Me made Mittwoch: Brot und Butter Sommeredition

Während es bei Monika im Süden recht sommerlich zu sein scheint, ist es hier derzeit eher durchwachsen. Um 20 Grad, mal sonnig mal Regen, ständig ist eine falsch angezogen. Also genau das Wetter, bei dem eine Brot-und-Butter-Kleidung braucht.

Dass der Probe-Trägerrock ein solches Kleidungsstück werden würde, hätte ich nie gedacht. Aber ich trage ihn quasi dauernd. Das liegt vor allem an dem enorm guten Stoff.

image

Der Baumwollstoff mit eingewebten Längsstreifen ist fest und hat ordentlich stand, ist wenig schmutzanfällig, muss kaum gebügelt werden und klebt kaum an Strumpfhosen. Außerdem habe ich farblich exakt passende Schuhe.
image

Heute trage ich dazu eine sehr alte Kurzarmbluse von H&M und eine Punktestrumpfhose. Bei Bedarf (also ca alle 10 Minuten) werfe ich eine schwarze Strickjacke über.
image

Trägerrock 2

Kennt ihr das? Kaum nimmt man sich ein ganz tolles  Projekt vor, schon kommt was dazwischen. So geschehen bei mir diese Woche. Da verkünde ich, dass ich total bald einen Trägerrock nähe, stifte die halbe Welt an, und schwupps: regnet es Arbeit auf mich und ich werde krank und der Minimensch schläft mittags zu wenig und ich verbringe alle meine Abende am Schreibtisch statt an der Nähmaschine. Mist.

Allerdings habe ich gestern abend – wenig erfreut – festgestellt, dass ich mir weniger Klausuren eingepackt hatte als gedacht und so hatte ich spontan noch eine halbe Stunde Freizeit. Die habe ich genutzt, um mir einen halben Teller zu zeichnen der etwa 2 cm unter der Taille sitzt. Normalerweise nutze ich einen Tellerrockschnitt, der eine Handbreit unter der Taille sitzt, da ich einen Formbund annähe. Ich nutze diese Anleitung, die 1a funktioniert.
image

Als Bund verwende ich immer, eigentlich für alle Röcke, den geschwungenen Bund von Simplicity 2451. Diesen habe ich auch hier als Basis genommen, allerdings habe ich die untere Rundung an die obere angeglichen und ihm oben und unten 1cm mehr gegönnt. Ich hatte ihn auch bereits um 2cm im Umfang reduziert, aber ihr werdet sehen, dass das nicht genug war.
image

Heute mittag konnte ich, während der Minimensch schlief, zuschneiden und mit dem nähen beginnen. Mein Proberock-Stoff ist ein schwerer Baumwoll-Chevron von alfatex, der reduziert war. Der Stoff wirft zwar beständig mit Fädchen um sich und ist – mal  wieder – blau (das ist dann mein 4. blauer Rock, ich bin ein wenig deppert beim Stoffkauf, scheint mir) aber er ist tolle Qualität und hat einen schönen schweren Fall.

Da ich, wie üblich, nur 1m50 gekauft habe, ging es nicht, den schrägen Fadenlauf genau in die vordere Mitte zu platzieren. Das finde ich bei halben Tellern üblicherweise am schönsten. Allerdings ist es hier beim Proberock noch nicht ganz so entscheidend. Beim karierten Stoffwechselstoff werde ich da allerdings am Musterverlauf etwas basteln müssen. Ich hatte allerdings ein sehr reichliches Stück für die Träger übrig, ich hätte also vielleicht doch auch genau den schrägen Fadenlauf nehmen können.

Nun. Ich habe die Träger 3,5cm breit gemacht, also dafür Stoffstreifen von 9cm inkl Nahtzugabe in 120cm Länge zugeschnitten (das war viel zu lang). Die Bundteile habe ich mit sehr steifer Einlage verstärkt, eigentlich hatte ich an Miederstäbchen gedacht, habe aber keine da. Ich bin allerdings nicht sicher, ob das gut ist, evtl. werde ich mich nach Probetragen entscheiden, die nochmal rauszufummeln und durch normale Einlage zu ersetzen, derzeit ist es schon sehr steif.

