #projektbrotundbutter habe ich es dann jetzt doch gekauft und in ein Shirt vernäht. Der Schnitt ist Plaintain von Deer and Doe, allerdings nähe ich den stets abgewandelt: Ich nehme die Weite in der Hüfte und die Länge weg, das habe ich einfach von einem Kaufshirt, das gut saß abgenommen, auch das Armloch verkleinere ich leicht. Ich nähe 34 in den Schultern, 38 in der Brustweite und 36 an Ärmeln und Rücken. Aus Stoffmangel habe ich für dieses Shirt zudem die Arme etwas verschmälert und das Armloch weiter verkleinert, das ging weil der Stoff sehr dehnbar ist.

IMG_20160203_093513022

Ich bin mit Shirt und Jacke sehr zufrieden und finde auch die für mich gewagte Kombi von drei (!) Farben durchaus stimmig. Vermutlich werde ich den Cardigan zuhause ständig tragen, weil er so schön flauschig ist. Unter dem Mantel ist er eher nicht ideal und zu weiten Röcken passt er auch nur mäßig – aber gut, was soll’s – hauptsachen warm!

Die wundervolle Karin zeigt heute meinen Liebling Anna in Lieblingsfarbe blau und mit einer Jacke, die im Gegensatz zu meiner kein unförmiger Sack ist. Wie schön!

IMG_20160203_093455084

Der Vollständigkeit halber: Der Rock ist ein alter Bekannter. Der Blaurock, nach Knipmode 11/2012. Inzwischen mit neuem Bund und neuem Reißverschluss und ohne Bindeband.

#projektbrotundbutter: Zweites Treffen – Der Plan

Hallo in die Runde. Ich bin vollkommen geflasht, wieviele sich beim ersten Treffen verlinkt haben und mitmachen wollen bei „Projekt Brot und Butter“. Es war auch ganz toll, dass ich bei der AnNÄHerung live bei der Umsetzung einiger Brot-und-Butterteile dabei war und dass zwischendurch viele von euch schon Teile für die Aktion gezeigt haben. Ich freue mich sehr.

Heute soll es nun konkret werden. Welche Schnitte und welche Stoffe habt ihr euch rausgesucht? Habt ihr schon alles da, oder müsst ihr noch shoppen gehen, abpausen und passende Knöpfe finden? Braucht ihr Rat oder einen kleinen Schubs? Habt ihr schon angefangen zu nähen oder gar schon was fertig?
image

Ich habe meinen Plan nun fast komplett fertig und kann auch die meisten Teile aus meinem Vorrat bestreiten, so dass ich, wann immer ich Zeit finde, direkt ein Teil anfangen kann. Das plane ich:

  1. Oberteile

Ich habe vor mindestens 5 Oberteile zu nähen. Dabei sollen möglichst gute Kombiteile entstehen, das heißt farblich sollte lila, petrol, rot, beere, blau, grau, schwarz vertreten sein. Schön wäre, wenn es ein paar Musterteile gäbe, außerdem sollte mindestens eins eine Bluse sein, einfach weil das schon solang auf meiner Wunschliste steht, mal von den immer gleichen Shirts wegzukommen.

Schon fest geplant sind:

2 klein gemusterte Shirts nach meinem bewährten Oberteilschnitt, das Plaintain-Top von Deer and Doe. Einmal Paisleymuster in blau, den Viskose-Jersey habe ich aus der Restekiste meines lokalen Stoffladens und es waren nur 63cm Stoff. Einmal sehr feine Blümchen in petrol-braun, auch Viskosejersey, den ich in Bielefeld vom Tauschtisch genommen habe.

Mindestens 2 schwarze Shirts, eins aus sehr feinem Merinojersey, eins aus normalem Viskosejersey. Beides ist vorhanden. Vermutlich nehme ich da auch Plaintain.

Eine Bluse nach dem Schnitt Oakridge oder dem Schnitt Alma von Sewaholic. Hier hätte ich dreimal Stretch-Popeline von fashion for designers in rot, lila und beere. Alma habe ich bereits mit kurzen Ärmeln genäht und würde ich jetzt mit langen Ärmeln fertigen. Oakridge reizt mich wegen der Knopfleiste OHNE Hemdkragen, wäre aber mehr Anpassungsarbeit und ich habe keine passenden Knöpfe- hier muss ich mich noch entscheiden.

IMG_6299 IMG_6300

Jersey für mindestens 3 weitere Shirts hätte ich hier in petrol, lila und blau. Da würde ich vielleicht mal das Cabarita Knit Top probieren wollen, aber da müsste ich Ärmel ansetzen. Mal schauen, wieviel Luft für Experimente mir bleibt.

2. Röcke

Ich möchte gern drei Röcke im Rahmen der Aktion nähen.

Fest geplant ist:

Ginger Skirt von Colette aus diagonal gestreiftem dickerem Hosen/Rockstoff in schwarz mit grauen Streifen. Zwar habe ich mit meinem Probe-Ginger einen Reinfall erlitten, denke aber, dass das ein Zuschnittfehler war und bin daher optimistisch, dass das ein einfaches und schnelles Projekt ist.

IMG_6296

Faltenrock aus Flanell in Bordeauxrot. Das ist ein Versuch, den schwarzen Faltenrock zu klonen, den ich zu meinem Blazer vorletzten Mittwoch trug. Ich habe den Rock genau vermessen und einen Schnitt konstruiert. Als möglichst tragbare Probe würde ich diesen Salt-and-Pepper-Flanell nehmen, der ein Rest-Stück von meinem letztjährigen Wintermantel ist, das ich weinrot gefärbt habe. Der Stoff reicht gerade so, aber ein Reinfall würde nicht schmerzen und der Fall passt gut.