Hier nun mein Stand nach dem Mittagsschlaf:
image

 

Wie man sieht, war ich in der Messung meiner Taille zu pessimistisch und habe nun nach der Anprobe insg. an den Seiten des Rockes ja 2cm und am Bund vorn 3 und hinten 4 cm weggenommen. Eine Nahttasche rechts habe ich auch eingesetzt. Ansonsten scheint es aber aufzugehen, die Höhe finde ich richtig, die Trägerbreite auch. Ich finde allerdings es gehört dringend eine Bluse darunter, mit Shirt ist es mir zu schürzig irgendwie. Die Träger im Rücken zu kreuzen ist wichtig, damit sie nicht ständig runterrutschen.
image

Nun fehlen noch Reißverschluss, linke Naht, Beleg und Saum. Das werde ich wohl hoffentlich in einem kleinen Zeitfenster diese Woche, wenn ich für arbeiten schon zu müde bin, noch schaffen. Denn bis jetzt gefällt er mir sehr.

Trägerrock-Mini-Sewalong

Es ist ja nicht so, als hätte ich nix zu tun. Und schon drölfzig Projekte und ein Dutzend Ideen. Und Wintermantel und Stoffwechsel und Klausurphase. Eben. Da kann man ja noch was neues anfangen. Seht ihr alle ein. Oder?

Es ist nämlich so, dass am Freitag überraschend schon mein Stoffwechsel-Stoff hier eintrudelte. Ich kann ihn natürlich noch nicht zeigen. Aber er ist toll. Richtig richtig toll. Und er sprach sofort zu mir. Er will nämlich ein Trägerrock werden. Und ich so: „Moment … What?“ Wo kam die Idee her? Wer hat das erlaubt? Da hab ich gar keinen Schnitt für…

Ein paar Stunden Pinterest-Recherche später hatte sich der recht dringliche Wunsch nach einem Trägerrock oder besser gleich mehreren verfestigt. Also im Sinne von „Ich kann unmöglich länger ohne einen Trägerrock leben!“. Ihr kennt das. Insbesondere hat es mir dieses Modell angetan. (Kein Bild hier, da ich sicher bin, das verstieße gegen Urheberrecht) Ich tat meinen dringlichen Wunsch nebst Inspirationspin bei Twitter kund und schwupps … Hatte ich sowohl Lotti als auch Muriel infiziert. Tja. Im Herzen sind wir alle Lemminge, nicht wahr.

Da ich aber immernoch keinen passenden Schnitt finden konnte, kam die Idee auf, den Schnitt gemeinsam zu basteln. Und damit wären wir beim Kern der Sache. Es ist nämlich dann nun offiziell, wir nähen uns einen Trägerrock. Und zwar ca. nächste Woche. Ich habe bei einem kleinen Kaufrausch bei Alfatex am letzten Samstag bereits Stoff für zwei (ähem) Probeteile gekauft. Tragbare natürlich. Nesselproben mache ich nicht. Die sitzen eh nie genauso wie das Endmodell später (so zumindest meine Ausrede für Nähschlampen). Und werde, sobald ich dem Minimensch 2-3 Hosen genäht habe, ca am kommenden Wochenende einen Versuch wagen. Muriel arbeitet schon etwas vor und kann uns dann gleich mal vorwarnen, wo mögliche Fallen liegen.

Mein Plan wäre in etwa wie folgt: Ich nähe einen halben Teller, der auf Taille sitzt, oben dran einen breiten Bund, Träger dran, fertig. Ich muss dafür meinen Tellerrockschnitt und meinen Standardbund etwas anpassen. Ggf. sollte man Stäbchen in den Bund einarbeiten, oder? Ach und Taschen müssen rein. Geht nicht ohne.

So, und falls eine von euch jetzt plötzlich auch sehr dringend einen Trägerrock braucht, könnt ihr gern mitmachen. Es gibt keinen Zeitplan und kein Linktool, es geht einfach darum, nicht allein zu basteln. Meldet euch per Kommentar und berichtet, was ihr plant, ich verlinke euch dann einfach hier im Beitrag. Und ich berichte dann am Sonntag von meinem Fortschritt.