IMG_6295

Weitere Rockstoffe sind vorhanden, bspw. dieser Wollstoff in lila-schwarzem Muster. Auch graue und blaue Woll- und Baumwollstoffe mit festem Fall gibt es reichlich. Bei den Schnitten bin ich noch nicht 100% entschieden. Einen Simplicity 2451 könnte ich zum Beispiel auf jeden Fall noch integrieren. Auch der Bahnenrock aus der Burda, den ich schon in lila zur Probe genäht hab, böte sich an. Beide Schnitte sind kopiert und angepasst, das werde ich wohl nach Laune entscheiden.

IMG_6297

Ein Rock zum Blazer fehlt auch noch, da werde ich vermutlich einen Tellerrock und einen Simplicity 2451, schmale Variante, das muss aber nicht beides in den nächsten zwei Monaten sein.

3. Kleider

Eigentlich hatte ich nur ein Trägerkleid und ein Jerseykleid geplant. Allerdings hat mir das Trägerkleid, das ich am Mittwoch gezeigt habe, so gut gefallen, dass ich es wohl klonen werde. Es scheint mir sehr alltagstauglich und war nicht kompliziert zu nähen. Beim nächsten Mal lasse ich den Reißverschluss hinten einfach weg, dann geht es noch schneller. Als Stoff habe ich diesen sehr weich fallenden aber sehr schweren grau-schwarzen Stoff ins Auge gefasst, den ich von meiner Schwiegermutter bekam und von dem ich vermute, dass er zum Großteil aus Viskose ist.

IMG_6301

Außerdem ein Anna-Dress aus Jersey. Der Schnitt ist bekannt und geliebt, allerdings ist es natürlich ein Experiment, ihn aus Jersey umzusetzen.

4. Jacken

Ein Blazer stand schon lang auf meiner Wunschliste. Den habe ich jetzt schon fertig und kann ihn als Erfolg verbuchen.

Zusätzlich werde ich einen Cardigan nach dem Schnitt „Hope“ aus der La Maison Victor Herbstausgabe 2015 nähen. Aus einem rauchlilanen Wollstrick mit langen Ärmelbündchen aus Viskosejersey.

Strick für noch einen Nina-Cardigan ist vorhanden, das wäre ein Bonusprojekt.

Und was habe ich schon geschafft?

Zuerst habe ich den Blazer genäht. Das bot sich an, dieses Mammutprojekt zu Beginn mit dem frischen Schwung des neuen Jahres und auf der AnNÄHerung mit reichlich Unterstützung anzugehen. Der Blazer ist fertig und schon mehrfach getragen, ich bin sehr zufrieden und freue mich, ihn z.B. demnächst mit einem roten Faltenrock kombinieren zu können.

wp-1453318132031.jpeg

Dann habe ich das Trägerkleid Telisabie genäht, das ich auch schon für die AnNÄHerung zugeschnitten hatte. Auch das hat sich schon als Alltagsstück bewährt, ich werde es aber noch etwas enger machen, da der Stoff beim tragen sehr nachgibt und es jetzt in der Taille ziemlich bollert.

wp-1453925312222.jpeg

Da habe ich mir natürlich gleich zu Anfang mal die eigentlichen Außenseiter meines Plans (keine Röcke, keine Oberteile) vorgenommen. Als mir das irgendwann Mitte letzter Woche aufging, habe ich sofort pflichtschuldig drei Kinderunterhosen genäht drei Shirts zugeschnitten und auch bereits eins davon genäht:

IMG_6303

Das Paisleyshirt ist fertig. Es Zuschnitttetris-Profilevel von Nöten, aber ich habe tatsächlich aus 63cm Jersey mit nur einer Dehnrichtung ein langärmeliges Shirt gequetscht. Es sitzt auch gewohnt gut und wird fortan meine blauen Röcke gut ergänzen.

Zugeschnitten außerdem das petrol-braune Blümchenshirt sowie das Merinoshirt.

IMG_6302

Bereits für die AnNÄHerung hatte ich das Anna Dress zugeschnitten und zwar aus diesem roten Baumwolljersey mit Schmetterlingen. Das liegt hier also und wartet drauf, genäht zu werden.

IMG_6304

Auch schon länger zugeschnitten ist der Hope Cardigan.

IMG_6305

Diese Teile werde ich also dann jetzt erstmal wegnähen, bevor die Projektstapel hier überhand nehmen. Danach werde ich mutmaßlich erstmal den Ginger oder den Faltenrock machen, allein schon um mal wieder was aus festem Webstoff zu nähen. Danach werde ich dann die nächsten paar Teile zuschneiden.

Bevor ich an euch weitergebe noch ein kleiner Hinweis, weil die Frage danach aufkam: ihr könnt selbstverständlich die im Rahmen dieser Aktion fabrizierten Dinge auch schon vor den Terminen auf eurem Blog zeigen, zum Beispiel im Rahmen des MMM. Die monatlichen Treffen hier sind ja ohnehin eher Sammel- und Planungsposts und fassen dann ja hoffentlich immer gleich mehrere Teile zusammen.

Und nun bin ich sehr sehr gespannt, was ihr plant und wie weit ihr schon seid! Das Linktool bleibt wieder eine Woche geöffnet, bitte verlinkt zurück auf diesen Post und keine Werbung, bitte!